Abo
  • Services:
Anzeige
Große Teile seltener Rohstoffe stecken in Elektronik.
Große Teile seltener Rohstoffe stecken in Elektronik. (Bild: Intel)

Faire Produktion: Alle Client-CPUs von Intel bereits ohne Konfliktrohstoffe

Außer bei einigen Server-Prozessoren verzichtet Intel bereits jetzt auf Rohstoffe aus Zentralafrika, deren Herkunft eine der Konfliktparteien finanzieren könnte. Bis 2016 soll das bei allen Intel-Produkten so sein.

Anzeige

"Jeder Wafer für eine Client-CPU ist jetzt conflict-free", sagte die Intel-Managerin Carolyn Duran am Vortag des IDF in San Francisco vor Journalisten. Duran ist bei Intel verantwortlich für eine bereits seit dem Jahr 2008 laufende Initiative, welche die Herkunft seltener Rohstoffe kontrollieren soll. Erst vor einer Woche hatte das Unternehmen angekündigt, dass es bis zum Jahr 2016 in all seinen Produkten auf Materialien von zweifelhaftem Ursprung verzichten will.

  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)

Das sei bei den Prozessoren für Clients schon jetzt erreicht, sagte Duran. "Nur bei CPUs für einige Highend-Server" gebe es auf dem Package, nicht aber dem Die selbst, noch einige Bauteile, die nicht "conflict-free" seien. Diese Konfliktfreiheit bezieht sich bei US-Unternehmen der Elektronikbranche aber nur auf "DRC conflict-free". Die Unternehmen müssen seit 2010 darüber der Börsenaufsicht SEC Bericht erstatten. DRC ist die englische Abkürzung für die Demokratische Republik Kongo in Zentralafrika. Aus dieser Region kommt ein Großteil der für Elektronik benötigten Rohstoffe Tantal, Wolfram und Zinn, ebenso wird dort Gold geschürft. Der Anteil dieses Edelmetalls in der industriellen Anwendung bei Elektronik liegt aber laut Intel nur bei neun Prozent - Tantal, das fast ausschließlich in Kongo vorkommt, wird zu 60 Prozent für Elektronik verwendet.

  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)

Daher hat Intel Carolyn Duran zufolge mit der Zertifizierung der Lieferkette auch 2010 mit Tantal begonnen. Bereits 2012 kamen dann Wolfram und Zinn dazu. Durch die Kooperation mit der Londoner Goldbörse LBMA kam 2013 noch Gold hinzu. Ziel ist eine lückenlose Dokumentation des Ursprungs der Rohstoffe, und zwar von den Hüttenwerken aus, durch den gesamten Zwischenhandel bis zu Verwendung in den Chipfabriken von Intel. Dazu überwacht das Unternehmen durch Besuche in den Ursprungsländern die für die Abläufe aufgestellten Regeln. Insgesamt arbeitet Intel nun mit 85 Hüttenwerken in 21 Ländern zusammen.

Sich die Rohstoffe aus anderen Regionen zu beschaffen, sei keine Alternative, sagte Duran: "Man kann ein Problem nicht lösen, indem man ihm den Rücken zuwendet." Nach Angaben von Intel gibt es dabei auch konkrete Fortschritte. Die Gelder, die durch das Schürfen der Rohstoffe in unter der Kontrolle von Bürgerkriegsmilizen und anderen zweifelhaften Organisationen stehenden Minen erwirtschaftet werden, sollen sich bei Tantal, Wolfram und Zinn um 55 bis 75 Prozent reduziert haben.

Das Problem bei solchen Angaben ist, dass sie stets von dem beteiligten Unternehmen selbst stammen. Allerdings stehen US-Firmen wie Intel durch ihre verbindlichen Berichte an die SEC, welche der Chiphersteller auch veröffentlicht, unter der Aufsicht der US-Regierung. Um für noch mehr Transparenz zu sorgen, will Intel künftig verstärkt auch mit der UN-Organisation OECD und der NGO Global Witness zusammenarbeiten.


eye home zur Startseite
bernd71 09. Sep 2014

Oder werden sie gekauft weil sie da sind?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Nürnberg
  2. T-Systems International GmbH, Münster
  3. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden) bei Lörrach
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)
  3. (u. a. Homefront 7,97€, The Wave 6,97€, Lone Survivor 6,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: er hätte in Deutschland bleiben sollen ...

    CallyBre | 15:42

  2. Re: In der Firma nutzen wir Thunderbird...

    cpt.dirk | 15:30

  3. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    DrWatson | 15:15

  4. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    bombinho | 15:14

  5. Re: Die Überprüfung verläuft genau verkehrt herum

    ayngush | 15:09


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel