Abo
  • Services:
Anzeige
Schild am Eingang der Facebook-Zentrale in Menlo Park, Kalifornien
Schild am Eingang der Facebook-Zentrale in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Wikimedia/CC0 1.0)

Falschinformationen: Facebook-Mitarbeiter begehren gegen Fake-News auf

Schild am Eingang der Facebook-Zentrale in Menlo Park, Kalifornien
Schild am Eingang der Facebook-Zentrale in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Wikimedia/CC0 1.0)

Dutzende Facebook-Mitarbeiter sollen sich Berichten zufolge in einer geheimen Task Force zusammengeschlossen haben. Sie wollen ihrem Arbeitgeber empfehlen, mehr redaktionelle Verantwortung zu übernehmen, haben aber Angst vor internem Druck durch Vorgesetzte.

Die Debatte um Fake-News auf Facebook reißt nicht ab. Noch am vergangenen Samstag verwehrte sich Facebooks CEO Mark Zuckerberg gegen den Vorwurf, dass Fake-News auf seiner Plattform einen nennenswerten Einfluss auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen gehabt haben könnten.

Anzeige

Buzzfeed zufolge seien jedoch "hunderte" Facebook-Mitarbeiter anderer Ansicht. Einige Dutzend hätten sich daher nun zu einer inoffiziellen Task Force zusammengeschlossen, die sich aus Furcht vor disziplinarischen Konsequenzen bisher nur im Geheimen trifft. Ein mögliches Ergebnis der Gruppe könne sein, Empfehlungen zu entwickeln, wie Facebook besser gegen Fake-News vorgehen kann.

Technisch wäre viel mehr möglich

"Wir könnten viel mehr tun mit Hilfe der Werkzeuge, die bereits zum Schutz vor beleidigenden oder schädigenden Inhalten bei Facebook im Einsatz sind", zitierte Buzzfeed eines der Task-Force-Mitglieder, die allesamt anonym bleiben wollten. "Wir tun eine Menge, um Leute davon abzuhalten, Nacktbilder oder Gewalt zu posten." Aber "wenn jemand einen gefälschten Presseartikel postet, der behauptet, dass die Clintons illegale Einwanderer beschäftigten, und dies dann Leute zu Gewalt gegen illegale Einwanderer anstiftet, ist das nicht gefährlich? Missachtet das nicht auch unsere [Facebooks] Community Standards?"

Wie Gizmodo berichtete, gab es in Facebooks Unternehmensführung offenbar tatsächlich seit Anfang dieses Jahres Diskussionen über die redaktionelle Verantwortung Facebooks bei politischen Themen. Demnach wurde nicht nur eine Möglichkeit für Nutzer eingeführt, gefälschte Inhalt als solche zu melden, sondern sogar ein Tool entwickelt, um Fake-News und Hoaxes automatisiert zu erkennen.

Aus politischen Gründen untätig?

Einer internen Quelle zufolge wurde das Tool aber ungenutzt zu den Akten gelegt, weil es offenbar einen überproportionalen Einfluss auf politisch konservative Inhalte in den USA gehabt hätte. Diese wären damit vermehrt herausgefiltert worden. "Natürlich haben sie die Werkzeuge, um Fake-News zu entfernen", zitiert Gizmodo seine Quelle, "aber sie hatten große Angst, die Konservativen zu verärgern. Es gibt eine interne Kultur der Angst."

Facebook bestreitet diesen Vorwurf: "Wir haben keine Änderungen am News Feed entwickelt oder aufgrund ihres potenziellen Einflusses auf irgendeine politische Partei zurückgehalten", heißt es in der offiziellen Stellungnahme des Unternehmens. Aber ähnliche Aussagen von Facebook-Mitarbeitern scheinen die Kritik laut New York Times zu bestätigen. Demnach sei Facebook "paralysiert" und derzeit nicht willig, "irgendwelche nennenswerten Änderungen vorzunehmen, die die in der Öffentlichkeit wahrgenommene Objektivität des Netzwerks beeinträchtigen könnten."

Schwelender Streit um die Objektivität

Hintergrund ist der Vorwurf vom Mai dieses Jahres, dass Facebook politisch Partei ergreife. Angeblich hatten Mitarbeiter, die die Trending-Topics-Liste betreuten, gezielt politisch liberale (also den US-Demokraten nahestehende) Inhalte favorisiert, konservative Topics dagegen unterdrückt. Facebook bestritt dies, entließ aber wenig später das gesamte Team und ließ die Trending Topics von nun an durch einen Algorithmus kontrollieren.

Nachdem selbst Google gerade aktiv geworden war, reagierte Facebook am Montag dann doch auf den Druck. Man wolle ähnlich wie der Suchriese sicherstellen, dass auf Facebook keine Werbung mehr angezeigt wird, die illegal, irreführend oder trügerisch ist, "was auch Fake-News mit einschließt", zitierte Reuters den Konzern. Dieses Statement wirkt jedoch selbst eher irreführend, betroffen ist nämlich ausschließlich die Werbung. Die Trending Topics oder gar die Timeline der Nutzer bleiben offenbar vorerst unangetastet.


eye home zur Startseite
William 16. Nov 2016

Wenn der Leser der News von Beginn an nicht in der Lage ist die News mit alternativen...

Shutdown 16. Nov 2016

interessiert aber hier anscheinend keinen. Traurig seid ihr.

matok 15. Nov 2016

Entweder Taten folgen, also auch persönliche Konsequenzen, oder es ist nicht mehr als...

_moep_ 15. Nov 2016

nix



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  2. bimoso GmbH, Hamburg, Stuttgart
  3. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  4. Software AG, Saarbrücken


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 198,00€
  2. und Gratis-Produkt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  2. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  3. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  4. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  5. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  6. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  7. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  8. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  9. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  10. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

  1. Re: Und für so einen Rotz..

    Yash | 23:15

  2. Re: Ist das ein IMHO?

    razer | 23:12

  3. Re: Sich nicht von der Angst anstecken lassen!

    Ganta | 23:12

  4. Re: Na, das ist doch mal innovativ!

    Der Spatz | 23:12

  5. Re: Die Karte... Californien...

    Der Spatz | 23:05


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel