Firefox 18 Beta Schneller, schärfer und sicherer

Mozilla hat eine Betaversion von Firefox 18 veröffentlicht. Die neue Browserversion verfügt mit Ionmonkey über einen neuen JIT-Compiler für Javascript, kann unsichere Inhalte auf sicheren Websites blockieren und sieht auf hochauflösenden Displays schärfer aus.

Anzeige

Die Integration des JIT-Compilers Ionmonkey in die Javascript-Engine von Firefox soll Web-Apps, Spiele und Websites mit viel Javascript deutlich beschleunigen. Die Spidermonkey genannte Javascript-Engine von Firefox verfügt mit Jägermonkey zwar schon länger über einen Just-In-Time-Compiler (JIT-Compiler), Ionmonkey ist unter bestimmten Umständen aber deutlich schneller. Daher ergänzt Ionmonkey die bestehende Technik.

Während Jägermonkey ebenso wie die Tracing-Engine Tracemonkey Javascript direkt in Maschinencode übersetzt, arbeitet Ionmonkey in drei Schritten: Zunächst wird der Javascript-Code in eine Zwischendarstellung (Intermediate Representation, IR) gebracht und anschließend werden auf dieser IR verschiedene Algorithmen zur Optimierung angewandt. Erst dann wird die IR in Maschinencode übersetzt. Diese neue Architektur ermöglicht es Ionmonkey, den erzeugten Code zu analysieren und zu optimieren. Zudem soll der Ansatz künftige Verbesserungen der Javascript-Engine vereinfachen, denn neue Ideen können in Form von Plugins geschrieben und so leicht in die Optimierung integriert werden, um ihre realen Auswirkungen zu testen.

Von Ionmonkey profitieren vor allem lange laufende Javascript-Applikationen, da hier die Optimierungen mit der Zeit greifen. Für kurz laufende Programme wird weiterhin Jägermonkey verwendet. In einem von Mozilla-Entwickler David Anderson im September 2012 veröffentlichten Benchmark war die neue Javascript-Engine bereits deutlich schneller.

Für die höhere Geschwindigkeit sorgen verschiedene Optimierungen, darunter "Loop-Invariant Code Motion" (LICM), die, wenn möglich, Instruktionen aus Schleifen herauslöst, Sparse Global Value Numbering (GVN), um redundanten Code zu eliminieren, Linear Scan Register Allocation (LSRA), die Register-Allokation, die in Oracles JVM Hotspot zum Einsatz kommt, Dead Code Elimination (DCE), die nicht genutzte Instruktionen entfernt, sowie Range-Analysen.

Die Compiler-Architektur ist weitgehend abstrakt angelegt, so dass sie mit geringem Aufwand auf andere Plattformen portiert werden kann. So sind große Teile des Compilers für x86, x86-64 und ARM identisch.

Darüber hinaus haben die Firefox-Entwickler nach eigenen Angaben den Wechsel zwischen Tabs beschleunigt. Auch wurde die Behandlung signierter Erweiterungen überarbeitet, was den Start von Firefox beschleunigen soll.

Firefox wird schärfer

Mozilla hat seinen Browser an Apples Retina-Displays angepasst. Auf entsprechenden Macs zeigt sich Firefox schärfer, was auch für das Abspielen von Videos, Spiele und das Surfen im Web gilt.

Unsichere Inhalte werden blockiert

Sind in eine mit HTTPS übertragene Webseite auch unsichere Inhalte eingebettet, die nicht über HTTPS ausgeliefert werden, kann Firefox diese in der neuen Version blockieren. Die Funktion kann unter about:config aktiviert werden.

Erweiterte HTML5-Unterstützung

Firefox 18 Beta bietet darüber hinaus eine erweiterte Unterstützung von HTML5-Techniken an. Schon seit längerem kann Firefox mit Touch-Ereignissen umgehen, in der neuen Version unterstützt der Browser sie aber auch entsprechend dem W3C-Standard und nicht nur in einer Firefox-spezifischen Variante.

Mozilla hat die Beta auch mit einer vorläufigen WebRTC-Unterstützung versehen.

Darüber hinaus unterstützt Firefox 18 Beta CSS3 Flexbox, die DOM-Eigenschaft window.devicePixelRatio und @supports.

Firefox 18 Beta für Android

Die mobile Variante Firefox für Android schlägt in der neuen Betaversion Suchanfragen schon beim Tippen vor, was vor allem auf Smartphones und Tablets praktisch sein kann. Um die Funktion zu verwenden, müssen Nutzer von Firefox für Android sie aber explizit freischalten, da dabei Daten an Mozilla übermittelt werden.

Zudem wurde der Schutz von Phishing und Malware verbessert: Der Browser warnt Nutzer, wenn diese eine als gefährlich eingestufte Website besuchen.

Firefox 18 Beta steht unter mozilla.org/firefox/beta für Windows, Linux und Mac OS X zum Download bereit. Die Android-Version kann über Google Play heruntergeladen werden.


Baron Münchhausen. 17. Dez 2012

Und der nächste Staffel von "Schneller, schärfer und sicherer" sehen im ersten Quartal...

7even 01. Dez 2012

Der neue Mozilla soll schneller sein, obwohl er den Javascript-Code erst temporär...

Lala Satalin... 28. Nov 2012

Gut zu wissen. Jedoch kann ich es immer noch nicht so recht nachvollziehen, da ich...

Lala Satalin... 27. Nov 2012

PAL FBAS-Qualität reicht mir auch aus. Aber da kommt man mit 360p und 480p nicht ran...

zZz 27. Nov 2012

das sollte ja im zweifelsfall der nutzer entscheiden dürfen

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse PHP Web-Entwickler (m/w)
    IPO PrämienServices GmbH, Weingarten bei Karlsruhe
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  4. Systemadministrator (m/w) 2nd Level Support
    WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg bei Aschaffenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel