Firefox-23-Beta: Ohne Javascript wirkt das Web kaputt
Vereinfachtes Logo für Firefox 23 (Bild: Mozilla)

Firefox-23-Beta Ohne Javascript wirkt das Web kaputt

Mozilla hat die Beta von Firefox 23 veröffentlicht. Die neue Version nutzt die GPU, um Videos zu decodieren und enthält einen neuen Netzwerkmonitor. Zudem bekommt Firefox ein überarbeitetes Logo. Kontroversen könnte auslösen, dass Mozilla eine Option aus den Einstellungen entfernt hat.

Anzeige

Nach den großen Neuerungen von Firefox 22 wirkt Firefox 23 eher wie ein Minor-Update. Die Release Notes listen unter "Neu" lediglich die Unterstützung des neuen Scrollleisten-Stils von Mac OS X 10.7 und Mixed-Content-Blocking, um bestimmte Man-in-the-Middle-Agriffe zu unterbinden.

Nutzer von Windows Vista, 7 und 8 profitieren zudem von GPU-beschleunigter Wiedergabe von H.264-Videos, da Firefox nun DirectX Video Acceleration 2 (DXVA2) unterstützt. Zudem wurde die Übersicht der Speichernutzung unter about:memory überarbeitet.

Javascript in den Einstellungen nicht mehr abschaltbar

Die Optionen "Bilder immer laden", "Javascript aktivieren" und "Tableiste immer zeigen" wurden aus den Einstellungen entfernt. Es ist also nicht mehr so einfach, die Ausführung von Javascript oder das automatische Laden von Bildern zu deaktivieren. Nach Ansicht von Alex Limi, der das Produktdesign bei Mozilla verantwortet, schaden solche Einstellungsoptionen einem Produkt. In einem Blogeintrag argumentiert Limi, große Teile des Webs funktionierten ohne Javascript nicht mehr, so dass Nutzer, die Javascript deaktivieren, den Eindruck erhalten, der Browser funktioniere nicht richtig.

  • Neues Logo kommt mit Firefox 23.
  • Entwicklung des Firefox-Logos
Entwicklung des Firefox-Logos

Limi räumt ein, dass einige wenige Nutzer Javascript aus Sicherheitsgründen deaktivieren, und verweist darauf, dass das unter about:config oder mit entsprechenden Erweiterungen weiterhin geht. Das gilt auch für die übrigen Optionen, die aus den Einstellungen entfernt wurden.

Auch das HTML-Tag "blink" und die CSS-Angabe "text-decoration: blink;" werden von Firefox 23 nicht mehr unterstützt.

Firefox teilt

Firefox 23 enthält einen Share-Button und unterstützt das von Mozilla entwickelte Share-API. Damit will Mozilla die diversen Share-Buttons auf Webseiten überflüssig machen, indem der Browser selbst eine entsprechende Funktion mitbringt, die Mozilla zusammen mit Facebook entwickelt hat. So ist Facebook dann auch das erste soziale Netz, das Firefox mit seinem Share-Button unterstützt.

Allerdings öffnet Mozilla mit Veröffentlichung der Beta von Firefox sein Social API für alle, so dass auch andere Dienste die Funktion unterstützen können, noch bevor Firefox 23 fertig ist.

Netzwerkmonitor

Neu entwickelt wurde der Netzwerkmonitor: Er bietet zwar kaum neue Funktionen verglichen mit den bisherigen Entwicklerwerkzeugen, soll aber dennoch deutlich besser sein. Wird er aktiviert, zeigt Mozilla an, wann welche Ressource einer Website geladen wurde, ohne dass diese dafür neu geladen werden muss, wie es bisher der Fall war. Zudem wurde das UI des Netzwerkmonitors überarbeitet. So zeigt ein Klick auf einzelne Ressourcen nun Details in einer Sidebar an.

Die Beta von Firefox 23 steht ab sofort für Windows, Linux und Mac OS X zum Download bereit. Sie enthält auch ein überarbeitetes Logo, das im Vergleich zum bisherigen Firefox-Logo vereinfacht wurde, wie Mozilla-Designer Sean Martell erläutert.


Neuro-Chef 03. Jul 2013

Hmm, irgendetwas (günstigeres?) muss ja vorher diese Funktion erfüllt haben, oder? :D

Neuro-Chef 01. Jul 2013

/sign

Neuro-Chef 01. Jul 2013

Danke, nach dem Deaktivieren laden Seiten spürbar schneller - ich habe sowieso schon...

Lala Satalin... 01. Jul 2013

Es gibt keinen Zwang. Du kannst es noch immer per about:config normal einstellen. Kein...

Neuro-Chef 01. Jul 2013

Passenderweise hatte ich über das Wochenende genau jenes Vergnügen in einem Kaff aufm...

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Leiter (m/w)
    wenglor sensoric gmbh, Tettnang
  2. IT-Senior Consultant CRM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  4. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

Neues Instrument Holometer: Ist unser Universum zweidimensional?
Neues Instrument Holometer
Ist unser Universum zweidimensional?
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

    •  / 
    Zum Artikel