Fehlendes Kensington-Lock: Diebstahlschutz für Macbook Pro Retina
Die Bohrung für ein Kensington-Schloss fehlt dem Macbook Pro Retina. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Fehlendes Kensington-Lock Diebstahlschutz für Macbook Pro Retina

Dem Macbook Pro Retina fehlt der Schlitz für ein Kensington-Schloss. Wer sein Notebook durch Anketten vor Gelegenheitsdieben schützen will, hat das Nachsehen. Eine neue Diebstahlschutzlösung von Maclocks soll das Problem ohne Bohren lösen.

Anzeige

Die Sorge um ihr teures Retina-Noteboook beschäftigt Apple-Nutzer in den Supportforen von Apple. Das neue Macbook Pro Retina von Apple kam wie die Air-Versionen ohne einen Schlitz für ein Kensington-Schloss auf den Markt.

  • Sicherheitslösung für Apples Macbook Pro Retina (Bild: Maclocks)
  • Sicherheitslösung für Apples Macbook Pro Retina (Bild: Maclocks)
Sicherheitslösung für Apples Macbook Pro Retina (Bild: Maclocks)

Die Lösung von Maclocks rüstet diese Befestigungsmöglichkeit nach. Dazu wird am Boden des Apple-Notebooks eine Kunststoffabdeckung befestigt, die mit einem Schlitz für ein Kensington-Schloss ausgestattet ist. Beim Verschließen wird das Macbook Pro von der Abdeckung umschlossen und soll sich ohne Schlüssel nur gewaltsam vom Notebook lösen lassen. Dabei dürfte auch das Notebook beschädigt und für den Dieb unbrauchbar werden. Am Schloss hängt ein Stahlseil mit einer Öse, mit der sich die Konstruktion zum Beispiel um einen festen Gegenstand schlingen lässt. Es ist rund 1,8 Meter lang.

Die Belüftung, die bei Apples neuem Notebook durch Schlitze an den Rändern des Gehäuses ermöglicht wird, soll durch die Plastikabdeckung nicht behindert werden. Die klare Kunststoffschale wiegt nach Angaben des Herstellers rund 160 Gramm. Damit reduziert sich der Gewichtsvorteil des flacheren Retina-Modells mit 2,02 kg gegenüber der normalen Pro-Variante, die 2,54 kg wiegt.

Der Schutzwert durch das Kensington-Schloss ist umstritten. Zum einen sind die Schlossmechaniken relativ einfach aufgebaut und die runde Schlüsselform lässt sich in einigen Fällen sogar schon mit einem Kugelschreibergehäuse aushebeln. Zum anderen hält ein dünnes Stahlseil Attacken mit Sägen, Seiten- oder Bolzenschneidern nicht lange stand. Unvorbereiteten Gelegenheitsdieben erschwert die Befestigung die Mitnahme dennoch.

Das Maclocks-Kensington-System für das Macbook Pro Retina kostet rund 80 US-Dollar und soll ab sofort erhältlich sein. Das Notebook selbst kostet in der Grundausstattung mit 8 GByte RAM und einer 256 GByte großen SSD 2.280 Euro.


Netspy 10. Jul 2012

Schlag im Fremdwörterbuch mal "Ironie" nach.

m9898 10. Jul 2012

Wozu? Ist diese lächerliche Art der Absicherung überhaupt Standard bei allen Notebooks...

premavilas 03. Jul 2012

Thinkpads hatten doch keinen Titanrahmen. Jedenfalls nicht die, die ich habe. Ich habe...

VRzzz 03. Jul 2012

genauso wenig, wie jemand unbeaufsichtigt seinen Laptop öffentlich herumliegen lässt.

wasabi 03. Jul 2012

Kennt ihr die Simpsons-Folge, als eine Bärenabwehr-Einheit eingerichtet wird, und Homer...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Stammdatenmanager (m/w) Siemens Wind Power
    Siemens AG, Hamburg
  2. Senior Softwareentwickler - Generalist (m/w)
    Institut des Bewertungsausschusses, Berlin
  3. (Senior) IT-Administrator (m/w)
    CAPCAD SYSTEMS AG, Regensburg
  4. PHP Softwareentwickler (m/w)
    Euro Payment Group GmbH, Frankfurt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Sherlock Holmes

    Ein Meisterdetektiv sieht alles

  2. Kingdom Come Deliverance

    Mittelalter-Alpha startet Ende Oktober

  3. Aster

    Vertus neues Android-Smartphone kostet 5.400 Euro

  4. Displays und Kameras

    Für die Pixelzähler

  5. Norton Security

    Symantec bestätigt Ende von Norton Antivirus

  6. Streaming

    Adam Sandler produziert vier Filme nur für Netflix

  7. Googles nächstes Smartphone

    Neue Details zum kommenden Nexus 6

  8. Freisprecheinrichtung

    Erst iOS 8.1 soll Bluetooth-Probleme im Auto lösen

  9. Toughbook CF-LX3

    Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

  10. Honda Connect

    Nvidias Tegra fährt mit Android in Japan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ello: Das Anti-Facebook, nächster Versuch
Ello
Das Anti-Facebook, nächster Versuch
  1. Soziale Netzwerke Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund
  2. Soziale Netzwerke Beschäftigte wollen nicht mit dem Chef befreundet sein
  3. Echtzeit-Überwachung BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

Chris Roberts: "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"
Chris Roberts
"Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"
  1. Star Citizen 52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack
  2. Star Citizen Murray-Cup-Rennen wie einst in Freelancer
  3. Star Citizen Die 49-Millionen-US-Dollar-Topfpflanze

Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

    •  / 
    Zum Artikel