Cookie-Patch macht noch Probleme.
Cookie-Patch macht noch Probleme. (Bild: Katrin Morenz/CC BY-SA 2.0)

Firefox Neue Cookie-Regeln kommen später

Mozilla wird seine angekündigten neuen Cookie-Regeln, bei denen Third-Party-Cookies weitgehend blockiert werden, vorerst nicht anwenden. Der entsprechende Patch für Firefox macht noch Probleme und soll zunächst ausgiebig getestet werden.

Anzeige

Firefox 22 wird Third-Party-Cookies wohl doch nicht standardmäßig blockieren, kündigt Mozillas Technikchef Brendan Eich an. Das bedeute aber keinesfalls, dass Mozilla in Sachen Datenschutz und Tracking einen Rückzieher macht. Vielmehr gehe es darum, die geplante Änderung weiter zu testen, da es in seltenen Fällen noch zu Problemen komme.

Dabei geht es um einen von Jonathan Mayer entwickelten Patch, der dafür sorgt, dass Firefox sogenannte Third-Party-Cookies standardmäßig blockiert, sofern ein Nutzer nicht zuvor die Seite desjenigen, der den Cookie platzieren will, besucht hat. Mozilla will die Nutzer von Firefox so vor seitenübergreifendem Tracking schützen. Apple macht es bei seinem Browser Safari schon länger so.

Die Pläne haben zu heftigen Protesten vonseiten der Werbeindustrie geführt, die bereits das Ende für viele kleine Websites voraussagt, da die Sperrung von Third-Party-Cookies ein websiteübergreifendes Tracking, wie es heute in aller Regel umgesetzt wird, verhindert.

Laut Eich gibt es mit dem Patch von Mayer aber noch einige kleine Probleme: Zum einen werden auch Third-Party-Cookies blockiert, die eigentlich nicht blockiert werden sollten. Das geschieht beispielsweise dann, wenn ein Websitebetreiber Inhalte auf ein CDN unter anderer Domain auslagert. Denn auch von diesen Servern gesetzte Cookies werden dann als Third-Party-Cookies blockiert, schließlich besucht kaum ein Nutzer direkt die eigentliche CDN-Domain. Die Nutzung eines anderen Domainnamen kann aber die Ladezeiten einer Webseite verkürzen, was sicherlich im Sinne des Nutzers ist.

Zugleich aber blockiert der Ansatz so manches Tracking-Cookie nicht, denn nur weil ein Nutzer eine Website einmalig besucht, bedeutet das nicht, dass er diesem Anbieter vertraut und ihm das Tracking erlauben will. Vielleicht wurde er nur durch Tricks auf die entsprechende Website gelockt.

Mehr Nutzer sollen testen

Da der Patch also einige sinnvolle Cookies blockiert und dennoch ungewolltes Tracking nicht weitgehend unterbindet, will Mozilla noch einige kleine Änderungen vornehmen, um diese Fehler zu minimieren. Zugleich soll die neue Funktion mit einer größeren Zahl an Nutzern getestet werden, um eine verlässliche Datenbasis zu sammeln, auf deren Basis dann Entscheidungen getroffen werden sollen. Es sei besser, die Auswirkungen des Patches zu messen, statt nur darüber zu spekulieren, so Eich.

So wird die Betaversion von Firefox 22 zwar mit dem Patch ausgeliefert, dieser ist aber in der Standardeinstellung nicht aktiviert. In der aktuellen Aurora-Version bleibt der Patch hingehen aktiv. Parallel dazu sollen einige Nutzer der Aurora- und Betaversion gebeten werden, an einer Studie mit umfangreicher Datensammlung teilzunehmen, um die Auswirkungen des Patches besser einschätzen zu können.

Mozilla will innerhalb der nächsten sechs Wochen informieren, wie mit dem Patch weiter verfahren wird.


neevoo 17. Mai 2013

Nein, die Cookies kommen von der angesurften Seite und werden auf der Werbeseite gesetzt...

pommesbude 16. Mai 2013

Bedeutet diese Einschränkung, dass Seiten wie Facebook weiter auf jeder Seite Cookies...

Lala Satalin... 16. Mai 2013

Bringt mich dieses Feature dazu auch den Adblocker auf Golem.de wieder zu deaktivieren...

Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist Testdaten-Management und Datenmigration (m/w)
    imbus AG, Hofheim (bei Frankfurt am Main), Köln und München
  2. Projektmanager (m/w)
    valuephone GmbH, Schöneck/Vogtland
  3. SAP Inhouse Berater (m/w) mit den Schwerpunkten MM und QM
    JOST-Werke GmbH, Neu-Isenburg
  4. Datenspezialist (m/w) Geoinformationssysteme (GIS)
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen

  2. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  3. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  4. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  5. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  6. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt

  7. Quartalszahlen

    Samsungs Gewinn bricht wegen Preiskampf bei Smartphones ein

  8. Greg Kroah-Hartman

    Kdbus wird zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen

  9. Grafikkarte

    AMD kontert Nvidias Maxwell mit 8-GByte-Radeons

  10. Filmpiraterie

    US-Kinos und MPAA verbieten Google Glass



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel