Abo
  • Services:
Anzeige
Fathom Neural Compute Stick
Fathom Neural Compute Stick (Bild: Movidius)

Fathom Neural Compute Stick: Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

Fathom Neural Compute Stick
Fathom Neural Compute Stick (Bild: Movidius)

Man nehme ein bereits trainiertes neuronales Netz, einen aus den DJI-Multicoptern bekannten VLIW-Chip und packe beides in ein USB-Gerät: Fertig ist Movidius' Fathom Neural Compute Stick.

Movidius hat den Fathom Neural Compute Stick samt dem dazugehörigen Fathom Software Framework vorgestellt. Die Idee dahinter ist vergleichsweise simpel: In dem Stick steckt ein für Deep Learning ausgelegter Chip, der vorhandene - also sogenannte trainierte - Algorithmen eines neuronalen Netzes bei sehr geringer Leistungsaufnahme berechnet. Gedacht ist der Fathom Neural Compute Stick beispielsweise für die Entwicklung von Multicoptern, Robotern sowie Anwendungen in der Augmented und der Virtual Reality.

Anzeige

Im Fathom Neural Compute Stick rechnet ein Myriad 2 (MA2450) samt einem halben GByte LPDDR3-Speicher. Das System-on-a-Chip besteht aus einem Interface für Kameras, einem Image Signal Processor für 4K-60-Hz-Videos, einem internen 2-MByte-SRAM-Cache und einem Dutzend Shave genannter Rechenwerke. Das steht für Streaming Hybrid Architecture Vector Engine, da es sich um VLIW-Einheiten handelt. Zusammen erreichen die zwölf Shaves laut Movidius eine theoretische Geschwindigkeit von 2 Teraflops bei halber Genauigkeit (FP16) und einer Leistungsaufnahme von einem halben Watt.

Kombiniert mit dem Fathom Software Framework kann der Stick unter Linux 64 Bit verwendet werden, um neuronale Netze zu testen, die der jeweilige Entwickler per Caffe oder Tensorflow erstellt hat. Die Myriad-SoCs sind dazu gedacht, per Deep Learning in Bildern oder Videos bestimmte Objekte zu erkennen und zu analysieren - beispielsweise Personen samt Gesichtern und Emotionen. In DJIs Phantom 4 etwa steckt ein solcher Chip, er sorgt für die Hinderniserkennung des Quadcopters - was im Test gut klappte. Ein weiterer Anwendungsfall ist Googles erstes Gerät des Project Tango, auch darin werkeln Myriad-Chips.

  • Myriad 2 im Detail (Bild: Movidius)
  • Myriad 2 im Detail (Bild: Movidius)
  • Myriad 2 im Detail (Bild: Movidius)
  • Myriad 2 im Detail (Bild: Movidius)
  • Myriad 2 im Detail (Bild: Movidius)
  • Myriad 2 im Detail (Bild: Movidius)
  • Myriad 2 im Detail (Bild: Movidius)
Myriad 2 im Detail (Bild: Movidius)

Vorerst wird Movidius den Fathom Neural Compute Stick an ausgewählte Partner liefern. Später im Jahr ist geplant, das kleine USB-Gerät für unter 100 US-Dollar zu verkaufen. Technisch entspricht es weitestgehend der schon länger erhältlichen Entwickler-Plattform mit dem Myriad-2-Chip.


eye home zur Startseite
Moe479 01. Mai 2016

findest du ökostrickpulli-szene jetzt für erstrebenswerter ... kommt immer auf die person...

Moe479 01. Mai 2016

wtf, so ein 'billiges' bauteil, passt locker in einen fucking usbstick und ist nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Media-Saturn-Holding GmbH, Ingolstadt
  2. Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI, Sankt Augustin
  3. SWEG Südwestdeutsche Verkehrs-Aktiengesellschaft, Lahr
  4. über InterSearch Executive Consultants GmbH & Co. KG, Rhein-Main-Gebiet


Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1)

    4K-Filme verzeihen keine Fehler

  2. Snapdragon 835

    Erst Samsung, dann alle anderen

  3. Innogy

    Telekom-DSL-Kooperation hilft indirekt dem Glasfaserausbau

  4. Hyperloop

    HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  5. Apps ohne Installation

    Android-Instant-Apps gehen in den Live-Test

  6. Cisco

    Mit dem Webex-Plugin beliebigen Code ausführen

  7. Verband

    DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück

  8. Google

    Alle kommenden Chromebooks sollen Android-Apps unterstützen

  9. Social Bots

    Furcht vor den neuen Wahlkampfmaschinen

  10. Fire OS 5.2.4.0 im Test

    Amazon vernetflixt die Fire-TV-Oberfläche



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Wieso eigentlich soviel Netflix

    werpu | 12:01

  2. Re: Selbst schuld, einfach zu teuer und zu...

    Vollbluthonk | 12:01

  3. Re: Wirklich wegen Netflix?

    zampata | 12:01

  4. Re: Xbox One App Update

    ohinrichs | 12:01

  5. Re: "wünschen uns die alte Version zurück"

    werpu | 11:59


  1. 12:05

  2. 11:58

  3. 11:51

  4. 11:39

  5. 11:26

  6. 10:54

  7. 10:52

  8. 10:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel