Fire Strike Trailer zum nächsten 3DMark mit DirectX-11-Effekten

Futuremark hat eine Szene aus der nächsten Version des 3DMark als Video veröffentlicht. Sie stammt aus dem Test "Fire Strike", insgesamt gibt es drei verschiedene Szenen, auch für Android und iOS.

Anzeige

Auf Youtube ist seit kurzem ein von Futuremark selbst veröffentlichtes Video zu finden, das den Test "Fire Strike" zeigt. Der Clip wurde mit 2.560 x 1.440 Pixeln aufgezeichnet. Wer über einen entsprechenden Monitor verfügt, kann diese Auflösung über die Option "Original" im Qualitätsmenü von Youtube auswählen.

Fire Strike ist einer von drei Bestandteilen des neuen 3DMark, der noch im Dezember 2012 erscheinen soll. Laut den Programmierern befindet man sich derzeit in der "finalen Testphase". In dem Video, das nur einen kleinen Teil des Tests zeigt, kämpfen zwei Fantasiefiguren mit Schwertern.

 
Video: 3DMark Fire Strike

Auffällig ist dabei, dass die Entwickler nicht auch hochaufgelöste Texturen für die Charaktere setzen, sondern auch die Figuren selbst durch GPU-Programme darstellen. So gibt es bei der offenbar weiblichen Figur Transparenz- und Tarneffekte wie in den Predator-Filmen, ihr Kontrahent ist eine Art Feuerwesen, dessen Gestaltung sich verändern kann. Auch eigene Lichtquellen in dieser Figur gibt es.

Die beiden Charaktere kämpfen in einer Fantasy-Umgebung auf einer Brücke über einem Lavafluss. Entsprechend aufwendig ist daher auch die Gestaltung, die laut Futuremark unter anderem mit volumetrischem Rauch und Partikeleffekten realisiert wurde. Raycasting kommt ebenso zum Einsatz wie Post-Processing, dabei sind Überstrahlungen (Bloom), Schärfentiefe und Verzerrungen vorhanden. Letzterer Effekt ist in einer Einstellung gut zu sehen, wobei die Verzerrung der Darstellung wie beim Blick durch heiße Luft simuliert wird.

  • Hochauflösender Screenshot aus Fire Strike (Bild: Futuremark)
  • Hochauflösender Screenshot aus Fire Strike (Bild: Futuremark)
Hochauflösender Screenshot aus Fire Strike (Bild: Futuremark)

Fire Strike soll als neues Aushängeschild der Futuremark-Technik dienen und nur auf hochgezüchteten Gaming-PCs wie im Video aussehen. Die beiden anderen Tests sind für schwächere Hardware gedacht: "Cloud Gate" ist für einfachere PCs und Notebooks unter Windows vorgesehen und "Ice Storm" für mobile Geräte mit Windows, iOS und Android.

 
Video:

Ice Storm arbeitet dafür mit einer DirectX-11-Engine, die aber nur Funktionen bis DirectX-9 benutzt. Unter Android und iOS kommt OpenGL ES 2.0 zum Einsatz, ein Novum für Futuremark. Da die Engine unter allen mobilen Geräten gleich sein soll, lassen sich die Werte von Ice Storm laut Angaben der Entwickler untereinander vergleichen - das wäre einer der wenigen Cross-Platform-Benchmarks für anspruchsvolle Grafik. Sowohl die GPU als auch die CPU - hier durch Physikeffekte - soll Ice Storm belasten. Die Ice-Storm-Szene zeigt Futuremark auch schon in einem älteren Video.


YoungManKlaus 04. Dez 2012

naja, nachdem sich das 3dmark ja immer zumindest sekundär auch als "schau mal was wir für...

volkerswelt 03. Dez 2012

Für x86 Windows ist klar dass der 32/64 x86 Client verwendet wird. Gibt's den dann auch...

Bujin 03. Dez 2012

Mali T600 unterstützen DirectX11 oder nicht? (http://goo.gl/1ESOZ)

Niriel 03. Dez 2012

Mit der Werbung hätte ich kein Problem, wenn man für die volle Leistung des Benchmarks...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  4. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  2. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  3. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  4. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  5. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  6. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  7. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  8. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  9. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  10. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel