Abo
  • Services:
Anzeige
Truecrypt in einer früheren Version
Truecrypt in einer früheren Version (Bild: Screenshot: Golem.de)

Festplattenverschlüsselung: Truecrypt-Entwickler verweigern Weiternutzung

Die Truecrypt-Entwickler beharren darauf, dass ihr Code weiterhin nicht von anderen verwendet werden darf. Er stehe lediglich als Referenz zur Verfügung, und sie selbst hätten überlegt, ihn neu zu schreiben.

Anzeige

Auch nach der aktuellen Mitteilung eines Truecrypt-Entwicklers bleibt das überraschende Ende der Festplattenverschlüsselung ein Rätsel. Der unbekannte Entwickler erteilte einem Fork des Quellcodes abermals eine Absage. Es sei besser, ihn vollkommen neu zu schreiben, heißt es in einer E-Mail an den Krypto-Experten Matthew Green. Die Entwickler hätten dies selbst in Erwägung gezogen.

Green hatte in einer E-Mail vorgeschlagen, zumindest Teile des Codes unter eine akzeptierte freie Lizenz zu stellen. Da Truecrypt weiterhin sehr populär sei und eine plattformübergreifende Festplattenverschlüsselung mit diesem Funktionsumfang nicht angeboten werde, würde es ohnehin Abspaltungen geben, argumentierte Green. Er appellierte an die Entwickler, einen offiziellen Fork zuzulassen, um unseriöse Kopien zu vermeiden. Der Code könne weiterhin nur als Referenz verwendet werden, lautete die Antwort jedoch wiederum.

Damit dürfte auch das Projekt des deutschen Unternehmens Sirrix Probleme bekommen. Dessen Entwickler wollten eine quelloffene Version ihrer auf Truecrypt basierenden Festplattenverschlüsselung Trusteddisk unter dem Namen Trusteddisk OSS veröffentlichen. Dabei wollten die Entwickler zumindest Teile des Truecrypt-Codes verwenden. Der steht jedoch weiterhin unter einer Lizenz, die nie vom Open Source Institute OSI anerkannt wurde. Die Truecrypt-Lizenz enthält unter anderem Hinweise auf Trademarks, etwa für die Namensgebung.

Zweiter Audit läuft wie geplant

Der Krypto-Experte Matthew Green, der im vergangenen Jahr Geld für eine unabhängige Untersuchung des Truecrypt-Quellcodes gesammelte hatte, plant trotz der Einstellung des Projekts den zweiten Teil des Audits. Die erste Überprüfung hatte keine Unregelmäßigkeiten offengelegt. Green hatte gemahnt, einen möglichen Fork der Software erst nach der zweiten Überprüfung zu erwägen.

Green hatte mit dem gesammelten Geld unter anderem das Open Crypto Audit Project (OCAP) gegründet, das sich um die Überprüfung des Quellcodes kümmert. OCAP hat vor wenigen Tagen ein Repository auf Github eingerichtet, in dem sowohl der Quellcode als auch signierte Binärversionen von Truecrypt zur Verfügung stehen.


eye home zur Startseite
stuempel 24. Jun 2014

TrueCrypt nutze ich, um etwaigen Dieben zumindest meine persönliche Daten unattraktiv zu...

ChriDDel 23. Jun 2014

ich nutze einen TC Container auf einem USB Stick, den ich unter Windows, Linux und Mac...

raphaelo00 20. Jun 2014

nein passt schon. Ich glaube ich habs verstanden

throgh 20. Jun 2014

Hat Jemand von einem Selbstbedienungsladen gesprochen? Dieses Bildnis prägst du doch...

smirg0l 20. Jun 2014

Ich habe ja nun wirklich null Ahnung wie man bei solch einer Software ein Audit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Frankfurt am Main, Bonn, Leinfelden-Echterdingen, München
  2. STRENGER Bauen und Wohnen GmbH, Ludwigsburg
  3. Preh GmbH, Bad Neustadt (Saale)
  4. T-Systems International GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,00€
  2. 699,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher...

    cherubium | 01:58

  2. Re: Die werden ihn wohl ausliefern

    Danijoo | 01:57

  3. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    DrWatson | 01:36

  4. Re: Wozu?

    Tamarrah | 01:22

  5. Re: Darf Russland den Dotcom auch verhaften?

    lear | 01:13


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel