Rapidshare will weg vom Filehoster-Image.
Rapidshare will weg vom Filehoster-Image. (Bild: Rapidshare)

Filehoster Rapidshare mit kostenloser Version von Rapiddrive

Rapidshare bietet seinen Cloud-Speicherdienst Rapiddrive nun auch in einer Gratisversion an. Zugleich wird die kostenpflichtige Version eingeschränkt.

Anzeige

Rapidshare will seinen Cloud-Speicherdienst Rapiddrive ab dem 20. März 2013 auch in einer kostenlosen Version anbieten. Das gab das Unternehmen am 12. März 2013 bekannt. Mit Rapiddrive lässt sich der Cloud-Speicher von Rapidshare in Windows einbinden.

Das Unternehmen hatte die Software im Juli 2012 in einer Betaversion für zahlende Kunden zur Verfügung gestellt, seit Ende November 2012 konnte sie in der Version 1.0 heruntergeladen werden. "Eine Version für OS X steht unmittelbar vor dem Release", erklärte das Unternehmen.

Gleichzeitig hat Rapidshare sich dazu entschlossen, den zur Verfügung gestellten Speicherplatz einzuschränken. Rapidpro-Kunden erhalten 250 GByte zum Speichern ihrer Daten, gegen eine zusätzliche Zahlung ist der Dienst erweiterbar auf 500 GByte. Gratisnutzer können 5 GByte Speicherplatz in Anspruch nehmen. Rapidpro ist zukünftig mit zwei Laufzeiten erhältlich, für 30 Tage oder ein Jahr.

"Das Tool, mit dem der Rapidshare-Account auf dem eigenen Computer als separates Netzlaufwerk eingebunden werden kann, scheint einen Nerv getroffen zu haben", erklärte das Unternehmen. "Der Webbrowser ist seitdem nicht mehr die erste Anlaufstelle."

Bei Rapiddrive gibt es einen großen Unterschied zu Diensten wie Dropbox: Rapiddrive synchronisiert keine Daten, so dass die Dateien immer von den Rapidshare-Servern geholt werden müssen. Sie werden nicht automatisch lokal gespiegelt, Rapiddrive lädt Daten nur bei Bedarf herunter. Das Unternehmen will "die Schnelligkeit, Stabilität und Sicherheit von Rapiddrive" aktuell verbessert haben.

Zusammen mit der Veröffentlichung von Rapiddrive hatte Rapidshare seinen gesamten Auftritt überarbeitet, um vom Image eines Sharehosters wie ehemals Megaupload wegzukommen. Dazu hatte Rapidshare die Einführung einer Begrenzung des ausgehenden Public Traffics seiner Kunden angekündigt.


LinuxMcBook 13. Mär 2013

Also mit meinen 10 GB bei Google Mail komme ich super aus. Mit meinen 50 GB bei Dropbox...

Groundhog Day 13. Mär 2013

Also 5 Gig oder auch mehr krieg ich woanders auch. Wie sieht's aber mit der maximalen...

cronetvip 12. Mär 2013

keine angst, RS wird noch mindestens, 5 mal die AGB ändern, in den 2 jahren. dafür sind...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Webentwickler/in
    verlag moderne industrie GmbH, Landsberg am Lech
  2. Referent (m/w) Testmanagement
    ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. Solution Engineer (m/w) - Parkraumkarte, Modellierung, Virtualisierung
    Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  4. Mit­ar­bei­ter/in für die Wei­ter­ent­wick­lung des Cam­pus- und Res­sour­cen­ma­na­ge­ments
    Pädagogische Hochschule Weingarten, Weingarten

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: PCGH-Professional-PC GTX970-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 970)
  2. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  3. TIPP: Amazon Fire TV
    84,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  3. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  4. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  5. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  6. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  7. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  8. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  9. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  10. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel