Kim Dotcom und seine Frau Mona beim Auckland High Court im August 2012
Kim Dotcom und seine Frau Mona beim Auckland High Court im August 2012 (Bild: Sandra Mu/Getty Images)

FBI "Kim Dotcom hatte ein Gerät, um weltweit Server zu löschen"

Kim Dotcom hat sich bei Twitter über das FBI lustig gemacht. Dessen Behauptung, er habe weltweit Server löschen können, sei eine Hollywood-Fantasie.

Anzeige

Kim Schmitz alias Dotcom hat auf den Bericht des FBI über "sein Gerät zur Serverlöschung" bei Twitter mit den Worten reagiert: "Willkommen in Hollywood". Das FBI hatte der neuseeländischen Polizei gesagt, dass der Chef von Megaupload ein Gerät habe, mit dem er Daten von Servern löschen könne. Das ergab das Verhör des Anwalts Paul Davison mit einem Sergeant, der bei der Durchsuchung der Villa von Dotcom am 20. Januar 2012 beteiligt war.

Laut einem Bericht des New Zealand Herald bestätigte der Sergeant, dass er vom FBI erklärt bekommen habe, dass Dotcom über ein "Gerät, das weltweit Server löschen kann", verfüge.

Dotcom und seinem Team werden im Zusammenhang mit Megaupload Urheberrechtsverletzungen in großem Ausmaß vorgeworfen. Der US-Film-, Musik- und Spieleindustrie soll ein Schaden in Höhe von 500 Millionen US-Dollar entstanden sein. Bei einer Auslieferung an die USA droht ihm für den Fall einer Verurteilung eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren. Mit der Anhörung beim High Court von Auckland sollen die Vorgänge bei der Durchsuchung der Villa geklärt werden. Der Grund für die Durchsuchung war laut Behördenangaben die Beweissicherung.

Festplatten mit Selbstzerstörungsmechanismus

Zum Zeitpunkt der Hausdurchsuchung war Megaupload bereits vom FBI abgeschaltet worden. Die Polizei ging aber offenbar davon aus, dass Dotcom versuchen würde, Daten im Haus oder auf anderen Servern zu zerstören. Festplatten mit Selbstzerstörungsmechanismus sind kein Mythos des FBI. Zudem erwarteten die Ermittler, dass Dotcom versuchen würde, geschäftliche Korrespondenz zu Megaupload, möglicherweise Absprachen über Urheberrechtsverletzungen und mit Werbekunden, zu löschen. Einnahmen soll Megaupload laut FBI-Anklageschrift vor allem durch Premiummitgliedschaften und Werbung erzielt haben. An Uploader, die populäre Werke hochluden, darunter auch urheberrechtlich geschützte, seien Belohnungen gezahlt worden, behauptet das FBI.

Megaupload betrieb laut FBI-Darstellung zahlreiche Server in mehreren Rechenzentren: Allein beim US-Provider Carpathia Hosting soll Megaupload rund 25 Petabyte an Speicherplatz angeboten haben. Der Hoster hat laut FBI mehr als 1.000 Server für Megaupload in Nordamerika zur Verfügung, darunter 525 in Ashburn, Virginia. Zudem hatte Megaupload 36 Server bei dem Internetprovider Cogent Communications. In Europa hatte Megaupload mehr als 630 Server von Leaseweb in Rechenzentren in den Niederlanden, Belgien und Deutschland gemietet. Hinzu kämen 36 von Megaupload im Oktober 2011 gekaufte Server, die ebenfalls bei Leaseweb untergestellt waren.


bcypher 13. Aug 2012

ich finde sein "system-hacking" bzw "kapitalismus-hacking" ziemlich cool, und er macht...

NeverDefeated 13. Aug 2012

Na, wenn er die Zeit nicht hatte, als sie ihn erst aus seinem Schutzraum schneiden...

Technikfreak 13. Aug 2012

Ja, wenn es nur ein Messer gäbe, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass du erwischt wirst...

Animassola 11. Aug 2012

Wo sind die Beweise das er es auf illegale Art und Weise verdient hat? Also bis jetzt kam...

Technikfreak 11. Aug 2012

Das kann ich dir nicht sagen, aber einem Freund von mir wurde vorgeschlagen: - Wenn er...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Architect Microsoft.NET (m/w)
    QIAGEN GmbH, Hilden (bei Düsseldorf)
  2. (Senior) Penetration Tester (m/w) für Cyber Security Beratung
    über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Home-Office
  3. Big Data Expert (m/w) für den Bereich Industry & Logistics
    Bosch Software Innovations GmbH, Berlin, Immenstaad am Bodensee, Waiblingen
  4. Digital Design Engineer (m/w) System-on-Chip für ASICs
    DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Fast & Furious 7 - Extended Version (inkl. Digital Ultraviolet) [Blu-ray]
    14,99€
  2. DEAL DER WOCHE: ANNO 2070 - Bonus Edition [PC Download]
    6,36€
  3. NEU: Bis zu 60 € Cashback von MSI
    (2 Produkte müssen gekauft werden - Mainboard + Grafikkarte)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Me Pro im Hands on

    Gigasets Einstieg in den Smartphone-Markt

  2. iOS

    Jailbreak-Malware greift 225.000 Nutzerdaten ab

  3. Wettbewerbszentrale

    Abmahnung für Zalando wegen vorgetäuschter Knappheit

  4. Nextbit Robin angeschaut

    Das Smartphone mit der intelligenten Cloud

  5. Netzneutralität

    Bund will Spezialdienste für autonome Autos - egal wozu

  6. Streaming

    Amazon-Prime-Inhalte jetzt für alle herunterladbar

  7. Epic Games

    Unreal Engine 4.9 mit mehr Grafikeffekten auf Mobilegeräten

  8. Hypervisor

    OpenBSD bekommt native Virtualisierung

  9. Streamingbox

    Amazon bereitet wohl neues Fire TV vor

  10. Elliptische Umlaufbahn

    Galileo-Satelliten werden für die Forschung eingesetzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



TempleOS im Test: Göttlicher Hardcore
TempleOS im Test
Göttlicher Hardcore
  1. Erste Probleme mit Zwangsupdates Windows-10-Patch bockt
  2. Windows 10 Microsoft gibt Enterprise-Version frei
  3. Microsoft Über 14 Millionen sind bereits auf Windows 10 gewechselt

Windows 10 IoT ausprobiert: Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT ausprobiert
Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Orange Pi PC Bastelrechner für 15 US-Dollar
  2. Odroid C1+ Ausnahmsweise teurer, dafür praktischer und mit mehr Sound
  3. PiUSV+ angetestet Überarbeitete USV für das Raspberry Pi

Until Dawn im Test: Ich weiß, was du diesen Sommer spielen solltest
Until Dawn im Test
Ich weiß, was du diesen Sommer spielen solltest
  1. The Flock im Test Versteck spielen, bis alle tot sind
  2. Everybody's Gone to the Rapture im Test Spaziergang am Rande der Apokalypse
  3. Submerged im Test Einschläferndes Abenteuer

  1. Re: Verbreitung von Nacktposingfotos Minderjähriger

    Clarissa1986 | 20:10

  2. Re: omg...

    Clarissa1986 | 20:08

  3. Re: Toll o2 netz

    Clarissa1986 | 20:05

  4. Warum noch Smartphones mit dem Snapdragon 810?

    kvoram | 20:03

  5. Re: Selbst SSD einbauen?

    Legacyleader | 19:58


  1. 18:29

  2. 17:52

  3. 17:08

  4. 16:00

  5. 15:57

  6. 15:40

  7. 15:25

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel