Fast so schnell wie eine SSD: Intel zeigt Seagates SSHD mit Hybrid Information
Von der Momentus XT wird es bald einen Nachfolger für Ultrabooks geben. (Bild: Seagate)

Fast so schnell wie eine SSD Intel zeigt Seagates SSHD mit Hybrid Information

IDF

Intel hat einen noch unbekannten Prototyp einer flachen Hybridfestplatte von Seagate in Betrieb gezeigt, die fast eine SSD schlagen konnte. Dank SATA-IO Hybrid Information soll bereits auf Betriebssystemebene entschieden werden, welche Daten zwischengespeichert werden. Auch WDC und Toshiba werden davon profitieren.

Anzeige

Seagate arbeitet an einer neuen Hybridfestplatte, die auf dem IDF demonstriert wird. Der Festplattenhersteller arbeitet schon länger mit dem Kürzel SSHD, wenngleich diese Kombination aus SSD und HDD nicht allzu bekannt ist. Es gibt noch keinen Namen für die funktionierende Festplatte. Sie bietet 500 GByte Kapazität und 16 GByte Flash-Speicher. Laut Intel ist das genug, um den durchschnittlichen Datenzugriff eines Nutzers über den Zeitraum von zwei Wochen zwischenzuspeichern.

Hybrid Information beschleunigt Hybridlaufwerke um 30 Prozent

Die SSD unterstützt SATA-IO Hybrid Information. Intel wird aber erst im zweiten Halbjahr des Jahres 2013 bereit sein, diese neue Funktion mit Smart Response treiberseitig zu unterstützen und empfiehlt mindestens 16 GByte SSD-Cache auf der Festplatte. Mit Hybrid Information soll ein Hybridlaufwerk bis zu 30 Prozent schneller sein als Laufwerke, die nur über ihre Firmware versuchen herauszufinden, was der Nutzer häufig macht.

Intel analysiert dabei auf Betriebssystemebene, was der Nutzer tut und gibt der Festplatte den Befehl, welche Teile in den SSD-Cache ausgelagert werden sollen. Die neue SSHD soll dann nahezu dieselbe Leistung bieten wie eine reine SSD, was Intel auch schon demonstrierte.

Über etwa 3 Minuten lief ein Benchmark auf einer klassischen Festplatte. SSD (Intel 520 mit 240 GByte) und SSHD brauchten nur ein Drittel der Zeit für ein typisches Anwendungsszenario, bestehend aus dem Öffnen von Anwendungen und Daten. Die Unterschiede sind aber fast nicht auszumachen. In einem Fall brauchte die Intel-SSD 62 Sekunden. Die Seagate-SSHD rund 64 Sekunden. Intel hat die SSHD auch schon trainiert und nannte uns die Trainingsdaten. Im ersten Durchlauf waren es laut Intel 170 Sekunden, im zweiten bereits 95 Sekunden. Im Dritten reduzierte sich der Durchlauf auf 78 Sekunden, um dann langsam auf Werte um die 65 Sekunden zu kommen.

Flaches Ultrabook-Laufwerk 

Phreeze 17. Sep 2012

mich würde nicht einmal ein 5zoll format stören (wenn es den nötigen Speed bringt). In...

Phreeze 17. Sep 2012

Nicht nur für dich, sondern für ALLE Datenzenter in allen Firmen. Das kann ich glaub ich...

PhilSt 15. Sep 2012

Vielleicht mal selber rechnen, wie lang so eine SSD braucht, bis sie "worn out" ist...

ichbinsmalwieder 14. Sep 2012

Warum sollten sie dann statt SSDs Hybridfestplatten benutzen?

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent/in IT Flugdatenanalyse
    Lufthansa CityLine GmbH, München
  2. Business Analyst (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  3. User Experience Designer (m/w)
    Siemens AG, Bonn
  4. Leiter/in des IT-Anforderungsmanagements
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  2. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  3. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  4. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  5. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  6. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  7. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  8. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  9. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  10. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel