Fedora 18 angesehen: Was lange währt, wird so lala
Wegen Fehlern im Installer Anaconda musste der Erscheiningstermin von Fedora 18 mehrfach verschoben werden. (Bild: Fedora)

Offline-Updates

Anzeige

Für Nutzer, die ihre Pakete nicht via Kommandozeile, sondern über Package-Kit aktuell halten, hat das Team sogenannte Offline-Updates implementiert. Diese Funktion ist für Komponenten gedacht, die in tieferen Schichten des Betriebssystems liegen, wie der Kernel oder dazugehörige Firmware.

Dabei lädt Package-Kit die Pakete herunter, installiert sie aber nicht direkt, sondern außerhalb des normalen Systems. Dafür bietet der Init-Dienst Systemd ein spezielles Boot-Target, das nur dazu dient, Aktualisierungen einzuspielen. Es kann über die Schaltfläche "Aktualisierungen installieren und neustarten" ausgewählt werden. Der Computer wird dann nicht normal heruntergefahren, nach dem Updatevorgang folgt ein Neustart.

  • Sprachauswahl des Installers
  • Der Partitionierer von Anaconda...
  • ...mit der zweigeteilten Ansicht...
  • ...und Informationen zu den Platten.
  • Anaconda-Optionen gibt es sehr wenige.
  • Während der Installation muss das Root-Passwort festgelegt werden.
  • Beim ersten Start...
  • ...muss ein Nutzer angelegt werden.
  • Die Offline-Updates lassen sich über die Gnome-Shell starten.
  • Nach dem Neustart wird über die gelungene Installation informiert.
  • Die GUI zur Konfiguration von Firewalld
Beim ersten Start...

Ein vergleichbares Prinzip verwenden auch Windows oder Mac OS X. Mit der Methode soll verhindert werden, dass es zu Problemen mit Anwendungen oder zu Inkonsistenzen kommt, weil etwa verschiedene Versionen einer Bibliothek im System verwendet werden.

Netzwerk mit Active Directory

Vor etwa einem Monat erschien die finale Version von Samba 4, an der das Team fast zehn Jahre gearbeitet hat. Mit Samba 4 lässt sich die Linux-Distribution als Active Directory Domain Controller nutzen. Ebenso ist es nun für Nutzer viel einfacher als vorher möglich, sich mit seinem Active-Directory-Account anzumelden und damit verbundene Dienste zu nutzen.

Als Standard-Firewall verwendet Fedora 18 Firewalld. Der Daemon ist in der Lage, die Einstellung der Firewall dynamisch zu ändern, ein kompletter Neustart ist somit nicht mehr nötig. Auch ist die Zeroconf-Implementierung Avahi nun standardmäßig aktiv.

Linux-Nutzer, deren WLAN-Modul auch als Access Point dienen kann, können diese Funktion nun über das GUI des Network-Managers aktivieren. Ob das verbaute WLAN beziehungsweise der Linux-Treiber den sogenannten AP-Mode unterstützt, lässt sich über die Webseite Linuxwireless.org erfahren.

Mit Fedora 18 kann auch erstmals der Shim-Bootloader getestet werden. Dieser soll zum einen dafür sorgen, dass Fedora auch auf einem für Windows 8 zertifizierten Rechner mit aktiviertem Secure Boot startet. Zum anderen sollen sich mittels Shim auch eigene Secure-Boot-Schlüssel in die Firmware einfügen lassen, etwa der Schlüssel für Fedora.

Fazit

Das umgebaute Anaconda wirkt zunächst sehr ungewohnt, bietet jedoch fast die gleiche Funktionalität wie bisher und ist nach etwas Umgewöhnung auch schnell benutzbar. Ob sich die Mühen mit der Neuentwicklung tatsächlich gelohnt haben, ist aber eher fraglich und wird sich an den Reaktionen der Nutzer in den kommenden Wochen zeigen. Die vielen dokumentierten Fehler im Bug-Tracker jedenfalls verheißen nichts Gutes.

Ebenso bleibt offen, warum Fedora neben Yum, Apt und dem als Package-Kit-Backend nutzbaren Zif mit DNF nun noch einen Paketmanager bereitstellt. Sollte sich die Abhängigkeitsauflösung von DNF aber bewähren, wäre dies ein Grund, das alte Yum zu ersetzen.

Die Funktion der Offline-Updates ist gelungen und steht mit den Arbeiten an Systemd sowie Gnome auch anderen Distributionen zur Verfügung. Leider fehlen noch Implementierungen für die anderen Oberflächen.

Eine Liste weiterer Neuerungen in Fedora 18 alias Spherical Cow und nennenswerte Paketupdates finden sich im Wiki des Fedora-Projekts. Verschiedene Installationsabbilder für 32-Bit- und 64-Bit-Rechner stehen ab sofort zum Download bereit.

 Fedora 18 angesehen: Was lange währt, wird so lala

Seitan-Sushi-Fan 17. Jan 2013

Nein.

Trockenobst 16. Jan 2013

Man könnte es auch anders formulieren: ich brauche keine türkischen man Pages, ich...

kn3rd 16. Jan 2013

Für solche Spezialfälle hat es ja die Autovervollständigung im Terminal schon eingebaut...

ChristianG 15. Jan 2013

Ups, sollte Antwort auf einen anderen Thread sein.

stiGGG 15. Jan 2013

Hört sich irgendwie wenn man den Artikel so liest an, als wäre alles was eine Distro...

Kommentieren



Anzeige

  1. Test Manager (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Anwendungsentwickler (m/w)
    spb GmbH elektronische Datenverarbeitung, Bremen
  3. Application Consultant (m/w) Internet / Market Collaboration
    Viega GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Shooter-Projekt Areal

    Putin-Brief und abrutes Ende der Kickstarter-Kampagne

  2. Bluetooth Low Energy und Websockets

    Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus

  3. Flir One

    Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar

  4. K.-o.-Tropfen

    Digitaler Schutz vor Roofies

  5. Paketverfolgung live

    Paketdienst DPD will auf 30 Minuten genau liefern

  6. Internetzugang

    Chinesen nutzen mehr Smartphones als PCs

  7. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  8. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  9. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  10. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

    •  / 
    Zum Artikel