Anzeige
Es hätte so schön sein können: Napster-Gründer Shawn Fanning im Februar 2001
Es hätte so schön sein können: Napster-Gründer Shawn Fanning im Februar 2001 (Bild: Reuters)

Filesharing: Mit Napster starb die Innovation

Es hätte so schön sein können: Napster-Gründer Shawn Fanning im Februar 2001
Es hätte so schön sein können: Napster-Gründer Shawn Fanning im Februar 2001 (Bild: Reuters)

Die Klage gegen Napster hat der Musikbranche mehr geschadet als genutzt, urteilt eine neue Studie: Sie hat weitere Klagen gefördert und so Geschäftsmodelle verhindert.

Es war der erste große Schlag gegen illegales Filesharing: Im Juli 2001 verfügte ein amerikanisches Gericht nach einem fast zweijährigen Verfahren die Schließung der Tauschbörse Napster. Labels, Rechteinhaber und Verwerter feierten daraufhin einen vermeintlichen Sieg gegen den illegalen Musikhandel. Die heutige Entwicklung zeigt, dass die Schließung nicht nur nichts nützte, um illegale Kopien einzudämmen. Sie hat auch die Entwicklungen der Musikbranche um Jahre zurückgeworfen.

Anzeige

Das jedenfalls behauptet der Rechtsprofessor Michael A. Carrier. In einer neuen Studie sprach er mit 31 namhaften Vertretern der Musikindustrie. Zu den Befragten gehören aktuelle und ehemalige Mitarbeiter der großen Musiklabel EMI und Universal, die frühere Geschäftsführerin des US-Musikverbandes RIAA, Hilary Rosen, sowie die Gründer digitaler Musikangebote wie Songbird und Real Networks.

Carrier kommt nach Auswertung der Interviews zu der Schlussfolgerung, dass mit der Schließung Napsters der Musikbranche drei Dinge verloren gingen: Innovation, Risikokapital, und die Erschließung neuer Märkte.

Verlust der Innovation

Der größte Teil der Studie beschäftigt sich mit der verlorenen Innovation. Napster, 1998 von den damaligen College-Studenten Shawn Fanning und Sean Parker entwickelt, revolutionierte das sogenannte Peer-to-Peer-Filesharing (P2P). Das Verfahren ermöglichte es Nutzern, über eine zentrale Suchanfrage freigegebene Musikdateien direkt von den Rechnern anderer Nutzer herunterzuladen.

Damit führte Napster quasi über Nacht ein neues Vertriebsmodell für Musik ein: Statt die Inhalte nur gebündelt als Album oder Maxi-CD zu bekommen, konnten Nutzer gezielt einzelne - und häufig vergriffene oder seltene - Lieder finden. "Das war ein kultureller Wendepunkt", sagte einer der Befragten, deren Zitate in der Studie allesamt anonymisiert sind. Denn Napster zeigte, "dass Konsumenten Musik in einer Form hören wollten, die ihnen die Labels nicht boten."

Die Labels, allen voran die großen Dachverbände, fanden sich in einem Innovatoren-Dilemma wieder, wie es der Wirtschaftswissenschaftler Clayton Christensen bereits Ende der neunziger Jahre in seinem gleichnamigen Buch beschrieb: Große Unternehmen könnten zwar vorhandene Ideen weiterentwickeln, reagieren aber äußerst schwerfällig auf sogenannte "disruptive Technologien", die etablierte Strukturen ablösen. In diesem Fall erkannten die Größen der Musikbranche das Potenzial der digitalen Musik nicht: "Du vergleichst das, was du gerade verdienst, mit einer neuen Idee, mit der jemand um die Ecke kommt", sagt einer der Befragten, "darin liegt das Problem."

Statt das Potenzial also auszuschöpfen, ging der Branchenverband RIAA in die Offensive: Bereits im Dezember 1999, ein halbes Jahr nach dem offiziellen Start, reichte er Klage gegen Napster ein. Knapp anderthalb Jahre später - Napster konnte inzwischen seine Nutzerzahlen auf bis zu 30 Millionen ausbauen - schaltete der Dienst seine Server ab und zahlte 26 Millionen Dollar Schadenersatz.

Dieser Ausgang hatte Michael Carrier zufolge einen weitreichenden Effekt. Denn ein Freispruch Napsters hätte möglicherweise einen Dialog zwischen Filesharing-Diensten und Rechteinhabern herbeiführen können. Durch das drakonische Urteil aber entstand ein regelrechter Boom von Urheberrechtsklagen, Strafverfahren und Schadensersatzzahlungen. In der Folge konnten Rechteinhaber Ansprüche in Höhe von bis zu 150.000 Dollar geltend machen - pro Datei wohlgemerkt. Zudem war es möglich, bei Urheberrechtsverletzungen die Besitzer und Gesellschafter der Dienste persönlich zu verklagen.

Mit Napster starb die Innovation 

eye home zur Startseite
Bankai 19. Jul 2012

Sehe ich auch so, 1¤ und gut. Damit würden wohl allein in Deutschland viele Filme etliche...

Himmerlarschund... 18. Jul 2012

Mir kommt gerade eine super Idee. Man könnte eine Webseite aufmachen, auf der man sich...

Syffax 18. Jul 2012

Nanana.... der Kommunismus ist eine vornehmlich ganzheitliche und wissenschaftliche...

PaytimeAT 18. Jul 2012

Was laberst du denn fürn SCHEIß? Napster und iTunes waren nie Konkurrenz und iTunes ist...

sachsenrambo 17. Jul 2012

Eine Industrie die Musik erzeugt, riesige Fabriken mit dicker Geschäftslobby dahinter...

Kommentieren



Anzeige

  1. Prozess- und Methodenberater(in) Digitale Planung / Industrie 4.0
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn
  3. Ingenieur, Informatiker, Mathematiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz
  4. Requirements Engineer Integrationsprojekte Insurance (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

  1. Re: Skins für Echtgeld sind doch echt bescheuert

    bentol | 03:40

  2. Re: Ich versteh gerade nur Bahnhof

    bentol | 03:24

  3. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    teddybums | 02:38

  4. Golem.de: Magie für Profis (kT)

    Keridalspidialose | 02:06

  5. Re: Hahahaa was ein Schwachsinn!

    xMarwyc | 01:52


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel