Anzeige
Googles autonome Autos sind ohne Testfahrer noch lange nicht sicher.
Googles autonome Autos sind ohne Testfahrer noch lange nicht sicher. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Fahrer verhindern Unfälle: Googles autonome Autos sind doch nicht so sicher

Googles autonome Autos sind ohne Testfahrer noch lange nicht sicher.
Googles autonome Autos sind ohne Testfahrer noch lange nicht sicher. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google hat bei den bisherige Berichten über seine autonomen Autos wichtige Aspekte verschwiegen. Es hätte mehr als zehn Unfälle gegeben, wenn die Fahrer nicht eingegriffen hätten, heißt es nun.

Die bisherigen Behauptungen Googles über die Sicherheit seiner autonomen Autos müssen in einem neuen Licht gesehen werden. Wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Statistik hervorgeht, mussten bei den Testfahrten auf kalifornischen Straßen die menschlichen Fahrer seit Herbst 2014 knapp 70-mal eingreifen, um gefährliche Situationen zu entschärfen. In 13 Fällen seien dabei Unfälle verhindert worden. Google hatte im vergangenen Mai öffentlichkeitswirksam darauf hingewiesen, dass seine autonomen Autos in ihrer sechsjährigen Testphase noch keinen Unfall verursacht hätten.

Anzeige

Offenbar lag dies aber nicht an der ausgereiften Technik, sondern an der Tatsache, dass die Testfahrer im letzten Moment noch eingreifen konnten. In 10 der 13 Fälle wäre das Google-Auto aufgrund einer eigenen Fehleinschätzung mit einem anderen Verkehrsobjekt kollidiert, hieß es in einem Bericht an die kalifornische Straßenverkehrsbehörde (DMV) weiter. Wobei in zwei Fällen nur Leitkegel touchiert worden wären. In drei Fällen hätte das Fehlverhalten anderer Fahrer zu der Kollision geführt. Allerdings scheint die Technik etwas zuverlässiger geworden zu sein. Während von Oktober bis Dezember 2014 acht Unfälle verhindert wurden, waren es von Januar bis November 2015 nur noch fünf.

Häufig Probleme mit Sensoren und Software

Aus der Statistik geht zudem hervor, dass die Autosteuerung in 272 Fällen selbst Probleme festgestellt und die Kontrolle an den Menschen am Steuer abgegeben habe. Die häufigsten Ursachen für die insgesamt 341 Fälle waren demnach Probleme bei der Wahrnehmung der Sensorerfassung (119 Fälle), Softwareprobleme (80), unerwünschtes Fahrzeugmanöver (55) und Unstimmigkeiten mit der Hardware (39). Schlechtes Wetter oder Baustellen überforderten hingegen nur in 13 beziehungsweise 3 Fällen die Technik.

Wenig überraschend ist hingegen, dass mehr als 300 der 341 Probleme auf normalen Straßen auftraten. Innerstädtischer Verkehr ist noch immer die größte Herausforderung für autonome Autos. Nur in einem Fall registrierte die Statistik ein Problem auf einer Interstate, auf Freeways gab es vier Mal Probleme, auf Highways in 32 Fällen. Die Statistik gibt aber nicht an, wie viele der fast 700.000 autonom gefahrenen Kilometer auf die unterschiedlichen Straßentypen entfallen.

Mehr als zwei Sekunden Reaktionszeit

Die kalifornische Verkehrsbehörde interessiert sich zudem noch dafür, wie lange die Testfahrer für das Eingreifen am Steuer brauchen. Im Durchschnitt habe die Reaktionszeit bei 0,84 Sekunden gelegen, schreibt Google. In einzelnen Fällen ließen sich die Fahrer mehr als zwei Sekunden Zeit, bis sie reagierten. Diese Zeitspanne ist wichtig, wenn es um die rechtliche Bewertung der neuen Technik geht. Während beim sogenannten teilautomatisierten Fahren der Fahrer jederzeit in der Lage sein muss, die Kontrolle über das Fahrzeug zu übernehmen, gilt das für hochautomatisierte oder pilotierte Autos nicht mehr.

Laut Definition erhält der Fahrer dann eine ausreichende Zeitreserve, bevor er eingreifen muss. Das heißt: In einem Zeitraum von etwa zehn Sekunden muss das Fahrzeug in der Lage sein, brenzlige Verkehrssituationen oder den Ausfall von Steuerungs- und Sensorsystemen alleine zu beherrschen. Im Notfall fährt der Wagen automatisch auf den Standstreifen.

Verbraucherschützer wollen Videos sehen

Die US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Watchdog kritisierte den Suchmaschinenkonzern angesichts der Zahlen. "Wie kann Google ein Auto ohne Lenkrad, Bremsen oder Fahrer propagieren, wenn die eigenen Versuche zeigen, dass in 15 Monaten die Robotertechnik versagte und in 272 Fällen die Kontrolle an den Fahrer übergeben werden musste und Testfahrer in 69 Fällen selbst eingreifen mussten?", fragte die Organisation. Sie forderte Google auf, Videos und weitere Daten zu den Beinahe-Unfällen zu veröffentlichen.

Sechs weitere Firmen müssen der DMV noch die Daten über ihre Tests mit autonomen Autos liefern. Das sind Volkswagen Group of America, Daimler, Delphi, Tesla, Bosch und Nissan. Die DMV wird voraussichtlich alle Berichte auf ihrer Website veröffentlichen.


eye home zur Startseite
gadthrawn 15. Jan 2016

Die 100 mioist die Normierung

Nullmodem 15. Jan 2016

Ha. Hab ich's doch gewusst!!!elf das ist natürlich wasser auf die mühlen der Autonome...

gadthrawn 14. Jan 2016

Du liest zuviel SF.

Stippe 14. Jan 2016

Menschen sind ja zu vielem in der Lage, aber hier überschätzt du meiner Meinung nach das...

Stippe 14. Jan 2016

Autonome Fahrzeuge zu Hinterfragen ist gut und richtig. Sie pauschal abzulehnen ohne...

Kommentieren



Anzeige

  1. Service Delivery Manager (m/w)
    T-Systems International GmbH, München
  2. System Engineer IMS Core (m/w)
    Deutsche Telekom Technik GmbH, Bonn, Darmstadt
  3. Leitung IT-Prozesse / Anwendungen (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding
  4. IT-Testmanager Customer Order Management (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR BIS SONNTAG: 3 für 2 Aktion
    (über 1.500 Blu-rays, DVDs, Box-Sets & Serien)
  2. VERKAUFSSTART AB HEUTE 15 UHR: GeForce GTX 1080 Info-Seite
    ab 27.05. um 15 Uhr verfügbar
  3. VORBESTELLBAR: ASUS GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Lensbaby

    Fisheye-Objektiv Circular 180+ für die Gopro

  2. Werbeversprechen

    Grüne fordern Bußgelder für langsame Internetanbieter

  3. Stratix 10 MX

    Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik

  4. Java-Rechtsstreit

    Oracle verliert gegen Google

  5. Photoshop Content Aware Crop

    Schiefe Fotos geraderücken

  6. HP Omen

    4K-Gaming-Notebooks und ein wassergekühlter Desktop-Rechner

  7. 100 MBit/s

    Telekom stattet zwei Städte mit Vectoring aus

  8. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  9. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  10. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

  1. Re: Zu alte Hardware?

    nille02 | 10:28

  2. Re: Glück gehabt.

    divStar | 10:27

  3. Re: Falscher Ansatz

    smirg0l | 10:26

  4. Re: Ist denn schon Sommerloch und die...

    minecrawlerx | 10:23

  5. Re: Warum so niedermachen?

    Bouncy | 10:20


  1. 10:11

  2. 09:55

  3. 08:45

  4. 08:25

  5. 07:43

  6. 07:15

  7. 19:05

  8. 17:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel