Abo
  • Services:
Anzeige
Die New York Times war Opfer einer Hackerattacke.
Die New York Times war Opfer einer Hackerattacke. (Bild: Ramin Talaie/Getty Images)

FBI: Russland soll die New York Times attackiert haben

Die New York Times war Opfer einer Hackerattacke.
Die New York Times war Opfer einer Hackerattacke. (Bild: Ramin Talaie/Getty Images)

Die US-Tageszeitung New York Times wurde von Hackern angegriffen. Derzeit laufen die Ermittlungen durch das FBI und es gibt die Vermutung, dass der russische Geheimdienst damit in Verbindung steht.

In den vergangenen Monaten gab es einen Angriff auf das Computernetzwerk der US-amerikanischen Tageszeitung New York Times, berichtet der Nachrichtensender CNN mit Verweis auf laufende FBI-Ermittlungen. Auch andere US-Medien sollen das Ziel von Attacken gewesen sein. Die FBI-Ermittler gehen davon aus, dass die Attacken mit den Angriffen auf die Computersysteme der Demokratischen Partei in Verbindung stehen. In den USA läuft derzeit der Wahlkampf zum nächsten Präsidenten.

Anzeige

Russischer Geheimdienst hinter den Attacken vermutet

Die US-Ermittler vermuten den russischen Geheimdienst auch hinter den Hackerattacken auf die New York Times. Nach Aussage einer Sprecherin der New York Times, sei der Angriff abgewehrt worden und es seien keine Daten entwendet worden. Der Angriff soll sich auf das Büro der New York Times konzentriert haben. Die Zeitung habe Privatdetektive beauftragt, um die Attacke zusammen mit den Ermittlungsbehörden zu untersuchen. Auch andere US-Medien sollen in den zurückliegenden Monaten angegriffen worden sein. Wie viele Journalisten von den Angriffen betroffen waren, ist nicht bekannt.

Auch die jüngsten Cyberattacken auf die Computersysteme der Demokratischen Partei sollen aus Russland gekommen sein. Amerikanische Sicherheitskreise vermuten, dass dies Teil einer großen russischen Cyberattacke sei. Neben Parteien würden Medienunternehmen und auch Nichtregierungsorganisationen angegriffen.

Erfolgreiche Hackerangriffe auf die Demokratische Partei

Mit einem Cyberangriff erlangten Hacker Zugriff auf etwa 20.000 E-Mails der Demokratischen Partei, indem gezielt der Parteivorstand angegriffen wurde. Außerdem wurde das Wahlkampfkomitee der Demokraten im Repräsentantenhaus (DCCC) attackiert. Dabei sollen die Hacker Zugang zu einem Programm erlangt haben, das Daten von Wählern analysiert. Die Datenbank habe aber keine sensiblen Angaben wie die Sozialversicherungsnummer oder Kreditkartenangaben enthalten. Es wird davon ausgegangen, dass die Angreifer keinen Zugang zu internen E-Mails oder Sprachnachrichten erlangt hätten.


eye home zur Startseite
Ibob 26. Aug 2016

Das war aber der Ukrainer, nicht der Russe. Meinetwegen der Sovjet.

Trollversteher 25. Aug 2016

Ja, ich bitte darum, denn auch das engagierte Äussern einer Meinung, die der eigenen...

Prinzeumel 24. Aug 2016

Echt kein text

i<3Nerds 24. Aug 2016

Sehr sehr gute Metapher! +1 dafür



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Minden
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. über InterSearch Executive Consultants GmbH & Co. KG, Rhein-Main-Gebiet
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (mehr als 2.500 reduzierte Titel)
  2. (u. a. The Hateful 8, Der Marsianer, London Has Fallen, Kingsman, Avatar)
  3. (Rabattcode: MB10)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Social Bots

    Furcht vor den neuen Wahlkampfmaschinen

  2. Fire OS 5.2.4.0 im Test

    Amazon vernetflixt die Fire-TV-Oberfläche

  3. 5K-Display

    LG Ultrafine 5K mit Verbindungsproblemen zum Mac

  4. IOS, TVOS, MacOS und WatchOS

    Apple aktualisiert seine Betriebssysteme

  5. Ohrhörer

    Apples Airpods verlieren bei Telefonaten die Verbindung

  6. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  7. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  8. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  9. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  10. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Re: Sich nicht von der Angst anstecken lassen!

    neocron | 10:08

  2. Re: Nicht so schlimm

    nicoledos | 10:08

  3. Re: Die Qualität der Autofahrer lässt eh immer...

    belugs | 10:05

  4. Re: 60 Euro sind auch ein Witz

    Reudiga | 10:02

  5. Re: Chinesische Raumfahrt

    Kakiss | 10:02


  1. 09:40

  2. 09:03

  3. 07:59

  4. 07:39

  5. 07:23

  6. 18:19

  7. 17:28

  8. 17:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel