Filehoster Rapidshare mit kostenloser Version von Rapiddrive

Rapidshare bietet seinen Cloud-Speicherdienst Rapiddrive nun auch in einer Gratisversion an. Zugleich wird die kostenpflichtige Version eingeschränkt.

Anzeige

Rapidshare will seinen Cloud-Speicherdienst Rapiddrive ab dem 20. März 2013 auch in einer kostenlosen Version anbieten. Das gab das Unternehmen am 12. März 2013 bekannt. Mit Rapiddrive lässt sich der Cloud-Speicher von Rapidshare in Windows einbinden.

Das Unternehmen hatte die Software im Juli 2012 in einer Betaversion für zahlende Kunden zur Verfügung gestellt, seit Ende November 2012 konnte sie in der Version 1.0 heruntergeladen werden. "Eine Version für OS X steht unmittelbar vor dem Release", erklärte das Unternehmen.

Gleichzeitig hat Rapidshare sich dazu entschlossen, den zur Verfügung gestellten Speicherplatz einzuschränken. Rapidpro-Kunden erhalten 250 GByte zum Speichern ihrer Daten, gegen eine zusätzliche Zahlung ist der Dienst erweiterbar auf 500 GByte. Gratisnutzer können 5 GByte Speicherplatz in Anspruch nehmen. Rapidpro ist zukünftig mit zwei Laufzeiten erhältlich, für 30 Tage oder ein Jahr.

"Das Tool, mit dem der Rapidshare-Account auf dem eigenen Computer als separates Netzlaufwerk eingebunden werden kann, scheint einen Nerv getroffen zu haben", erklärte das Unternehmen. "Der Webbrowser ist seitdem nicht mehr die erste Anlaufstelle."

Bei Rapiddrive gibt es einen großen Unterschied zu Diensten wie Dropbox: Rapiddrive synchronisiert keine Daten, so dass die Dateien immer von den Rapidshare-Servern geholt werden müssen. Sie werden nicht automatisch lokal gespiegelt, Rapiddrive lädt Daten nur bei Bedarf herunter. Das Unternehmen will "die Schnelligkeit, Stabilität und Sicherheit von Rapiddrive" aktuell verbessert haben.

Zusammen mit der Veröffentlichung von Rapiddrive hatte Rapidshare seinen gesamten Auftritt überarbeitet, um vom Image eines Sharehosters wie ehemals Megaupload wegzukommen. Dazu hatte Rapidshare die Einführung einer Begrenzung des ausgehenden Public Traffics seiner Kunden angekündigt.


LinuxMcBook 13. Mär 2013

Also mit meinen 10 GB bei Google Mail komme ich super aus. Mit meinen 50 GB bei Dropbox...

Groundhog Day 13. Mär 2013

Also 5 Gig oder auch mehr krieg ich woanders auch. Wie sieht's aber mit der maximalen...

cronetvip 12. Mär 2013

keine angst, RS wird noch mindestens, 5 mal die AGB ändern, in den 2 jahren. dafür sind...

Kommentieren



Anzeige

  1. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  2. .NET Entwickler (m/w) Sales Systems
    TUI Deutschland GmbH, Hannover
  3. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. IT-Systemadministrator/-in
    MEDIVERBUND AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  2. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  3. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  4. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  5. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  6. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  7. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  8. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  9. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  10. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Microsoft Xbox One wagt sich im September 2014 nach Japan
  2. Konsolen Microsoft meldet fünf Millionen Xbox One
  3. Xbox One Upgedated und preisgesenkt

Nokia X mit Android im Test: Windows Phone in Schlecht
Nokia X mit Android im Test
Windows Phone in Schlecht

Nokia hat also doch noch ein Android-Smartphone auf den Markt gebracht: Das Nokia X hat eine stark angepasste Oberfläche, die an Windows Phone 8 erinnert, aber deutlich weniger gut läuft. Was genau Nokia mit dem X erreichen will, ist schwer auszumachen.

  1. Smartphones Diese Woche geht Nokias Mobiltelefonsparte an Microsoft
  2. Android ohne Google Nokia X bei Händlern in Deutschland verfügbar
  3. Nokia 225 Handy mit über einem Monat Akkulaufzeit für 50 Euro

    •  / 
    Zum Artikel