Abo
  • Services:
Anzeige
Der Hacker Chris Roberts soll die Triebwerke eines Flugzeugs manipuliert haben.
Der Hacker Chris Roberts soll die Triebwerke eines Flugzeugs manipuliert haben. (Bild: Screenshot Golem.de)

FBI-Untersuchung: Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben

Der Hacker Chris Roberts soll die Triebwerke eines Flugzeugs manipuliert haben.
Der Hacker Chris Roberts soll die Triebwerke eines Flugzeugs manipuliert haben. (Bild: Screenshot Golem.de)

Laut einem jetzt veröffentlichten Durchsuchungsbefehl der US-Bundespolizei soll sich Chris Roberts in die Triebwerke eines Flugzeugs gehackt und eine seitliche Kursänderung erzwungen haben. Roberts dementiert und es bleiben einige Fragen offen.

Anzeige

Zunächst sah es nach einer Überreaktion aus, als das FBI sämtliche Geräte des Hackers Chris Roberts Mitte April 2015 am Flughafen konfiszierte. Jetzt kam heraus: Roberts soll dem FBI zuvor erzählt haben, er habe sich bereits einmal Zugriff auf die Triebwerke eines Flugzeugs verschafft - und sie im Flug manipuliert. Das belegt ein Antrag auf einen Durchsuchungsbefehl der US-Bundespolizei für die beschlagnahmten Geräte, den das kanadische Nachrichtenmagazin APTN National News veröffentlicht hat. Zu Wired sagte Roberts danach, er sei dort falsch zitiert worden.

Die bisherige Geschichte um Chris Roberts ist ziemlich verworren. Roberts beschäftigt sich nach eigenen Angaben seit mehreren Jahren mit der IT-Sicherheit in Flugzeugen. Er gründete sein eigenes Unternehmen namens One World Labs und gilt als Experte im Bereich IT-Sicherheit.

Schlechter Scherz per Tweet

Als er Mitte April 2015 auf dem Weg zu einer IT-Sicherheitskonferenz war, setzte er einen verhängnisvollen Tweet ab: Er sei in einer Boeing 737/800 der Fluggesellschaft United Airlines und habe Zugriff auf das Inflight-Entertaiment-System (IFE). Ob er die Sauerstoffmasken aktivieren solle.

Die Sicherheitsabteilung der Fluglinie, aufgeschreckt durch den Tweet, kontaktierte das FBI, dessen Agenten Roberts an seinem Zielflughafen abfingen. Dort konfiszierten sie sämtliche Geräte, die Roberts bei sich hatte: ein Macbook, ein iPad, mehrere externe Festplatten und zahlreiche USB-Sticks, für die der jetzt veröffentlichte Durchsuchungsbefehl eingereicht wurde.

Rechner, iPad und USB-Sticks beschlagnahmt

Sämtliche Geräte und seine Unterlagen für seinen Vortrag seien weg, twitterte Roberts später. Er hoffe, dass seine Verschlüsselung funktioniere. Außerdem warnte Roberts das FBI in dem vierstündigen Gespräch, dass sich auf einigen Datenträgern schlimme Malware befinde. Das FBI ließ ihn anschließend ziehen, United Airlines verweigerte ihm jedoch seinen Weiterflug. Roberts musste auf eine andere Fluglinie umbuchen.

Keine Verhaftung trotz eindeutiger Beweislage 

eye home zur Startseite
der_wahre_hannes 26. Mai 2015

Jein. Richtig ist: Eine Hausdurchsuchung erfolgt auf eine richterliche Anordnung. Ein...

FreiGeistler 20. Mai 2015

tcpdump Was es soll, dumpen. Zum dumpen ohne root. Sorry, ich neige dazu mich kurz zu...

Salzbretzel 19. Mai 2015

:) Für das Protokoll, das scheint der neue Sarkasmus Smiley zu sein. Nicht etwa ein...

tingelchen 19. Mai 2015

Die Trennung alleine bringt ja keine Mehrsicherheit. Das Problem ist die Steuerung selbst...

DY 19. Mai 2015

Amok Pilot? Zumindest sollen wir das glauben..... Was wäre denn wenn man in so einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Berlin
  2. eins energie in sachsen GmbH & Co. KG, Chemnitz
  3. CERATIZIT Deutschland GmbH, Empfingen
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Civilization VI gratis erhalten

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  2. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  3. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  4. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  5. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  6. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  7. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  8. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  9. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  10. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Re: Nichts aus Russland ist vertrauenswürdig

    FreiGeistler | 20:46

  2. Re: 100 Euro mehr investierten und gleich zur...

    Der Spatz | 20:36

  3. Re: Abfrage der Umsätze der vergangen 30 Tage...

    robinx999 | 20:36

  4. Re: Port umlenken

    hle.ogr | 20:32

  5. Re: Erinnert an diesen neuen US-Tarnkappen...

    burzum | 20:31


  1. 15:33

  2. 14:43

  3. 13:37

  4. 11:12

  5. 09:02

  6. 18:27

  7. 18:01

  8. 17:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel