Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix findet die wöchentliche Ausstrahlung von Folgen einer Fernsehserie überholt.
Netflix findet die wöchentliche Ausstrahlung von Folgen einer Fernsehserie überholt. (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Fernsehserien: Netflix hält nichts von wöchentlicher Ausstrahlung

Netflix findet die wöchentliche Ausstrahlung von Folgen einer Fernsehserie überholt.
Netflix findet die wöchentliche Ausstrahlung von Folgen einer Fernsehserie überholt. (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Netflix hält nichts davon, neue Fernsehserien im Wochentakt auszustrahlen. Zuschauer wünschten, so viele Folgen einer Staffel wie möglich ohne lange Pausen anzusehen. Allerdings kann sich Netflix nur bedingt gegen die Marktmacht der etablierten Fernsehsender stemmen.

Die Ausstrahlung von Fernsehserien im Wochentakt ist nicht mehr zeitgemäß, meint Ted Sarandos, der Inhalte-Chef bei Netflix, im Gespräch mit Hitfix. Laut Sarandos gebe es "keinen Grund, sie [die Serie] wöchentlich" auszustrahlen. Damit stellt sich der Streaminganbieter gegen die üblichen Abläufe bei den herkömmlichen Fernsehsendern, wird aber wohl auch in Zukunft nicht in der Lage sein, alle neuen Staffeln einer Fernsehserie immer am Stück zur Verfügung zu stellen. Denn noch immer stammen viele Fernsehserien von herkömmlichen Fernsehstationen, die an der bisherigen Ausstrahlungspolitik festhalten.

Anzeige

Laut Sarandos gebe es derzeit eine "enorme Bewegung weg vom klassischen Programmfernsehen". Daher gebe es keinen Grund, sich gegen diesen Trend zu stellen, wenn die Zuschauer in großer Zahl abwandern. Diese Entwicklung habe mit digitalen Videorekordern begonnen und sich mit Streamingdiensten fortgesetzt. Der Netflix-Manager nannte im Gespräch keine Zahlen, die seine Aussagen belegen würden.

Kunden schauen eine Serie nach der anderen

Zumindest bei den Netflix-Zuschauern sei es üblich, dass Serien vornehmlich am Stück geschaut und zwischendurch auch keine andere Serie angefangen werde. Wer sich also dazu entschließe, die Fernsehserie Breaking Bad anzusehen, verbringe die kommenden Monate damit und wechsele nicht zu einem anderen Film oder einer anderen Serie, erklärt Sarandos den typischen Netflix-Serien-Zuschauer.

Das sei ein radikal anderes Sehverhalten als bei der wöchentlichen Ausstrahlung einer Folge einer Fernsehserie. Nach Ansicht von Sarandos ergeben sich neue Erzählmöglichkeiten, weil sich der Macher einer Serie nicht mehr darum kümmern muss, den Zuschauer daran zu erinnern, was vergangene Woche passiert ist. Es gebe eine 100-Prozent-Chance, dass die vorherige Folge nicht eine Woche vorher, sondern gerade eben gesehen wurde.

Netflix wird eigenen Anspruch nicht halten können

Diesen Monat wird sich Netflix aber von dem selbstgesteckten Anspruch verabschieden müssen, eine neue Staffel einer Serie am Stück zu veröffentlichen. Denn ab dem 16. Februar 2016 nimmt Netflix die zweite Staffel von Better Call Saul ins Sortiment, einem Ableger von Breaking Bad. Bei Netlix läuft die Serie einen Tag nach der Ausstrahlung auf dem US-Fernsehsender AMC, der als klassischer Sender beim gewohnten Wochenrhythmus pro Folge bleiben wird.

Auch bei der massiv in Deutschland beworbenen ersten Staffel von Better Call Saul wurden im Wochentakt neue Folgen veröffentlicht. Das war unter anderem auch bei der zweiten Staffel von Fargo der Fall, die von FX produziert wurde und direkt im Anschluss bei Netflix in Deutschland zu sehen war - eine Folge pro Woche.


eye home zur Startseite
Pol_De_Gooner 25. Feb 2016

Sorry I'll write in English cause my German aint too good. I'm afraid it's true that Lost...

KlausKleber 13. Feb 2016

Werden die Episoden nicht im Wochenthythmus fregegeben?

Lemo 12. Feb 2016

"Manche amerikanischen Fernsehsender hatten für ihre Serien noch genügend Drehbücher auf...

robinx999 10. Feb 2016

Wobei die Repräsentativität ja teilweise auch bezweifelt wird https://de.wikipedia.org...

Peter Brülls 10. Feb 2016

Wo man dazu gezwungen wird. Nein, aber er kommt in Intervallen. Und auf Bus...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Takata AG, Berlin
  3. Toho Tenax Europe GmbH, Oberbruch (Stadt Heinsberg)
  4. Bertrandt Services GmbH, Neu-Ulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)

Folgen Sie uns
       


  1. IT-Support

    Nasa verzichtet auf tausende Updates durch HP Enterprise

  2. BGH-Antrag

    Opposition will NSA-Ausschuss zur Ladung Snowdens zwingen

  3. Kollaborationsserver

    Nextcloud 10 verbessert Server-Administration

  4. Exo-Planet

    Der Planet von Proxima Centauri

  5. Microsoft

    Windows 10 Enterprise kommt als Abo

  6. Umwelthilfe

    Handel ignoriert Rücknahmepflicht von Elektrogeräten

  7. 25 Jahre Linux

    Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen

  8. Softrobotik

    Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben

  9. Anniversary Update

    Kindle-Reader lässt Windows 10 abstürzen

  10. Sichtschutz

    HP Sure View gegen seitliche Einblicke auf Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Linux XP sollte man auch nicht vergessen

    dura | 15:01

  2. Re: Soso, "Deutsche Umwelthilfe" ...

    ArthurDaley | 15:01

  3. Re: Microsofts QS endete mit der Frist fürs...

    Tyler Durden | 15:00

  4. Re: Irgendwas machen die Leute falsch

    Palerider | 14:59

  5. WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    DY | 14:59


  1. 15:08

  2. 14:26

  3. 13:31

  4. 13:22

  5. 13:00

  6. 12:45

  7. 12:02

  8. 11:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel