Filialschließungen Cyberport-Kooperationspartner Niedermeyer ist insolvent

Niedermeyer hat kein Geld mehr und musste Insolvenz anmelden. Mehr als die Hälfte der Geschäfte des Filialnetzes sollen durch die Insolvenz geschlossen werden. Niedermeyer ist für den Computerhändler Cyperport der österreichische Partner und stellt seine Filialen zur Verfügung.

Anzeige

Der über 50 Jahre alte Elektrofachhändler Niedermeyer hat in Österreich Insolvenz angemeldet. Mit rund 98 Filialen ist Niedermeyer in Österreich gut vertreten, doch laut dem ORF werden zahlreiche Filialen geschlossen. Am Ende werden laut dem Sanierungsplan nur noch 45 Filialen übrig bleiben. 279 von 580 Mitarbeitern verlieren ihren Arbeitsplatz, sofern die Sanierung so funktioniert.

Ob das Unternehmen fortgeführt wird, entscheidet sich laut dem Standard erst in den kommenden Wochen. Laut dem ORF ist es die zweitgrößte Pleite des Landes in diesem Jahr. Das 1957 gegründete Unternehmen übernahm in den 1980er und 1990er Jahren einige Fotogeschäfte und wurde 2009 umstrukturiert, um die Firma neu ausrichten zu können. Geklappt hat das nicht, denn sie hat mit ihren rund 100 Filialen einen Jahresumsatz von etwa 125 Millionen Euro sowie 29 Millionen Euro Schulden bei insgesamt 840 Gläubigern gesammelt.

Niedermeyer sieht sich selbst als Elektronik-Nahversorger, dem das dichte Filialnetz und die Konjunktur zum Verhängnis wurden. Die GmbH sucht jetzt Investoren und hofft, dass der Antrag auf die Einleitung des Sanierungsverfahrens gelingt. Ein Nahversorger wird Niedermeyer dann wohl nicht mehr sein. Das Unternehmen will sich auf beste innerstädtische Lagen und Einkaufszentren konzentrieren. Außerdem sollen die Filialen zum Erlebnisshopping umgebaut werden. Es kommt also einem radikalen Umbau gleich. Marken wie Apple oder Samsung sollen dort verkauft werden und das sogenannte Multi-Shopping fortgeführt werden. Das macht bei Niedermeyer 20 Prozent des Umsatzes aus.

Multi-Shopping und Cyberport

Der Kunde bestellt beim Multi-Shopping seine Waren im Internet und holt sie dann im Geschäft ab. Diesen Weg nutzt auch Cyberport, um die eigenen Produktangebote in Österreich in Geschäften zu verkaufen.

Die Kooperation mit Niedermeyer begann Ende 2011 und war zunächst auf die 18 Filialen in Wien beschränkt und später auf alle Filialen ausgeweitet worden. In Österreich kann Cyberport indirekt das Filialnetz von Niedermeyer verwenden, das bis jetzt über das gesamte Alpenland verteilt ist. Niedermeyer konnte dadurch über seine Filialen eine größere Auswahl an Produkten anbieten. Kunden bestellten beispielsweise online und holten ihre Ware dann ohne Versandkosten in der Filiale ab. Der Kunde kann sich die Entscheidung des Kaufs im Laden auch noch einmal überlegen.

In Deutschland expandiert Cyberport weiter und eröffnet beispielsweise in Berlin in diesem Jahr seine dritte Filiale. In Essen, Köln, München und Stuttgart will der Computerhändler ebenfalls Geschäfte eröffnen. Er gehört zur Hubert-Burda-Media-Gruppe (Chip-Magazin, Computeruniverse). In Österreich gibt es weiterhin nur eine Cyberport-Filiale, die Ende 2011 im Wiener Westbahnhof eröffnet wurde.


misterjack 04. Apr 2013

Ich wohne in Leipzig und bestell öfter bei Cyperport per Multi-Shopping. Wenn ich z.b...

Kommentieren



Anzeige

  1. System Design Architect (m/w)
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Karlsbad, Ulm oder München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel