Firefox OS: Erste Entwickler-Smartphones vorgestellt
Keon - Entwicklergerät mit Firefox OS (Bild: Geeksphone)

Firefox OS Erste Entwickler-Smartphones vorgestellt

Keon und Peak heißen die beiden Entwickler-Smartphones mit Firefox OS, die nun vorgestellt wurden. Sie wurden von dem spanischen Smartphone-Hersteller Geeksphone zusammen mit dem spanischen Mobilfunkkonzern Telefónica entwickelt.

Anzeige

Das Firefox-OS-Entwicklergerät Peak ist das besser ausgestattete Modell der beiden. Es hat einen 4,3 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixeln und eine 8-Megapixel-Kamera mit Kameralicht auf der Gehäuserückseite. Auf der Displayseite steht für Videokonferenzen eine 2-Megapixel-Kamera zur Verfügung.

  • Keon (Bild: Geeksphone)
  • Keon (Bild: Geeksphone)
  • Peak (Bild: Geeksphone)
  • Peak (Bild: Geeksphone)
  • Keon (Bild: Geeksphone)
Peak (Bild: Geeksphone)

Mit 1,2 GHz arbeitet der Dual-Core-Prozessor Snapdragon S4 von Qualcomm im Peak. Es gibt 512 MByte RAM und 4 GByte Flash-ROM sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Das Smartphone deckt die UMTS-Frequenzen 900, 1.900 sowie 2.100 MHz ab und unterstützt Quad-Band-GSM. Zudem steht WLAN-n zur Verfügung. Der verwendete Akku hat eine Kapazität von 1.800 mAh.

Keon-Smartphone hat nur eine Kamera

Das zweite Firefox-OS-Entwicklergerät namens Keon hat ein Display mit einer Displaydiagonalen von 3,5 Zoll und einer Auflösung von 480 x 320 Pixeln. Eine Frontkamera gibt es nicht, auf der Rückseite ist eine 3-Megapixel-Kamera untergebracht. Der eingebaute Single-Core-Prozessor Snapdragon S1 arbeitet mit einer Taktrate von 1 GHz und es stehen wie beim Peak 512 MByte RAM sowie 4 GByte Flash-Speicher zur Verfügung. Weitere Daten lassen sich auf einer Micro-SD-Karte ablegen, ein passender Steckplatz ist vorhanden.

Bezüglich der Mobilfunk- und WLAN-Technik gibt es zwischen den beiden Modellen keine Unterschiede. Auch das Keon funkt auf den drei UMTS-Frequenzen 900, 1.900 sowie 2.100 MH und unterstützt Quad-Band-GSM sowie WLAN-n. Der Akku im Keon hat eine Kapazität von 1.580 mAh.

Ab wann und zu welchem Preis die Entwicklergeräte abgegeben werden, ist nicht bekannt.

Geeksphone fing mit Android-Smartphones an

Das 2009 gegründete Geeksphone hatte ein Jahr später das erste Android-Smartphone des Unternehmens auf den Markt gebracht. Danach folgten einige weitere Modelle. In Deutschland hatten die Smartphones aus Madrid aber keine nennenswerte Bedeutung.

Firefox OS basiert auf Linux und besteht im Wesentlichen nur aus einem Kernel, einigen Treibern und der Web-Rendering-Engine Gecko, wobei das gesamte Frontend in HTML5 umgesetzt wurde. Das gilt auch für die Oberfläche der Telefon- und SMS-Anwendung.

Anfang 2013 sollen die ersten Smartphones mit Firefox OS in Brasilien auf den Markt kommen, hergestellt von den chinesischen Unternehmen TCL und ZTE. Die Geräte werden sich eher an Smartphone-Einsteiger richten und daher wohl keine technischen Besonderheiten aufweisen.

Eine detaillierte Übersicht über Firefox OS vermittelt unser Artikel "Hands on B2G: Mozillas Smartphone-Betriebssystem Boot to Gecko im Detail".


ursfoum14 05. Feb 2013

schade nur das sie sich deshalb nur auf Brasilien beschränken. Wäre schön wenn es die...

Fuchs 23. Jan 2013

Richtig. Dieser Quasi-Standard geht bis 1856 auf einen gewissen Mario Prada zurück, der...

FlowPX2 23. Jan 2013

Das ist kein Irrglaube, sondern die Realität. Ladet euch doch bitte den Quellcode einmal...

achkeule 22. Jan 2013

Es wird auch endlich Zeit, dass sich im Preisbereich 220¤ und niedriger brauchbare Geräte...

M.P. 22. Jan 2013

Hat nicht den Mangel der Android - Einsteigermodelle: Schon bei Auslieferung ist der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter in der Beratung (m/w) Prozesse und Methoden Produktdatenmanagement
    Daimler AG, Stuttgart-Untertürkheim
  2. IT-Spezialist (m/w) Schwerpunkt Support
    medienfabrik Gütersloh GmbH, Gütersloh
  3. Enterprise Architekt IT (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Berater für ERP-Software (m/w)
    MACH AG, Berlin, Lübeck, Düsseldorf, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iFixit

    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

  2. Entwicklerstudio

    Crytek räumt finanzielle Probleme ein

  3. M-net

    Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt

  4. Bioelektronik

    Pilze sind die besten Zellschnittstellen

  5. Deanonymisierung

    Russland bietet 83.000 Euro für Enttarnung von Tor-Nutzern

  6. MyGlass

    Google-Glass-App offiziell in Deutschland verfügbar

  7. Google

    Youtube und der falsche Zeitstempel

  8. Western Digital

    Erste günstige 6-TByte-Festplatten sind verfügbar

  9. Projekt Baseline

    Google misst den menschlichen Körper aus

  10. IMHO

    Share Economy regulieren, nicht verbieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

    •  / 
    Zum Artikel