Abo
  • Services:
Anzeige
World of Warcraft
World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Fidelispay: Die Echtgeld-Revolution für MMOG-Entwickler

World of Warcraft
World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Wer künftig den Big Boss im Raid erlegt, bekommt neben dem "Hammer +123" ganz viele Credits - die er anschließend zum festen Kurs in Euro umtauschen kann. Golem.de hat bei einer Bank einen ersten Blick auf das Ingame-Geld der Zukunft geworfen, das Spielentwicklern jetzt mit SDK und APIs zur Verfügung steht.

"MichaelDemonhunter" hat es geschafft: Nach ein paar Monaten hat er seinen Charakter auf den Maximallevel gebracht, die beste Ausrüstung gesammelt und die Epic-Version von "Slayer" in der Hand, dem ebenso ultimativen wie giftgrün leuchtenden Kampfhammer. Nur leider hat der fiktive "MichaelDemonhunter" davon wenig: Er kann an Raids teilnehmen, die er mit seinen ähnlich ausgestatteten Kumpels sowieso schafft, und dabei Erfahrungspunkte, Gegenstände und Ingame-Gold scheffeln - die er allesamt eigentlich nicht mehr braucht. Zumindest derzeit ist das so.

Anzeige

Das könnte sich ändern - zumindest dann, wenn man wichtige Aspekte wie Zugehörigkeit zu einer Gilde, Spaß am Spiel und Ähnliches ausklammert und ein ganz spezielles Thema genauer betrachtet: das Geld. Golem.de hat sich bei einer Bank ein neuartiges System angeschaut, das die Entwickler von Computerspielen lizenzieren und in ihre Spiele integrieren können. Das Ganze trägt den Namen Fidelispay und ist bei der unabhängigen Münchner Onlinebank Fidor und der Bertelsmann-Tochter Arvato Entertainment Europe - die schon jetzt eine Reihe von Dienstleistungen für die Spielebranche anbietet - entstanden.

Die beiden Firmen haben jetzt damit angefangen, Fidelispay bei Spielentwicklern vorzustellen, damit die es eventuell in ihre Produkte einbauen. Die Verhandlungen mit einem sehr großen Betreiber von MMOGs stehen angeblich vor dem Abschluss, ab Anfang 2013 könnten dann erste Games mit dem System online sein. Aus technischer Sicht läuft die Implementierung von Fidelispay vergleichsweise einfach ab: Die Entwickler bekommen ein SDK, das angeblich alle benötigten Werkzeuge enthält. Einer der wesentlichen Punkte ist, dass die Spiele über APIs an die hochsicheren Datennetze des Bankensystems mit angeschlossen werden. Zur Verifizierung des Ingame-Kontos reicht es übrigens aus, wenn der Spieler von einem anderen "echten" Konto ein paar Cent überweist; das umständliche und teure Postident-Verfahren soll nicht nötig sein. Alternativ ist es möglich, bis zur Verifzierung auch eine Art "Light"-Konto ohne Echtgeldkomponente im Spiel zu ermöglichen.

Diablo 3 und andere erste Versuche

Bislang gibt es kaum Spielentwickler, die echte Euro in ihre Systeme lassen. Blizzard wagt mit dem Echtgeld-Auktionshaus von Diablo 3 einen Versuch - der aus einer ganzen Reihe von Gründen bei Spielern bislang nicht besonders gut ankommt. Ein anderer Anbieter ist das schwedische Entwicklerstudio Mindark mit seinem Entropia Universe. Bei den Skandinaviern wurde besonders deutlich, welche Probleme es mit dem Echtgeld in Spielen gibt: Mindark musste 2009 nach einer Aufforderung der staatlichen Finanzaufsicht sogar eine eigene Bank gründen, um seine Spiele mit dem bestehenden Geschäftsmodell weiter betreiben zu können. Linden Labs schließlich hatten mit Second Life auch einen Versuch gestartet, die virtuelle Währung Linden Dollar zu etablieren - aber unter anderem wegen des starken Kursverfalls beim Wechsel in Echtgeld hat das ganze nie so richtig funktioniert.

In Spielen, die Fidelispay verwenden, soll es derlei nicht geben: Das System will auf feste Wechselkurse setzen. Wer sein Geld dann beispielsweise in NC-Soft-Dollar, Blizzard-Pfund oder Bigpoint-Euro umtauscht, kann es grundsätzlich zum gleichen Kurs wieder zurückgeben. Trotzdem kann es passieren, dass der teuer gekaufte Kampfhammer "Slayer" dramatisch an Wert verliert. Und zwar dann, wenn die Spieldesigner sich entschließen, einen halbwegs funktionierenden Wirtschaftskreislauf in ihr Werk einzubauen.

Massenhaft Kampfhämmer senken die Preise 

eye home zur Startseite
HeinzT 06. Aug 2012

Was ist denn das für eine Diskussion? Arbeitsplätze schaffen in virtuellen Welten? Das...

vlad_tepesch 06. Aug 2012

wenn ich ingame ein Monster erschlage und Gold erbeute kann ich es dann umtauschen? Wie...

kerub 04. Aug 2012

Wird aber trotzdem getan. Einfach mal bei eBay suchen, es gibt massenhaft Anbieter...

tangonuevo 03. Aug 2012

Sicherlich und ich habe auch fest erwartet, daß du mit irgendwelchen Verbesserungen...

DerKleineHorst 03. Aug 2012

Die Mechanismen wie und warum der Spieler Geld verdient muss trotzdem noch der Hersteller...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Neoperl GmbH, Müllheim
  2. T-Systems International GmbH, Berlin
  3. T-Systems International GmbH, Frankfurt am Main, Bonn, Leinfelden-Echterdingen, München
  4. T-Systems International GmbH, Darmstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 349,99€
  2. 299,00€
  3. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Re: Daten-GAU

    AntiiHeld | 20:41

  2. Re: IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    RipClaw | 20:32

  3. Re: Die werden ihn wohl ausliefern

    Friedrich.Thal | 20:30

  4. Re: Ist doch billiger

    plutoniumsulfat | 20:29

  5. Zu wenig Antennen? Seit froh. Lieber bei MS...

    Dextr1n | 20:20


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel