Abo
  • Services:
Anzeige
So könnte die Gestenerkennung von Google Glass funktionieren.
So könnte die Gestenerkennung von Google Glass funktionieren. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Fingerherz Google patentiert Handgesten

Google Glass wird über ein Touchpad am Brillenbügel gesteuert, doch bald könnten auch Handgesten erkannt werden, die von der eingebauten Kamera aufgenommen werden. Das zeigt ein Patent, das Google zugesprochen wurde.

Anzeige

Formt der Träger von Google Glass mit seinen Händen ein Herz, könnte das die Computerbrille künftig als Geste erkennen und zum Beispiel ein "like" daraus ablesen. Google will die Herzgeste patentieren, wie ein entsprechendes Patent in den USA zeigt.

  • US-Patent 20131015 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • US-Patent 20131015 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • US-Patent 20131015 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • US-Patent 20131015 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • US-Patent 20131015 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • US-Patent 20131015 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
US-Patent 20131015 (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Die Zeichnungen im Patent zeigen die Geste recht deutlich, die der Anwender formen muss. Mit den aneinandergelegten Daumen und Zeigefingern wird dabei eine Herzform umrissen. Dabei wird das Motiv, das damit eingerahmt wird, automatisch favorisiert. So ließe sich allein mit Google Glass, dessen Internetanbindung und den Händen eine Steuerung ganz ohne Sprachbefehl oder Benutzung des Touchpads am Brillenbügel realisieren, die in der Praxis wohl weniger auffällig wäre als die bisher bekannten Steuerungsmöglichkeiten.

Auch die bei Fotografen und Filmemachern nicht unbekannte Gesten, mit rechtwinkligen Daumen und Zeigefingern beider Hände ein Bild einzurahmen, ließe sich nutzen, um ein Foto aufzunehmen, dessen Bildränder automatisch beschnitten werden. Das Bild kann dann über die Onlineverbindung gleich mit Freunden geteilt werden.

Prinzipiell wäre mit einer Gestensteuerung noch viel mehr möglich, als nur Bilder zu machen und zu favorisieren, doch in Richtung Zeichensprache geht Googles Patent dann doch nicht. Der Antrag wurde Mitte 2012 eingereicht.

Die passende Software zur Gestenerkennung hat Google bereits im Portfolio. Anfang Oktober 2013 übernahm Google das Unternehmen Flutter. Mit dessen App können Handgesten vor der Webcam zum Starten, Pausieren und Überspringen von Musiktiteln bei iTunes, Spotify, Rdio, MPlayerX, VLC, Ecoute und Quicktime sowie zur Steuerung von Präsentationen in Keynote und von Videos in Youtube und Netflix eingesetzt werden. Derzeit gibt es die App zwar nur für Mac OS X, doch das kann sich ändern. An einer Windows-Version wurde noch vor der Übernahme gearbeitet.


eye home zur Startseite
matok 22. Okt 2013

In einer Welt des unbegrenzten Mitteilungsbedürfnisses. Alle zu wenig Aufmerksamkeit von...

pythoneer 22. Okt 2013

Ich glaube swypen auf einer projizierten Tastatur wäre doch einfacher. Aber...

the_spacewürm 22. Okt 2013

Aber die werden wahrscheinlich meist nicht mit einer Funktion einer Datenbrille...

derdiedas 22. Okt 2013

http://www.youtube.com/watch?v=n0bV_KiddfA k.t.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Berlin
  2. FLO-CERT Certification of Social-Economic Development GmbH, Bonn
  3. Dataport, Hamburg, Altenholz/Kiel
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Darmstadt, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699,00€
  2. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  3. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)

Folgen Sie uns
       

  1. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  2. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  3. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s

  4. Messenger

    Welche Metadaten Apple in iMessage speichert

  5. Systems-on-a-Chip

    Qualcomm verkauft Snapdragons erstmals einzeln

  6. Virtual Reality Developer

    Udacity gibt Weiterbildungen zum VR-Entwickler

  7. Gewährleistungsfristen

    Verbraucherschützer wollen EU-Plan verhindern

  8. UBBF2016

    Wo 83 Prozent der Haushalte Glasfaser haben

  9. NBase-T alias IEEE 802.3bz

    Schnelle und doch sparsame Kabelverbindungen

  10. Autonomes Fahren

    Komatsu baut Schwerlaster ohne Führerstand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz
Fifa 17 im Test
Mehr Drama auf dem Fußballplatz
  1. Fifa 17 Was macht Dragon Age in meiner Fifa-Demo?
  2. Electronic Arts Millionenliga mit dem Ultimate Team
  3. Fifa 17 Sonderpartnerschaft mit den Bayern

Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Fitnessportale Die Spielifizierung des Sports

  1. Re: Und jetzt brauchen wir noch einen...

    plutoniumsulfat | 15:34

  2. Re: Warum reicht die App nicht?

    velo | 15:33

  3. Re: 10 GbE verbraucht viel Energie ?

    Ovaron | 15:33

  4. Re: Deutschland hat "lächerliche 1,5 Prozent...

    Dwalinn | 15:32

  5. Re: Bill Maher versteht die Eigenheiten von...

    DrWatson | 15:32


  1. 15:20

  2. 15:08

  3. 14:45

  4. 14:26

  5. 14:10

  6. 13:00

  7. 12:46

  8. 12:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel