Abo
  • Services:
Anzeige
Der britische Provider Talk Talk wurde gehackt.
Der britische Provider Talk Talk wurde gehackt. (Bild: Carl Court/Getty Images News)

Festnahme: 15-Jähriger soll Talk Talk gehackt haben

Der britische Provider Talk Talk wurde gehackt.
Der britische Provider Talk Talk wurde gehackt. (Bild: Carl Court/Getty Images News)

Der britische Mobilfunk- und Internetprovider Talk Talk wurde in der vergangenen Woche gehackt - jetzt hat die Polizei einen 15-Jährigen in Nordirland verhaftet. Statements der Firma zu dem Hack waren wenig kenntnisreich und irreführend.

Anzeige

Ein 15-Jähriger Junge soll den britischen Mobilfunk- und Internetprovider Talk Talk in der vergangenen Woche gehackt haben - deswegen wurde er jetzt in Nordirland festgenommen. Bei dem Angriff wurden persönliche Daten von rund 10 Prozent der Talk-Talk-Nutzer erbeutet.

Der Provider hatte den Angriff in der vergangenen Woche selbst bekanntgegeben. Angreifer hätten "möglicherweise" Zugriff auf Namen, Adressen, Geburtsdaten, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Account-Details und Zahlungsinformationen gehabt. "Nicht alle" der Daten seien verschlüsselt abgelegt gewesen. Passwörter sollen nicht von dem Angriff betroffen gewesen sein. Die Kreditkartendaten wurden nach Angaben des Unternehmens nicht vollständig abgelegt, sondern teilweise trunkiert. Damit sei es nicht möglich, die Daten für Zahlungen im Netz einzusetzen. Doch auch mit unvollständigen Kreditkarten- und EC-Kartennummern können Angreifer großen Schaden anrichten. Viele Dienste nutzen einige Ziffern der Kreditkarte etwa als Authentifizierung, um einen Account bei Passwortverlust wieder zu aktivieren - wie beim Hack der E-Mails von CIA-Direktor John Brennan. Auch in dem Fall soll der Täter ein Jugendlicher gewesen sein.

Die Angaben des Unternehmens zum Angriff waren widersprüchlich und wirkten wenig kenntnisreich. So sprach Talk Talk zunächst von einer "sequential attack", also einem Denial-of-Service-Angriff. Wie bei einem solchen Angriff massenhaft Kundendaten gestohlen werden sollen, bleibt ein Geheimnis des Unternehmens. Sicherheitsforscher wie Wim Remes von Rapid 7 sind daher sicher, dass die Webseite des Unternehmens mit einer SQL-Injektion angegriffen wurde.

Nach Angaben des Sicherheitsforschers Brian Krebs und der BBC wird Talk Talk derzeit erpresst. Die Angreifer verlangen nach seinen Angaben 80.000 britische Pfund in Bitcoins - andererseits würden die Kundendaten online veröffentlicht. Unklar ist, ob der jetzt Festgenommene allein gehandelt hat oder Partner hatte. Dazu macht die Polizei derzeit keine Angaben.


eye home zur Startseite
GutesMann 27. Okt 2015

Aber da steht nicht, dass der 15jährige TalkTalk erpresst. Na gut egal. Ich sag mal so...

Salzbretzel 27. Okt 2015

Nicht wenn es eine Firma schafft, eigene Sicherheitsdefizite ihm anzulasten! Der Jugend...

TrollNo1 27. Okt 2015

Ich dachte eher an Kommunistennazis... Sobald in einem Artikel oft das Word "Experten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. über Ratbacher GmbH, Stuttgart (Home-Office möglich)
  3. Diehl Comfort Modules, Hamburg
  4. GEUTEBRÜCK, Windhagen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1169,00€
  2. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Syndicate (1993)

    Vier Agenten für ein Halleluja

  2. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  3. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  4. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  5. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  6. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  7. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  8. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  9. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  10. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

  1. Re: Samsung noch mehr gestorben

    crazypsycho | 12:47

  2. Re: Wie heißt dieses Spiel? Pls help...

    mw (Golem.de) | 12:45

  3. Re: Eigentlich reicht auch der Entzug der...

    m9898 | 12:43

  4. Re: Uralte Klassiker:

    raketenhund | 12:42

  5. Re: Da guck ich mal eben in meine Spielesammlung...

    mw (Golem.de) | 12:41


  1. 09:49

  2. 17:27

  3. 12:53

  4. 12:14

  5. 11:07

  6. 09:01

  7. 18:40

  8. 17:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel