Telefonieren direkt im Browser dank WebRTC
Telefonieren direkt im Browser dank WebRTC (Bild: Ericsson)

Firefox 21 Aurora Der Browser erhält eine Telefonnummer

Mozilla will auf dem Mobile World Congress in Barcelona zeigen, wie sich aus Firefox heraus normale Telefonate führen lassen, ohne dass es dazu zusätzlicher Plugins bedarf. Pünktlich zum MWC hat Mozilla Firefox 21 Aurora veröffentlicht.

Anzeige

WebRTC soll Echtzeitkommunikation im Web ohne Plugins ermöglichen. Die Technik wird derzeit vom W3C und der Internet Engineering Task Force (IETF) standardisiert, erste Bestandteile sind bereits in Chrome und Firefox integriert. Dass sich mit der Technik aber nicht nur Videotelefonate von einem Browser zum anderen abwickeln lassen, will Mozilla auf dem Mobile World Congress (MWC) in dieser Woche in Barcelona zeigen.

  • Anrufe direkt aus Firefox tätigen
  • Telefonieren mit dem Browser
Anrufe direkt aus Firefox tätigen

Zusammen mit Ericsson und AT&T will Mozilla in einem Proof-of-Concept zeigen, wie sich herkömmliche Telefonnummern direkt aus Firefox heraus anrufen lassen und umgekehrt der Browser unter einer normalen Telefonnummer erreichbar ist, ganz gleich, ob auf dem Desktop oder einem Smartphone. Dazu kommt Ericsson Web Communications Gateway zum Einsatz, auf das der Browser per WebRTC zugreift.

Firefox 21 Aurora unterstützt WebRTC

Pünktlich zum MWC stellt Mozilla zudem Firefox 21 Aurora zum Download bereit. Die Vorabversion unterstützt große Teile von WebRTC, einschließlich Getusermedia, Peerconnection und Datachannels. Über das API Getusermedia können Webentwickler mit Erlaubnis des Nutzers auf die integrierte Kamera und das eingebaute Mikrofon von Geräten zugreifen.

Peerconnection erlaubt es, direkte Verbindungen zwischen Nutzern herzustellen, so dass die Browser direkt Daten miteinander austauschen können, ohne dass diese über einen Server laufen. Das funktioniert auch, wenn die Nutzer hinter NAT-Routern sitzen und keine öffentliche IP-Adresse haben. Lediglich zur Herstellung der Verbindung wird ein Server benötigt. Beide Techniken unterstützt auch Google Browser Chrome. Darüber hinaus unterstützt Firefox 21 Aurora als erster Browser auch Datachannels. Darüber lassen sich beliebige Daten übertragen, unabhängig von Audio und Video. Sämtliche Audio-, Video- und Datenströme werden dabei verschlüsselt.

Sämtliche WebRTC-Bestandteile sind in Firefox 21 Aurora standardmäßig aktiviert.

Firefox 21 Aurora bietet darüber hinaus weitere Neuerungen: So macht der Browser Vorschläge, wie sich seine Startzeit reduzieren lässt, und bietet ein erweitertes User Interface für Do-Not-Track, so dass Nutzer Tracking nun auch gezielt aktivieren können. Zudem lassen sich geschlossene Tabs auf der Seite "Neues Tab" wiederherstellen.

Die Mozilla-Entwickler haben nach eigenen Angaben auch die Grafikleistung durch die Integration aktueller Bibliotheken verbessert. Entwickler erhalten Unterstützung für Remote Profiling. In Sachen HTML5 wurde Firefox um Unterstützung für das Element main erweitert, das auch die aktuellen Entwicklerversionen von Chrome und Safari unterstützen.

Firefox 21 Aurora steht ab sofort unter mozilla.org/firefox/channel zum Download bereit.

Netzbetreiber unterstützen Firefox OS

Mozillas Pläne, mit Firefox OS ein freies, auf offenen Webstandards basierendes Smartphone-Betriebssystem zu etablieren, werden von mittlerweile 17 Netzbetreibern unterstützt: América Móvil, China Unicom, Deutsche Telekom, Etisalat, Hutchison Three Group, KDDI, KT, Megafon, Qtel, Singtel, Smart, Sprint, Telecom Italia Group, Telefónica, Telenor, TMN und Vimpelcom. So hat die Telekom beispielsweise angekündigt, noch in diesem Jahr mit dem Alcatel Touch Fire ein erstes Smartphone anzubieten, allerdings nicht in Deutschland.

Da die Apps für Firefox OS auf Webtechnik basieren, können sie auch ohne Download und Installation genutzt werden. Für eine einmalige Nutzung können sie direkt aus dem Firefox Marketplace gestartet werden.


triplekiller 22. Mär 2013

gegen webrtc ist nichts auszusetzen.

Spaghetticode 25. Feb 2013

Alle paar Monate ruft hier nämlich irgendein Marktforschungsunternehmen an, das heißt...

Lala Satalin... 25. Feb 2013

Ich melde mich. Ich nutze IPv6 per DSL.

P2063 25. Feb 2013

also dieses Firefox OS ist mal... lachhaft. die bewerben nicht ernsthaft die Funktion...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/in Softwareentwicklung und Elektroplanung
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  2. Projektleiter/in Software
    Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  3. Softwareentwickler/in
    ME-Automation Projects GmbH, Fuldabrück bei Kassel
  4. Senior Product Owner eCommerce (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Ravensburg (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Gravity - Diamond Luxe Edition [Blu-ray] [Limited Edition]
    12,99€
  2. NEU: 3D Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Transformers 4 für 17,97€, Star Trek 12 für 13,97€, Hänsel und Gretel 13,97€)
  3. NEU: 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. World War Z, Gesetz der Rache, Star Trek, True Grit, Parker)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Nationales Roaming

    Telefónica legt heute 3G-Netze von O2 und E-Plus zusammen

  2. Tracking

    Klage gegen Googles Safari-Cookies hat Erfolg

  3. Orbit

    Bioware veröffentlicht quelloffenes Online-Framework

  4. Suchranking

    Googles neue Suchformel kann den Markt verändern

  5. Streaming

    Amazon-Streik auf Prime Instant Video ausgeweitet

  6. Netzwerk und Smartphone

    Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar

  7. Home Services

    Amazon vermittelt Handwerker

  8. E-Mail-App

    Gmail für Android mit gemeinsamer Inbox

  9. Windows 10

    Project Spartan kann ab sofort ausprobiert werden

  10. Phase One iXU 180

    80 Megapixel für die Drohnenfotografie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. Nuclide Facebook stellt quelloffene IDE vor
  2. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  3. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück

  1. Re: Wer kauft bitte schön ein 850 Euro Handy mit...

    Trollversteher | 11:45

  2. Re: Die Radfahrer, die mitten in der Nacht...

    Stoker | 11:45

  3. Re: Also eine schlechte Kopie des BlackBerry Hub?

    taudorinon | 11:43

  4. Re: O2 Never ever again

    corpid | 11:41

  5. Re: War das nicht schon so?

    taudorinon | 11:39


  1. 11:01

  2. 10:49

  3. 09:54

  4. 09:30

  5. 09:05

  6. 08:32

  7. 07:36

  8. 07:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel