Anzeige
Der Firefox mag jetzt doch wieder SHA 1-Zertifikate.
Der Firefox mag jetzt doch wieder SHA 1-Zertifikate. (Bild: Mozilla)

Firefox: Mozilla schmeißt SHA 1 raus - und gleich wieder rein

Der Firefox mag jetzt doch wieder SHA 1-Zertifikate.
Der Firefox mag jetzt doch wieder SHA 1-Zertifikate. (Bild: Mozilla)

Das Ende von SHA 1 naht - doch jetzt gibt es einen Rückschritt beim Abschied von dem alten Algorithmus. Weil es in Firmennetzwerken Probleme mit TLS-Man-In-The-Middle-Proxys wie Antivirenscannern und Firewalls gibt, hat Mozilla die Zertifikate wieder aktiviert - vorerst.

Die Ausmusterung von SHA 1 funktioniert offenbar nicht so reibungslos, wie von Mozilla erwartet. Weil zahlreiche Nutzer Probleme mit der Ausmusterung der Zertifikate in Firefox 43 haben, wird die Änderung rückgängig gemacht - jedenfalls vorerst. Sie war von Mozilla zum 1. Januar 2016 eingeführt worden.

Anzeige

Nutzer mit einem Standard-Internetzugang seien von den Problemen nicht betroffen, schreibt Mozilla. Doch Nutzer, die hinter Man-In-The-Middle-Proxys wie Antiviren-Appliances oder bestimmten Firewalls surfen, berichten von Problemen, wenn sie verschlüsselte Webseiten aufrufen wollen.

Man-In-The-Middle-Proxys sind schuld

Schuld ist das Design einiger Sicherheitsanwendungen. Diese schicken nach Angaben von Mozilla anstelle des regulären Zertifikats der Webseite ein SHA 1-Zertifikat an den Rechner des Nutzers, nachdem sie den Inhalt der verschlüsselten Verbindung auf Sicherheitsrisiken geprüft haben. Diese neuen Zertifikate werden von Firefox nach der neuen Policy zurückgewiesen.

Betroffene Nutzer können das Problem auf verschiedene Art und Weise beheben. Einerseits können sie ein manuelles Update auf die neueste Firefox-Version durchführen. Das funktioniert jedoch nicht über den Firefox-eigenen Update-Mechanismus, weil dieser die Updates selbst nur über Https ausliefert. Wer das Update nicht durchführen will, kann alternativ in den erweiterten Einstellungen von Firefox den Wert für "security.pki.sha1_enforcement_level" auf 0 setzen - dann werden wieder alle SHA 1-Zertifikate akzeptiert.

Mozilla schreibt, dass man weiterhin bestrebt sei, SHA 1 so schnell wie möglich abzuschalten. Derzeit wolle man noch evaluieren, wie viele Nutzer dabei von Problemen betroffen seien. Alle Anbieter von TLS-Man-In-The-Middle-Systemen werden von Mozilla aufgefordert, moderne Algorithmen einzusetzen.

Auf der Client-Seite sind in Europa und Nordamerika nur wenige Probleme zu befürchten - die Verbreitung alter Betriebssysteme wie Windows XP ist hier zu vernachlässigen. In Entwicklungs- und Schwellenländern ist das noch anders - in Ländern wie China und Indien machen Windows-XP-Installationen noch geschätzte 5-7 Prozent der installierten Systeme aus.


eye home zur Startseite
SoniX 11. Jan 2016

Kam man da nicht drauf? Standard deaktiviert und bei Bedarf in den Optionen zu...

NaruHina 09. Jan 2016

zahlreiche spiele sind auf ipv4 angewiesen, weil diese kein ipv6 im p2p beeherschen. z.b...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  2. Junior-Entwickler Microsoft Dynamics NAV (m/w)
    ORBIT, Bonn
  3. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. Ingenieur, Informatiker, Mathematiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. PCGH-PC-Rückläufer günstiger im Alternate Outlet
  2. GeForce GTX 1070 bei Caseking
    (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  3. TIPP: Angebote der Woche

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

  1. Re: War klar

    Netspy | 17:23

  2. Re: Amazing, Tesla Roadster Äquivalent 8 Jahre zu...

    Berner Rösti | 17:22

  3. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Keksmonster226 | 17:18

  4. Re: Sind Eltern dafuer ueberhaupt zertifiziert ?

    Rulf | 17:10

  5. Re: Nicht ganz die Wahrheit

    quineloe | 17:10


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel