Filesharing: Nutzer des verschlüsselten Netzwerks Retroshare "verurteilt"
(Bild: Retroshare)

Filesharing Nutzer des verschlüsselten Netzwerks Retroshare "verurteilt"

Auch wer bei illegalem Filesharing Daten von anderen nur durchleitet, kann dafür verfolgt werden. Das hat das Landgericht Hamburg entschieden.

Anzeige

Ein Nutzer von Retroshare ist vom Landgericht Hamburg mit einer einstweiligen Verfügung belegt worden, obwohl das urheberrechtlich geschützte Werk von Dritten nur über seinen Nutzeraccount übertragen wurde. Das berichtet die Kanzlei Rasch Rechtsanwälte, die die Medienindustrie vertritt. Das Urteil vom 24. September 2012 wurde in dieser Woche veröffentlicht.

Retroshare ist ein Instant Messenger und Filesharingclient, die gesamte Kommunikation soll durch OpenSSL verschlüsselt sein und über Peer-to-Peer laufen. Die Peers verbinden sich über eine verteilte Hash-Tabelle und die Authentifizierung der Teilnehmer geschieht durch GnuPG-Schlüssel, die gleichzeitig als Messenger-ID genutzt werden. Ein Retroshare-Netzwerk basiert anders als andere Peer-to-Peer-Netze wie Bittorrent auf dem Friend-to-Friend-Prinzip, das das Netzwerk auf Bekannte beschränken soll.

Das Landgericht hatte entschieden, dass "auch die Durchleitung von verschlüsselten Dateien eine Rechtsverletzung darstellt, für die auch der 'nur' durchleitende Nutzer einzustehen hat", so die Kanzlei Rasch.

Das Onlinemagazin Gulli.com nannte Retroshare im August 2011 "gefahrloses Filesharing", merkte aber an: "Abmahnungen für die Verbreitung beziehungsweise dem Download von urheberrechtlich geschützten Dateien können nur von direkten Freunden erfolgen, weswegen die direkten Kontakte sehr genau geprüft werden sollten."

Im März 2012 berichtete der Rechtsanwalt Christian Solmecke, der Internetnutzer gegen die Medienindustrie vertritt, dass Retroshare eine massive Steigerung der Datenübertragungen verzeichne. Aktuell maß Projektgründer Dr. Bob das Zehnfache der Aktivität, die man noch im Dezember 2011 gemessen hatte. Retroshare sei ein Darknet und könne für Außenstehende - also auch die Strafverfolgung - kaum nachvollzogen werden.

Nachtrag vom 21. November 2012, 12:07 Uhr

Die Anwälte der Medienindustrie haben auch eine Stunde nach einem Gespräch mit Golem.de keine Angaben zum Aktenzeichen oder zum Strafmaß geliefert. "Wir prüfen, ob wir solche Informationen überhaupt herausgeben wollen", hieß es.

Nachtrag vom 21. November 2012, 12:10 Uhr

Rechtsanwalt Mirko Brüß erklärte Golem.de: "Wir haben dem Bericht auf unserer Homepage eine geschwärzte Kopie des Beschlusses hinzugefügt."

Nachtrag vom 21. November 2012, 13:15 Uhr

Dem Text zufolge handelt es sich nicht um eine Verurteilung, sondern lediglich um eine einstweilige Verfügung. Allerdings trägt der Betroffene die Kosten des Verfahrens, bei einem Streitwert von 10.000 Euro. Aus dem Beschluss geht hervor, dass die Ermittler der Gesellschaft Promedia in dem Fall aktiv waren. "Der Antragsgegner hat für die Rechtsverletzung als Störer einzustehen", erklärt das Landgericht.


kendon 22. Nov 2012

wurde auch noch gar nicht erwähnt hier...

Herr Lich 22. Nov 2012

Okay. Dankesehr für die Aufklärung. Das heißt, wenn ich die Releay- Funktion aktiviere...

gandalfmitfahrk... 22. Nov 2012

die bereitstellung eines titels sollte nicht länger "gewerbliches Ausmaß" genannt werden...

gandalfmitfahrk... 22. Nov 2012

und bald wird man verurteilt wenn man erfährt welche files "geshared" wurden, weil man...

spYro 22. Nov 2012

Ich glaube gegen die Unschuldsvermutung ging es hier garnicht mal. Eher, dass ein "Daten...

Kommentieren


Confluence: Arthur van der Molen / 10. Mai 2013

"Anonymous" File-Sharing Darknet Ruled Illegal by German Court



Anzeige

  1. Engineering Consultant (m/w)
    RUETZ SYSTEM SOLUTIONS GmbH, München
  2. Senior Quality Engineer Issuing (m/w) (Bereich Card Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. IT-Spezialist/in Shop Floor Control und Produktionslogistik
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. Software Engineer (m/w) - Software System Development
    Siemens AG, Erlangen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Paketverfolgung live

    Paketdienst DPD will auf 30 Minuten genau liefern

  2. Internetzugang

    Chinesen nutzen mehr Smartphones als PCs

  3. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  4. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  5. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  6. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  7. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  8. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  9. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  10. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel