Abo
  • Services:
Anzeige
Firefox 16 Aurora steht zum Download bereit
Firefox 16 Aurora steht zum Download bereit (Bild: Mozilla)

Firefox 16 Aurora: Mehr HTML5 und weniger Pausen

Firefox 16 Aurora steht zum Download bereit
Firefox 16 Aurora steht zum Download bereit (Bild: Mozilla)

Mozilla hat seinen Browser Firefox 16 in der Aurora-Version veröffentlicht. Mehrere CSS3-Präfixe wurden entfernt und eine inkrementelle Garbage Collection eingeführt. Dadurch sollen merkliche Pausen des Browsers reduziert werden.

Javascript-Entwickler müssen sich keine großen Gedanken über die Speicherverwaltung machen, das übernimmt der Browser. Er führt regelmäßig eine automatische Speicherbereinigung durch, Garbage Collection genannt, um nicht mehr benötigten Speicher freizugeben. Je mehr Tabs geöffnet sind und je mehr Speicher belegt ist, desto länger kann diese Garbage Collection bislang dauern. Da der Browser dabei stillsteht, bekommt der Nutzer die Auswirkungen der Garbage Collection direkt zu spüren. Bei wenigen geöffneten Tabs dauern die Aussetzer 100 bis 200 ms, bei mehreren Hundert offenen Tabs können es 500 ms werden, schreibt Mozilla-Entwickler David Mandelin.

Anzeige

Die neue inkrementelle Garbage Collection, die in Firefox 16 Aurora enthalten ist, soll dieses Problem deutlich entschärfen. Statt immer den gesamten Speicher durchzugehen, werden immer nur kleine Speicherbereiche durchsucht. Das passiert zwar häufiger, die dadurch entstehenden Aussetzer sollen aber dafür nicht länger als 10 bis 20 ms dauern, so dass der Nutzer sie nicht mehr bemerkt.

Allerdings läuft noch nicht die gesamte Garbage Collection inkrementell ab: Die erste Phase, in der freizugebende Speicherbereiche markiert werden, wird inkrementell ausgeführt, das eigentliche Freigeben des Speichers, das Sweeping, aber nur mit dem letzten Teil des inkrementellen Markierens. Dadurch können Aussetzer von 50 ms entstehen, was bei Animationen zur Rucklern führen kann. Mozilla arbeitet aber daran, auch das Sweeping inkrementell durchzuführen.

Weniger Präfixe

Neben dieser neuen Garbage Collection bietet Firefox 16 Aurora weitere nennenswerte Neuerungen. So wurden die Präfixe für CSS3 Animations, Transistions, Transforms und Gradients entfernt, so dass nun die offiziellen Varianten in Firefox funktionieren. Die Syntax für CSS Gradients wurde dazu allerdings geändert, wie Jean-Yves Perrier erläutert. Zudem können nun die CSS-Angaben "height" und "width" animiert und Animationen umgekehrt werden.

Das von Firefox unterstützte APU IndexedDB hat zudem den Status einer Candidate Recommendation erreicht, so dass auch hier das -moz-Präfix entfernt wurde. Auch das Battery API und das Vibrations API können ohne Präfixe genutzt werden.

Firefox 16 Aurora unterstützt darüber hinaus das HTML5 Microdata API und das HTML5-Element "meter".

Die Javascript-Implementierung von Firefox verfügt über weitere Funktionen aus Ecmascript 6.

Firefox 16 Aurora steht unter mozilla.org/firefox/aurora ab sofort für Windows, Linux und Mac OS X zum Download bereit.


eye home zur Startseite
tilmank 24. Jul 2012

Nun, einer der Vorposter hatte das angesprochen und ich habe auch schon erlebt, dass...

tilmank 24. Jul 2012

Ne ne, so meint ich das gar nicht, habe selbst 43 aktive Addons drin ^.^ Ich wollte 'nur...

Martin F. 24. Jul 2012

Tabs haben gegenüber Lesezeichen einen riesigen Vorteil: Sie merken sich die...

mb (Golem.de) 21. Jul 2012

... dann kommt es auch mit Sicherheit an. Vielen Dank für Ihren Hinweis. Laut Mandelin...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. DMG MORI Systems GmbH, Wernau (Neckar)
  3. AMETRAS rentconcept GmbH, Ravensburg (Home-Office möglich)
  4. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  2. 49,90€
  3. 94,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  2. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  3. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  4. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  5. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  6. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  7. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  8. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen

  9. World of Warcraft

    Sechste Erweiterung Legion ist online

  10. Ripper

    Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. Re: Kennt den keiner Signal?

    RicoBrassers | 16:41

  2. Bringt genau nix....

    ralf.wenzel | 16:40

  3. Re: Ich widerspreche - aber meine Freunde? was...

    unbuntu | 16:38

  4. Buhuu...am Ende nutzen sie doch wieder alle Whatsapp

    Mumbhat | 16:38

  5. Re: Die Herrschaft des Kapitals.

    matok | 16:38


  1. 15:32

  2. 15:01

  3. 14:57

  4. 14:24

  5. 14:00

  6. 12:59

  7. 12:31

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel