Firefox: Bessere Werkzeuge für Webentwickler
CSS in SublimeText editieren, mit Live-Anbindung an Firefox (Bild: Paul Rouget)

Firefox Bessere Werkzeuge für Webentwickler

Mozilla will die in Firefox integrierten Werkzeuge für Webentwickler verbessern. Mozilla-Entwickler Paul Rouget hat um Vorschläge dafür gebeten, mittlerweile sind erste Experimente und Prototypen fertig, einige Funktionen stehen sogar schon in den Nightly Builds von Firefox zur Verfügung.

Anzeige

Eine bessere Integration von Browser und Editor, also die Möglichkeit, Code direkt im Browser zu schreiben und den Browser direkt aus dem Editor zu steuern, haben sich laut Mozilla-EntwicklerPaul Rouget die meisten Webentwickler gewünscht. Rouget hatte vor zehn Tagen um Verbesserungsvorschläge gebeten für die Werkzeuge in Firefox für Webentwickler gebeten. Daraus haben die Mozilla-Entwickler zwei Konzepte entwickelt: eine Python-Bibliothek zur Interaktion mit Firefox, die bereits als Proof of Concept vorliegt, sowie einen in den Browser integrierten Editor.

 
Video: CSS mit SublimeText live editieren

Die Python-Bibliothek soll es ermöglichen, Firefox direkt aus einem Editor heraus zu steuern. Schließlich ließen sich die meisten Editoren mittels Python erweitern, so Rouget. Die Bibliothek greift dabei auf das Devtools-Protokoll von Firefox zu, mit dem sich der Browser über das Netzwerk ansprechen lässt. So lassen sich beispielsweise in Vim Javascript-Breakpoints setzen oder der Code einer geöffneten Webseite direkt mit SublimeText editieren. Das funktioniert sowohl mit der Desktop- als auch mit der mobilen Version von Firefox, es wird aber einige Monate dauern, bis die Bibliothek so weit ist, dass sie in Firefox integriert werden kann.

Der zweite Ansatz existiert bislang nur als Skizze und sieht vor, einen Editor direkt in die Devtools von Firefox zu integrierte. Offen ist, ob dies eher nach dem Vorbild eines klassischen Dateimanagers oder ähnlich wie jsFiddle gestaltet wird.

Netzwerk-Panel und Timeline

In anderen Bereichen sind die Mozilla-Entwickler schon weiter. So arbeitet Victor Porof an einem Netzwerk-Panel für Firefox, wie es in Chrome und auch in der Firefox-Erweiterung Firebug heute schon zu finden ist. Hier existiert bereits ein funktionierender Prototyp.

  • Mockup: Editor direkt in Firefox integriert
  • Sourcemap-Support für Firefox
  • Firebug-Panels sollen sich künftig in die Firefox-Devtools integrieren lassen.
  • Firefox Terminal unterstützt Coffescript und Livescript
  • Devtools lassen sich künftig auch rechts andocken.
Mockup: Editor direkt in Firefox integriert

Ebenfalls verbessert werden soll das Zusammenspiel der Firefox-Devtools mit Firebug. Der Firebug-Entwickler Jan 'Honza' Odvarko arbeitet zudem daran, Firebug-Panels in die Devtools zu integrieren. Die Entwicklung befindet sich aber noch im experimentellen Stadium.

Neue Entwicklerwerkzeuge in aktuellen Nightly Builds

Bereits in den aktuellen Nightly Builds vorhanden ist die Möglichkeit, die Devtools von Firefox am rechten Rand des Browserfensters anzudocken statt unten. Mit Firefox Terminal gibt es zudem eine Erweiterung, die neben Javascript auch direkt Coffescript und Livescript unterstützt.

 
Video: Repaint-View für Firefox

Um Entwicklern das Debuggen weiter zu erleichtern, arbeitet Nick Fitzgerald auch an der Unterstützung von Sourcemaps, wie sie Chrome bereits unterstützt. Damit lassen sich Fehler in den Originalquellen anzeigen, auch wenn eigentlich eine minimierte oder aus anderen Sprachen wie Coffeescript übersetzte Version des Scripts ausgeführt wird.

Rouget selbst hat den sogenannten Repaint-View für Firefox entwickelt, der anzeigt, welche Bereiche einer Website Firefox bei Veränderungen oder Animationen neu zeichnen muss. Das soll Entwicklern helfen, Änderungen an Webseiten möglichst effizient umzusetzen.

Darüber hinaus hat Rouget einen Proof-of-Concept entwickelt, mit dem sich Animationen im Browser zu Debug-Zwecken direkt steuern lassen. Er nutzt requestAnimationFrame() so dass Entwickler Animationen anhalten und Bild für Bild ablaufen lassen können.

 
Video: Animationen bildgenau steuern

Das soll aber erst der Anfang sein. Rouget verspricht weitere Neuerungen, die entsprechend der Nutzerwünsche umgesetzt werden sollen. Dazu zählen beispielsweise eine Visualisierung von Event-Bindings, Werkzeuge zur Arbeit mit Offline-Storage sowie de Möglichkeit, Pseudo-Elemente zu untersuchen.


ursfoum14 20. Mär 2013

Wie wäre es mal den Firebug zu integrieren. Allerdings nicht als JavaScript, sondern eine...

Lala Satalin... 20. Mär 2013

Das frage ich mich auch die ganze Zeit. Vor allem, die 4 MB, die man mehr auf Platte hat...

OnlineGamer 19. Mär 2013

Software ist Software und hat Bugs/Sicherheitslecks. Ich muss gar nichts erklären, du...

DerAmboss 19. Mär 2013

SublimeText ist imho ein wirklich genialer Editor, jeden Dollar wert. Nutze ihn privat...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Moore's Law

    Totgesagte schrumpfen länger

  2. Agents of Storm

    Free-to-Play-Strategie von den Max-Payne-Machern

  3. Sipgate

    Dienste nach DDoS-Angriff wiederhergestellt

  4. Rockstar Games

    GTA San Andreas erscheint neu für die Xbox 360

  5. G3 Screen

    LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor

  6. Apple Watch

    Apples Saphirglas-Hersteller stellt Produktion ein

  7. LG G Watch R

    Runde Smartwatch von LG kommt nach Deutschland

  8. Systemanforderungen

    Ohne 200-Euro-Grafikkarte läuft Assassin's Creed Unity nicht

  9. App Rooms

    Facebook macht die Foren mobil

  10. Leistungsschutzrecht

    Streit zwischen Verlagen und Google geht weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel