Abo
  • Services:
Anzeige
Pebble expandiert und braucht dafür Geld - im Bild das neue Modell Time Steel.
Pebble expandiert und braucht dafür Geld - im Bild das neue Modell Time Steel. (Bild: Pebble)

Finanzierung: Kapitalgeber sollen Pebble zusätzliches Geld verweigern

Der Smartwatch-Hersteller Pebble expandiert weiter, erhält jetzt aber offenbar von seinen Kapitalgebern vorerst keine weiteren finanziellen Mittel mehr. Stattdessen hat sich das Unternehmen jetzt an eine Bank gewandt. Überbewertet werden sollte dieser Schritt aber nicht.

Anzeige

Pebble soll bei der Suche nach neuem Geld von seinen bisherigen Kapitalgebern abgewiesen worden sein. Wie Techcrunch von Quellen, die dem Unternehmen nahestehen, erfahren hat, sollen mehrere Risikokapitalgeber die Forderung des expandierenden Smartwatch-Herstellers nach zusätzlichem Kapital abgewiesen haben.

Stattdessen habe sich Pebble jetzt an eine Bank im Silicon Valley gewandt und ein Darlehen in Höhe von 5 Millionen US-Dollar sowie einen zusätzlichen Kreditrahmen von ebenfalls 5 Millionen US-Dollar beantragt. Pebbles CEO Eric Migicovsky äußerte sich Techcrunch zufolge nicht zu den Gerüchten.

  • Pebble Time Steel (Bild: Pebble)
  • Pebble Time Steel (Bild: Pebble)
Pebble Time Steel (Bild: Pebble)

Außerdem sollen sich viele Mitarbeiter den Quellen zufolge unglücklich über die Richtung geäußert haben, in die sich das Unternehmen aktuell entwickelt. Hiermit könnte die Expansion gemeint sein; thematische Gründe für Unzufriedenheit sollte es eigentlich nicht geben. Pebble hat mit der Pebble Time erst vor kurzem seine zweite Smartwatch per Crowdfunding finanziert - insgesamt wurden über 20 Millionen US-Dollar gesammelt. Andere Mitarbeiter hingegen sollen im Gespräch mit Techcrunch optimistisch gewesen sein.

Meldung sollte nicht überbewertet werden

Die Meldung, dass sich Pebble jetzt auf der Suche nach Kapital vorübergehend an Banken wendet, sollte nicht dramatisiert werden. Im Zuge einer Expansion benötigt ein Unternehmen natürlich Geld; dass Risikokapitalgeber bei der Verteilung ihrer Ressourcen stellenweise vorsichtig sind, ist ebenfalls verständlich. Denkbar ist, dass Pebble den jetzt aufgenommenen Kredit nach einer nächsten Finanzierungsrunde einfach wieder zurückzahlt.

Die Pebble Time wird - anders als das erste Pebble-Modell - ein Farbdisplay haben. Zusätzlich zum Standardmodell aus Kunststoff wird es auch die Time Steel mit Metallgehäuse geben. Einen Touchscreen werden auch die neuen Modelle nicht haben; stattdessen wird die Smartwatch wie bisher über Knöpfe am Rand des Gehäuses bedient.


eye home zur Startseite
PanicMan 27. Mai 2015

Also man kann es auf der Kickstarter-Seite sehen, wo man alle unterstützen Projekte...

debattierer 22. Mai 2015

stimmt...darüber wurde gar nicht geschrieben ob die Bank gezahlt hat oder nicht.

Dwalinn 21. Mai 2015

Gut das ist die gratis Werbung, dafür braucht man nicht ne menge Geld sonder ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart-Wangen
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Hamburg
  4. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur in den Bereichen "Mainboards", "Smartphones" und "TV-Geräte")
  2. 29,99€
  3. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    plutoniumsulfat | 22:45

  2. Re: Und hier mal ein Bericht aus dem echten Leben.

    Faksimile | 22:43

  3. Re: Selbst Landungen

    Moe479 | 22:38

  4. Re: Die Telekom krempelt ihr Netz komplett um

    Faksimile | 22:38

  5. Re: Wann kommt eigentlich endlich mal ein PI mit...

    Andre_af | 22:30


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel