Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Entwickler hat Apple bereits im März 2014 über die Schwachstelle in Find My iPhone informiert.
Ein Entwickler hat Apple bereits im März 2014 über die Schwachstelle in Find My iPhone informiert. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Find my iPhone: Apple weiß seit Monaten von iCloud-Schwachstelle

Ein Entwickler hat Apple bereits im März 2014 über eine Schwachstelle im Dienst Find my iPhone informiert. Darüber sollen sich Angreifer Zugang zu iCloud-Konten zahlreicher prominenter Frauen verschafft haben.

Anzeige

Auf die Schwachstelle in Apples Ortungsdienst Find My iPhone hat ein Entwickler bereits im Frühjahr hingewiesen. Ibrahim Balic beschrieb die Lücke in einer E-Mail an Apple, die Ende März 2014 in der Security-Abteilung von Apple einging. Bis Mai 2014 erhielt er ebenfalls E-Mails mit der Bitte, mehr Details zu der Schwachstelle zu liefern. In einer bezweifelt ein Apple-Mitarbeiter, dass die Schwachstelle effektiv ausgenutzt werden kann. Screenshots der E-Mails hat die Webseite The Daily Dot veröffentlicht.

Über das Login für den Ortungsdienst Find My iPhone konnten Angreifer eine unbegrenzte Anzahl von Passwörtern für eine bekannte Apple-ID ausprobieren. Balic hatte über 20.000 erprobt, schrieb er an Apple. Er würde mit seiner Brute-Force-Attacke vermutlich eine sehr lange Zeit brauchen, schrieb ein Apple-Mitarbeiter Monate später zurück.

Ausgenutzt durch iBrute

Kurz nachdem massenweise intime Fotos von prominenten Frauen im Internet aufgetaucht waren, veröffentlichte ein Unbekannter das Skript iBrute bei Github. Die in Python programmierte Anwendung nutze die von Balic beschriebene Schwachstelle aus. Kurz darauf schränkte Apple die Login-Versuche auf zehn ein. Nach diesen wird das Konto gesperrt und der Besitzer informiert.

Apple hat stets dementiert, dass die gehackten iCloud-Konten auf Schwachstellen in Apples Server-Infrastruktur zurückzuführen seien und gab beispielsweise Tipps, wie sichere Passwörter gesetzt werden können.

Es sei nicht das erste Mal, dass er schlechte Erfahrungen mit Apples Sicherheitsabteilung gemacht habe, sagt Balic. Zuvor hatte er eine Cross-Site-Scripting-Schwachstelle auf Apples Entwicklerwebseite entdeckt und gemeldet. Apple nahm die Webseite zwar umgehend aus dem Netz, meldete aber, ein Unbekannter habe versucht, die Webseite zu hacken. Erst später erkannte Apple seine Entdeckung an.


eye home zur Startseite
__destruct() 30. Sep 2014

Such du mir ein Beispiel aus. Ich habe mir ein Beispiel rausgesucht. Das ist der erste...

wasdeeh 29. Sep 2014

Du hast sicher auch überall das gleiche Passwort, gell?

neocron 26. Sep 2014

wo habe ich gelogen? richtig, gut, dass ich keine benoetigte, da ich hier nicht...

Esquilax 26. Sep 2014

Ich habe z.B. sicher schon ein Blackberry gesehen...ähm ich mein ein Kumpel hat das auf...

Realist_X 26. Sep 2014

#bentgate & #fappening - Jetzt dieser ganze Updatemurks mir iOS und nun das. Was erlauben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Heidelberg
  2. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  3. SSI Schäfer Noell GmbH, Giebelstadt (bei Würzburg)
  4. GDS mbH, Landshut


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,90€
  2. 22,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Neue Bedienungssysteme im Auto

    Es kribbelt in den Fingern

  2. Verkehr

    China investiert weiter in Hochgeschwindigkeitszüge

  3. 2016

    Bundesnetzagentur sperrt fast eine Million Elektrogeräte

  4. Sopine A64

    Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  5. Nach MongoDB

    Erpresser räumen auch Elasticsearch-Installationen leer

  6. Landgericht Düsseldorf

    Gericht schafft Vodafones Datenautomatik ab

  7. RT2600ac

    Synologys zweiter Router bietet 802.11ac Wave 2

  8. Google

    Pixel-Lautsprecher knackt bei maximaler Lautstärke

  9. Hewlett Packard Enterprise

    Fusion von HPE und CSC bringt Konzernteile zurück

  10. Autonomes Fahren

    Laserscanner für den Massenmarkt kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
Bundestagswahl 2017
Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
  1. Verfassungsbeschwerde Journalisten klagen gegen Datenhehlerei-Paragrafen
  2. Bundestagswahlkampf 2017 Die große Angst vor dem Internet
  3. Digitale Agenda Verkehrsminister Dobrindt fordert Digitalministerium

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

Lauri Love: Love gegen die Vereinigten Staaten von Amerika
Lauri Love
Love gegen die Vereinigten Staaten von Amerika

  1. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die...

    KrasnodarLevita... | 11:49

  2. Re: Wehret den Anfängen!

    daarkside | 11:47

  3. Re: Kunst kommt von Können

    schily | 11:47

  4. Re: Wie verkaufen sich die Dinger eigentlich?

    Seroy | 11:45

  5. Re: Pessimismus der Konkurrenz macht SpaceX...

    oxybenzol | 11:42


  1. 12:01

  2. 11:53

  3. 11:44

  4. 11:40

  5. 11:30

  6. 11:16

  7. 10:55

  8. 10:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel