Firefox 16 Aurora steht zum Download bereit
Firefox 16 Aurora steht zum Download bereit (Bild: Mozilla)

Firefox 16 Aurora Mehr HTML5 und weniger Pausen

Mozilla hat seinen Browser Firefox 16 in der Aurora-Version veröffentlicht. Mehrere CSS3-Präfixe wurden entfernt und eine inkrementelle Garbage Collection eingeführt. Dadurch sollen merkliche Pausen des Browsers reduziert werden.

Anzeige

Javascript-Entwickler müssen sich keine großen Gedanken über die Speicherverwaltung machen, das übernimmt der Browser. Er führt regelmäßig eine automatische Speicherbereinigung durch, Garbage Collection genannt, um nicht mehr benötigten Speicher freizugeben. Je mehr Tabs geöffnet sind und je mehr Speicher belegt ist, desto länger kann diese Garbage Collection bislang dauern. Da der Browser dabei stillsteht, bekommt der Nutzer die Auswirkungen der Garbage Collection direkt zu spüren. Bei wenigen geöffneten Tabs dauern die Aussetzer 100 bis 200 ms, bei mehreren Hundert offenen Tabs können es 500 ms werden, schreibt Mozilla-Entwickler David Mandelin.

Die neue inkrementelle Garbage Collection, die in Firefox 16 Aurora enthalten ist, soll dieses Problem deutlich entschärfen. Statt immer den gesamten Speicher durchzugehen, werden immer nur kleine Speicherbereiche durchsucht. Das passiert zwar häufiger, die dadurch entstehenden Aussetzer sollen aber dafür nicht länger als 10 bis 20 ms dauern, so dass der Nutzer sie nicht mehr bemerkt.

Allerdings läuft noch nicht die gesamte Garbage Collection inkrementell ab: Die erste Phase, in der freizugebende Speicherbereiche markiert werden, wird inkrementell ausgeführt, das eigentliche Freigeben des Speichers, das Sweeping, aber nur mit dem letzten Teil des inkrementellen Markierens. Dadurch können Aussetzer von 50 ms entstehen, was bei Animationen zur Rucklern führen kann. Mozilla arbeitet aber daran, auch das Sweeping inkrementell durchzuführen.

Weniger Präfixe

Neben dieser neuen Garbage Collection bietet Firefox 16 Aurora weitere nennenswerte Neuerungen. So wurden die Präfixe für CSS3 Animations, Transistions, Transforms und Gradients entfernt, so dass nun die offiziellen Varianten in Firefox funktionieren. Die Syntax für CSS Gradients wurde dazu allerdings geändert, wie Jean-Yves Perrier erläutert. Zudem können nun die CSS-Angaben "height" und "width" animiert und Animationen umgekehrt werden.

Das von Firefox unterstützte APU IndexedDB hat zudem den Status einer Candidate Recommendation erreicht, so dass auch hier das -moz-Präfix entfernt wurde. Auch das Battery API und das Vibrations API können ohne Präfixe genutzt werden.

Firefox 16 Aurora unterstützt darüber hinaus das HTML5 Microdata API und das HTML5-Element "meter".

Die Javascript-Implementierung von Firefox verfügt über weitere Funktionen aus Ecmascript 6.

Firefox 16 Aurora steht unter mozilla.org/firefox/aurora ab sofort für Windows, Linux und Mac OS X zum Download bereit.


tilmank 24. Jul 2012

Nun, einer der Vorposter hatte das angesprochen und ich habe auch schon erlebt, dass...

tilmank 24. Jul 2012

Ne ne, so meint ich das gar nicht, habe selbst 43 aktive Addons drin ^.^ Ich wollte 'nur...

Martin F. 24. Jul 2012

Tabs haben gegenüber Lesezeichen einen riesigen Vorteil: Sie merken sich die...

mb (Golem.de) 21. Jul 2012

... dann kommt es auch mit Sicherheit an. Vielen Dank für Ihren Hinweis. Laut Mandelin...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) C# / .Net
    SÜTRON electronic GmbH, Filderstadt bei Stuttgart
  2. Experte IT-Sicherheit (m/w)
    über FiEBES IN COMPANY Personalmarketing GmbH, Raum Südbayern
  3. Inbetriebnehmer / Programmierer (m/w)
    Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach
  4. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter Softwareentwicklung
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Institutsteil Entwurfsautomatisierung EAS, Dresden

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PCGH-Professional-PC GTX970-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 970)
  2. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€
  3. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  2. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  3. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  4. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  5. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab

  6. Lehrreiche Geschenke

    Stille Nacht, Bastelnacht

  7. Samsung NX300

    Unabhängige Firmware verschlüsselt Fotos

  8. Arbeiter in China

    BBC findet schlechte Arbeitsbedingungen bei Apple-Zulieferer

  9. Misfortune Cookie

    Sicherheitslücke in Routern angeblich weit verbreitet

  10. Deutscher Entwicklerpreis 2014 Summit

    Das dreifache Balancing für den E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

Nexus 6 gegen Moto X: Das Nexus ist tot
Nexus 6 gegen Moto X
Das Nexus ist tot
  1. Teardown Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus
  2. Google Nexus 6 kommt doch erst viel später
  3. Google Nexus 6 erscheint nächste Woche - doch nicht

    •  / 
    Zum Artikel