Abo
  • Services:
Anzeige
FBI-Zentrale bei Nacht
FBI-Zentrale bei Nacht (Bild: FBI)

FBI: US-Biometriedatenbank ist betriebsbereit

Die US-Bundespolizei FBI hat die Entwicklung ihres auf biometrischen Daten beruhenden Personenerkennungsprogramms NGI abgeschlossen. Besonders die Funktion zur Gesichtserkennung ist jedoch umstritten.

Anzeige

Nach mehreren Jahren des Aufbaus ist die FBI-Personendatenbank Next Generation Identification (NGI) nun vollständig betriebsfähig. Wie die US-Bundespolizei am Montag mitteilte, wurde das NGI-System entwickelt, um die Möglichkeiten der biometrischen Personenerkennung zu erweitern und schließlich die bis zuletzt aktuelle FBI-Datenbank Integrated Automated Fingerprint Identification System (IAFIS) zu ersetzen. Zudem werden mit NGI nun zwei neue Programme eingeführt: Rap Black und die umstrittene Gesichtserkennungsfunktion Interstate Photo System (IPS).

Den Angaben zufolge ermöglicht Rap Black "bevollmächtigten Einrichtungen", fortlaufende Statusmeldungen über das Vorstrafenregister von Personen in vertrauensvollen Positionen - wie zum Beispiel Lehrern - zu erhalten. IPS ist laut FBI ein "Ermittlungswerkzeug", das eine Bilderkennungsfunktion für Fotos von Kriminellen ermöglicht. "Diese Leistung ist ein bedeutender Schritt vorwärts für die Strafjustizgemeinschaft, indem Biometrik als Ermittlungshilfe genutzt wird", heißt es in der Mitteilung der US-Bundespolizei.

Relativ geringe Erfolgsquote bei der Gesichtserkennung

Besonders das Gesichtserkennungsprogramm wurde von US-Bürgerrechtsgruppen in der Vergangenheit schon heftig kritisiert. Wie das US-Portal The Verge berichtet, ist ein Kritikpunkt, dass in NGI Daten von den Strafvollzugsbehörden sowie aus zivilen Quellen, etwa den Personalunterlagen von Angestellten und Datenbanken über Hintergrundüberprüfungen, zusammengemischt werden. Demnach wird das System schätzungsweise 52 Millionen Gesichter sammeln. Einige Branchenkenner halten IPS für ineffektiv gemessen an der relativ niedrigen Erfolgsquote. "Für jedes bestimmte Gesicht gibt NGI eine Liste mit 50 Kandidaten aus und verspricht lediglich eine 85-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass der Verdächtige auf dieser Liste sein wird", schreibt The Verge.

Die jüngste Programmphase von NGI wurde seit Februar 2011 eingeführt. Dazu gehören laut FBI verbesserte automatisierte Fingerabdruck- und verborgene Suchmöglichkeiten, mobile Fingerabdruckerkennung sowie eine elektronische Bildspeicherung - und das alles bei verbesserter Schnelligkeit und automatischem elektronischen Austausch von Fingerabdrücken zwischen mehr als 18.000 Strafverfolgungsbehörden.


eye home zur Startseite
__destruct() 16. Sep 2014

10 Polizisten, ein Verdächtiger, von dem keine Schuld bewiesen ist, 12 Projektile in den...

__destruct() 16. Sep 2014

[ ] Du weißt, was das Recht am eigenen Bild ist. [ ] Du kannst dir anhand der Bezeichnung...

__destruct() 16. Sep 2014

Aber, aber, aber ... wir hatten doch schon 0 internationale Terroranschläge in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Garching bei München
  2. Anklam Extrakt GmbH, Anklam
  3. Robert Bosch GmbH, Ditzingen, Stuttgart-Weilimdorf
  4. über berg-it projektdienstleistungen GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf einer GeForce GTX 1070 und GTX 108

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Huawei

    Vectoring mit 300 MBit/s wird in Deutschland angewandt

  2. The Dash

    Bragi bekommt Bluetooth-Probleme nicht in den Griff

  3. Bugs in Encase

    Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken

  4. Autonomes Fahren

    Verbraucherschützer fordern "Algorithmen-TÜV"

  5. The Last Guardian im Test

    Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest

  6. E-Sport

    Cheats und Bots in Südkorea offenbar gesetzlich verboten

  7. Videocodecs

    Netflix nutzt VP9-Codec für Offlinemodus

  8. Kosmobits im Test

    Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!

  9. Open Data

    Daten für den Schweizer Verkehr werden frei veröffentlicht

  10. Telekom

    1,1 Millionen Haushalte erhalten VDSL oder Vectoring



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: AirPods

    _j_b_ | 15:05

  2. Manipulation erkennen

    /mecki78 | 15:04

  3. Re: Und dann ist es vorbei ...

    logged_in | 15:04

  4. Das gibtsdoch schon lange....

    bernstein | 15:02

  5. Re: Helikopter-App

    Sascha Klandestin | 15:00


  1. 15:05

  2. 14:54

  3. 14:50

  4. 14:14

  5. 14:00

  6. 13:56

  7. 13:30

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel