Abo
  • Services:
Anzeige
HTTPS-Verbindung in Firefox - künftig mit OCSP Stapling
HTTPS-Verbindung in Firefox - künftig mit OCSP Stapling (Bild: Mozilla)

Firefox: Mitgelieferte Gültigkeitsprüfung für Zertifikate

Beim Aufbau von TLS-Verbindungen kann Firefox künftig Informationen über die Gültigkeit eines Zertifikats mitliefern. Das sogenannte OCSP Stapling wird damit von allen großen Browsern unterstützt, aber bei den Servern gibt es noch Probleme.

Anzeige

Zur korrekten Überprüfung eines Zertifikats beim Aufbau einer TLS-Verbindung gehört es üblicherweise, dass auch bei der Zertifizierungsstelle verifiziert wird, ob das X.509-Zertifikat von dieser zurückgezogen wurde. Die Zertifizierungsstellen ziehen Zertifikate zurück, wenn ihnen durch den Besitzer mitgeteilt wurde, dass der private Schlüssel eines Zertifikats möglicherweise in die Hände von Angreifern gelangt ist.

Doch die bisherigen Verfahren - CRL (Certificate Revocation List) und OCSP (Online Certificate Status Protocol) - haben zahlreiche Probleme und werden daher nur noch selten eingesetzt. Mit OCSP Stapling könnte Abhilfe geschaffen werden. Die Grundidee ist, dass bereits beim Aufbau einer SSL-Verbindung die Gültigkeitsinformationen für ein Zertifikat mitgeliefert werden.

Mozilla ist spät dran

Wie auf dem Entwicklerblog von Mozilla zu lesen ist, werden künftige Versionen von Firefox OCSP Stapling unterstützen, in den aktuellen Nightly-Builds ist es bereits aktiviert. Damit ist Firefox vergleichsweise spät dran, der Internet Explorer, Chrome und Opera unterstützen OCSP Stapling bereits, lediglich Safari fehlt noch in der Liste der bekannten Browser.

Das erste Konzept zur Überprüfung der Gültigkeit von Zertifikaten waren sogenannte Certificate Revocation Lists (CRLs). Zertifizierungsstellen hielten eine Liste von für ungültig erklärten Zertifikaten vor. Naheliegenderweise hatte dieses Konzept schnell ein Problem: Die Listen wurden zu groß, eine Überprüfung der Listen durch den Browser war nicht mehr realistisch.

Problematische OCSP-Server

Abhilfe sollte das Protokoll OCSP schaffen. Hierbei schickt der Browser eine Anfrage zu jedem Zertifikat, das überprüft werden soll, und erhält eine unterschriebene Antwort der Zertifizierungsstelle. Problem dabei: Theoretisch müssten Browser, wenn sie keine Antwort erhalten, das Zertifikat für ungültig erklären.

In der Praxis geschieht dies aber nicht, denn es würde häufig zu Fehlverbindungen kommen, wenn die OCSP-Server einer Zertifizierungsstelle gerade nicht erreichbar sind. Ein Angreifer, der ein für ungültig erklärtes Zertifikat besitzt, kann somit die Verbindung zum OCSP-Server der Zertifizierungsstelle stören und verhindern, dass die Gültigkeit eines Zertifikats überprüft wird.

Ein weiteres Problem von OCSP ist der Datenschutz. Die Zertifizierungsstellen erhalten aufgrund der Anfragen durch die Browser umfangreiche Informationen darüber, wer auf welchen HTTPS-Seiten unterwegs ist. Aufgrund der zahlreichen Probleme von OCSP sind einige Browserhersteller inzwischen dazu übergegangen, OCSP einfach abzuschalten.

Abfrage per Webserver

OCSP Stapling geht nun einen anderen Weg. Hier fragt nicht der Browser die Gültigkeit eines Zertifikats ab, sondern der Webserver. Die Antwort des OCSP-Servers ist für einen begrenzten Zeitraum, etwa einige Stunden, gültig und wird beim Aufbau einer TLS-Verbindung mitgesendet.

Somit müssen der Webserver und der Browser OCSP Stapling unterstützen. Laut einer Erhebung der Webseite Netcraft sind es vor allem Microsofts IIS-Server, die OCSP Stapling bereits unterstützen. Apache liefert die Funktion ebenfalls ab der Version 2.4 mit, sie muss jedoch manuell aktiviert werden. Nginx unterstützt seit Version 1.4.0 ebenfalls OCSP Stapling.

Ob ein HTTPS-Server OCSP Stapling unterstützt, kann mit dem SSL-Test der Firma Qualys online überprüft werden.


eye home zur Startseite
Spaghetticode 31. Jul 2013

Ich habe diese Option schon seit einiger Zeit in meinen Fireföxen aktiviert. Zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  4. T-Systems International GmbH, München, Darmstadt, Bonn, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ inkl. Versand (Vergleichspreise ab ca. 129€)
  2. 59,99€/69,95€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Jetzt ist sie raus. Ich habe mehr erwartet.

    Pjörn | 06:32

  2. Re: Was ist eine Distribution...

    Pjörn | 06:17

  3. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    Ovaron | 05:11

  4. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    Gromran | 04:18

  5. Re: Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    ve2000 | 03:08


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel