Abo
  • Services:
Anzeige
Elektrorenner FF Zero 01: Flair eines futuristischen Rennwagens
Elektrorenner FF Zero 01: Flair eines futuristischen Rennwagens (Bild: Faraday Future)

FF Zero 01: Faraday Future stellt Elektrosupersportwagen vor

Elektrorenner FF Zero 01: Flair eines futuristischen Rennwagens
Elektrorenner FF Zero 01: Flair eines futuristischen Rennwagens (Bild: Faraday Future)

Flach, variabel und wenig Platz: Faraday Future hat ein Konzeptelektroauto vorgestellt. Der FF Zero 01 ist ein Elektrosupersportwagen, aus dem aber auch ein Pkw werden kann.

Das hatten viele wohl nicht erwartet: Das erste Konzeptauto des geheimniskrämerischen US-Unternehmens Faraday Future ist kein Alltagsauto, sondern ein Supersportwagen mit Allradantrieb. Der in Las Vegas vorgestellte FF Zero 01 ist aber so konstruiert, dass auf dem Chassis weitere, alltagstauglichere Modelle aufgebaut werden können.

Anzeige

Mit dem FF Zero 01 will Faraday Future offensichtlich diejenigen ansprechen, die sich sonst einen McLaren 675LT, einen Koenigsegg Regera oder einen Rimac Concept One kaufen würden. Das Auto wird von vier Elektromotoren angetrieben, die zusammen eine Leistung von rund 1.000 PS haben. Sie beschleunigen den FF Zero 01 in weniger als 3 Sekunden auf knapp 100 km/h (60 Meilen pro Stunde). Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei über 320 km/h. Das Fahrzeug soll über eine Reihe von Assistenzsystemen verfügen, die auch automatisiertes oder autonomes Fahren ermöglichen. Mehr Daten gibt Faraday Future aber nicht preis.

Der Fahrer ist allein im Auto

Den Fahrspaß kann der Fahrer aber nur allein genießen: Platz für weitere Insassen ist in dem Auto nämlich nicht. Das Interieur ist ganz in Weiß gehalten. Der Fahrer nimmt in einem Schalensitz Platz - er sitzt darin in einem 45-Grad-Winkel. Vor dem Start platziert er sein Smartphone im Lenkrad und verbindet es mit dem Auto - über das Mobilgerät kann er das Auto personalisieren. Außerdem kann er sich auf dem Bildschirm Informationen über das Auto anzeigen lassen - zusätzlich zu denen auf den virtuellen Instrumenten und denen im Head-up-Display.

  • Der FF Zero 01 von Faraday Future (Foto: Faraday Future)
  • Der E-Renner basiert auf einem variablen Chassis, auf dem auch andere Modelle aufgebaut werden sollen. (Foto: Faraday Future)
  • Durch die Karosserie des FF Zero 01 wird Luft geleitet - das kühlt die Akkus und verbessert die Aerodynamik. (Foto: Faraday Future)
  • Die Flügel am Heck sorgen für den Eindruck eines Rennwagens. (Foto: Faraday Future)
  • Auch die Inneneinrichtung mit dem Schalensitz sieht nach Rennwagen aus - nur schicker. (Foto: Faraday Future)
  • Das Smartphone wird ans Lenkrad angeschlossen. Über das Mobilgerät kann das Auto personalisiert werden. (Foto: Faraday Future)
Der FF Zero 01 von Faraday Future (Foto: Faraday Future)

Die Karosserie besteht aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff, um Gewicht zu sparen. Sie ist so beschaffen, dass Luft durch das Fahrzeug geleitet wird. Das hat einen doppelten Effekt: Es sorgt für eine bessere Aerodynamik und kühlt die Akkus, die im Fahrzeugboden untergebracht sind. Eine Glaskuppel über dem Cockpit und drei Finnen am Heck geben dem Fahrzeug das Flair eines futuristischen Rennwagens.

Das Chassis ist variabel

Der FF Zero 01 sei kein Konzeptauto, sondern ein "Auto der Konzepte", sagte Chefdesigner Richard Kim bei der Vorstellung. Denn das Chassis des Autos sei variabel. Variable Platform Architecture (VPA) nennt Faraday das Konzept. Die Idee ist, auf dieser Plattform weitere Modelle aufzubauen: einen Pkw etwa oder ein SUV. Der FF Zero 01 sei ein "extremer Prüfstand" für das Konzept.

So kann die Plattform beispielsweise verlängert werden, damit mehr Akkumodule in den Boden passen. Auch für den Antrieb sind mehrere Varianten möglich: In das Chassis können ein, zwei oder drei Motoren integriert werden. Die Front- und Heckpartie jedoch sollen gleich bleiben. Das soll es ermöglichen, sehr unterschiedliche Fahrzeuge in einer vergleichsweise kurzen Zeit zu entwickeln.

Über Faraday Future war bisher wenig bekannt. Das Unternehmen hatte Mitarbeiter von anderen Autoherstellern abgeworben, unter anderem von Tesla Motors. Designer Kim war früher bei BMW und hat dort das Elektroauto i3 und den Hybridsportwagen i8 entwickelt.

Faraday Future will für rund eine Milliarde US-Dollar eine Fabrik in Las Vegas bauen. Dort soll 2018 das erste Serienauto vom Band laufen, das aber nicht unbedingt ein Sportwagen werden muss. Financier des Unternehmens ist der chinesische Milliardär Jia Yueting, der den Streamingdienst Leshi Television gegründet hat.


eye home zur Startseite
berritorre 18. Feb 2016

hahahahaha, sehr schön.

Füchslein 06. Jan 2016

So wie ich es verstanden habe, kannst du den Motor und das ganze Innenleben benutzen und...

Bujin 05. Jan 2016

Guck dir mal alle Videos an. Es geht hier um eine Plattform auf die man alles mögliche...

alf0815 05. Jan 2016

oder soll diese Gurke hier herumrasen?

Moe479 05. Jan 2016

könnte man bei deren preis doch denken oder?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München
  2. Diehl AKO Stiftung & Co. KG, Wangen im Allgäu
  3. SKF GmbH, Schweinfurt
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf einer GeForce GTX 1070 und GTX 108
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  2. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  3. Nachruf

    Astronaut John Glenn stirbt im Alter von 95 Jahren

  4. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI

  5. Redox OS

    Wer nicht rustet, rostet

  6. Star-Wars-Fanfilm

    Luke und Leia fliegen übers Wasser

  7. Sony

    Screen für Android Auto und Carplay kommt für 500 Euro

  8. Patent

    Samsung zeigt konkrete Idee für faltbares Smartphone

  9. Smarter Lautsprecher

    Google will Home intelligenter machen

  10. Samsung 960 Evo im Test

    Die NVMe-SSD mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

  1. Re: Hatte Spotify auch mal.

    Mrdowst | 14:26

  2. Re: Jetzt braucht es nur eine Definition von...

    cry88 | 14:26

  3. Re: Warum nur M.2?

    IchBIN | 14:23

  4. Re: Warum keine MS-Treiber?

    ArcherV | 14:23

  5. Re: Oder direkt ein Radio mit vollwertigem Android OS

    Flasher | 14:21


  1. 14:19

  2. 13:48

  3. 13:37

  4. 12:30

  5. 12:01

  6. 11:35

  7. 11:31

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel