Familypad 2
Familypad 2 (Bild: Archos)

Familypad 2 Verbessertes 13-Zoll-Tablet von Archos mit Android 4.1

Mit dem Familypad 2 nimmt Archos ein weiteres 13-Zoll-Tablet ins Sortiment. Es löst das vor drei Monaten erschienene Familypad der ersten Generation ab und wurde technisch verbessert.

Anzeige

Viel Kraft ist erforderlich, um das Familypad 2 in den Händen zu halten. Wie das Vorgängermodell wiegt das neue Modell 1,3 kg und ist damit für ein Tablet eigentlich schon zu schwer. Das iPad 4 ist in der WLAN-Ausführung nur halb so schwer. Das Gehäuse des Familypad 2 ist aufgrund der großen Displayfläche stattliche 337 x 230 x 11,6 mm groß. Das Android-Tablet soll vor allem von mehreren Nutzern gleichzeitig benutzt werden, daher das ungewohnt große Display. Das Tablet wird mit einem Aufsteller geliefert.

  • Familypad 2 (Bild: Archos)
  • Familypad 2 (Bild: Archos)
  • Familypad 2 (Bild: Archos)
  • Familypad 2 (Bild: Archos)
  • Familypad 2 (Bild: Archos)
Familypad 2 (Bild: Archos)

Archos hat in das neue Familypad-Modell einen moderneren Prozessor und eine neue Android-Version integriert. Statt eines Single-Core-Prozessors mit einer Taktrate von 1 GHz gibt es nun einen Dual-Core-A9-Prozessor mit einer Taktrate von 1,6 GHz. Außerdem wird das neue Modell mit Android 4.1 alias Jelly Bean ausgeliefert, das Vorgängermodell kam noch mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich. Ob das Familypad 2 einmal ein Update auf das aktuelle Android 4.2 erhalten wird, ist nicht bekannt.

Offiziell werden Micro-SD-Karten mit bis zu 64 GByte unterstützt

Unverändert hat das Familypad 2 einen 13,3 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 113 ppi. Weiterhin gibt es 1 GByte RAM und 8 GByte Flash-Speicher. Der Micro-SD-Kartensteckplatz unterstützt nun offiziell auch Speicherkarten mit bis zu 64 GByte.

Wie auch beim Vorläufermodell gibt es auf der Vorder- und Rückseite des Gerätes jeweils eine 2-Megapixel-Kamera. Das Familypad 2 unterstützt WLAN nach nicht weiter benannten Standards. Laut technischem Datenblatt hat das Tablet weder ein Bluetooth-Modul noch einen GPS-Empfänger. Dafür stehen wieder ein Mini-HDMI-Ausgang und ein USB-Anschluss zur Verfügung. Mitgeliefert werden neben dem Gerät selbst ein Aufsteller, ein USB-Kabel, ein Netzteil und eine Kurzanleitung.

Archos will das Familypad 2 zum Preis von 300 Euro auf den Markt bringen. Damit wird es bei besserer technischer Ausstattung zum gleichen Preis wie das Vorgängermodell angeboten. Wann es auf den Markt kommen wird, teilte Archos noch nicht mit. Archos wird das 13-Zoll-Tablet diese Woche auf der Cebit 2013 in Hannover zeigen.

Nachtrag vom 4. März 2013, 16:00 Uhr

Archos hat Golem.de mitgeteilt, dass das Familypad 2 im April 2013 in den Handel kommen soll.


Cyrano_B 05. Mär 2013

dafür wäre die verbaute CPU aber zu schwach... Nett wäre eine Deluxe-Version mit 4- oder...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen
  2. Softwareentwickler C# / .Net (m/w)
    Müller-BBM AST GmbH, Planegg/München
  3. Leiter (m/w) IT-Ressort Benutzerservice
    IG Metall Vorstand, Frankfurt am Main
  4. Entwicklungsingenieur/-in Diagnoseumfeld von Motorsteuergeräten
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Amazon Fire TV
    84,00€
  2. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  3. PCGH-Professional-PC GTX970-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 970)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Verzögerte Android-Entwicklung

    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

  2. International Space Station

    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

  3. Malware in Staples-Kette

    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

  4. Day of the Tentacle (1993)

    Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

  5. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  6. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  7. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  8. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  9. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  10. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Stacked Memory: Lecker, Stapelchips!
Stacked Memory
Lecker, Stapelchips!

Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel