Abo
  • Services:
Anzeige
Taxibranche wehrt sich gegen Internetkonkurrenz
Taxibranche wehrt sich gegen Internetkonkurrenz (Bild: Emanuele/CC BY-SA 2.0)

Fahrdienst: Ubers Popularität steigt durch Taxifahrer-Proteste

Die europaweiten Proteste von Taxifahrern gegen Konkurrenzangebote haben Erfolg - allerdings nicht in die Richtung, die die Fahrer planten. Uber hat nach eigenen Angaben davon profitiert und verzeichnet eine deutliche Steigerung der Nachfrage.

Anzeige

Ubers Europa-Chef Pierre-Dimitri Gore-Coty sagte dem Fernsehsender Bloomberg TV, der Fahrdienst profitiere von den Protesten der Taxibranche. "Wir arbeiten rund um die Uhr", betonte Gore-Coty. Das Unternehmen habe sechs bis achtmal mehr neue Kunden als an gewöhnlichen Tagen gehabt, in Barcelona seien es sogar elfmal mehr gewesen. Absolute Zahlen gab Uber nicht an.

In zahlreichen europäischen Städten hatten Taxifahrer am Mittwoch gegen die neue Internetkonkurrenz demonstriert. Über die Apps wird nach Ansicht der Taxifahrer versucht, die strenge Regulierung des Taxibetriebs auszuhebeln. Uber und ähnliche Anbieter betreiben keine eigene Fahrzeugflotte, sondern sind Vermittler zwischen selbstständigen Fahrern und Fahrgästen.

Passend zu den Protesten in London hatte Uber seine Plattform auch für herkömmliche britische Taxis geöffnet. Dieser Schritt dürfte zusätzliches Öl ins Feuer gießen. Die Option UberTaxi will der Anbieter auch auf andere Städte ausweiten, wie Gore-Coty der Nachrichtenagentur dpa sagte.

Nach Angaben von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) müssen die Länder die neuen Anbieter kontrollieren. Dobrindt vertritt die Meinung, dass entgeltliche und geschäftsmäßige Personenbeförderung genehmigungspflichtig sei. Es sei Sache der Länder, das zu kontrollieren.

In einer Finanzierungsrunde erhielt der Fahrdienst reichlich Mittel für die weitere Expansion. Uber besorgte sich von Investoren 1,2 Milliarden US-Dollar.

Der ehrenamtliche Vorsitzende der Genossenschaft Taxi Deutschland eG, Dieter Schlenker, sagte anlässlich der Proteste am Mittwoch: "Es besteht die reale Gefahr, dass durch Uber und Co. der gut regulierte Taxi-Markt komplett dereguliert wird. Die Folgen wären Dumpinglöhne; Fahrgäste, die nicht versichert sind, unsichere Autos und Fahrer, die weder ausgebildet noch identifizierbar sind."

EU-Kommissarin Neelie Kroes, die sich schon über das Verbot des alternativen Taxidienstes Uberpop in Brüssel echauffierte, meldete sich erneut zu Wort: "Was wir brauchen, ist ein echter Dialog, bei dem wir über die Umbrüche sprechen können, die durch Technologie entstehen.". Ein Streik habe keinen Sinn. "Der bisherige Weg, Verordnungen rund um die Dienstleister zu schaffen, funktioniert nicht mehr."


eye home zur Startseite
Bouncy 13. Jun 2014

Du beschreibst einen Luxus, von dem man sich offenbar kaum mehr vorstellen, wie extremst...

Bouncy 13. Jun 2014

Jeder Idiot versteht das. Es ist trotzdem vollkommen übertriebener Unsinn. Dein Stil ist...

LRKN 12. Jun 2014

Falsch. Es gab erst vor kurzem ein Urteil gegen ein Taxifahrer der deswegen 150 Euro...

RoyDigerhund 12. Jun 2014

In dem Bericht den ich gestern über "Uber" gesehen habe hatten die alle neuwertige bis...

Ekelpack 12. Jun 2014

Muss ja auch nicht jeder....



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. EVI Audio GmbH, Straubing
  3. Robert Bosch GmbH, Bühl
  4. Deutsche Post DHL Group, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Hackerangriff

    Übernahme von Yahoo könnte durch Hack gefährdet sein

  2. Canon vs. Nikon

    Superzoomer für unter 250 Euro

  3. Konkurrenz für Amazon Echo

    Apple baut angeblich Siri-Lautsprecher

  4. Sam Lab Curio

    Modulare ferngesteuerte Rennwagen bauen

  5. Snap Spectacles

    Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor

  6. SMS-Alternative

    Neue Whatsapp-Bedingungen werden Pflicht

  7. Up- und Download

    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

  8. Kurznachrichtendienst

    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

  9. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  10. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Berlin-Wahl: Wo sind all die Piraten-Wähler hin?
Berlin-Wahl
Wo sind all die Piraten-Wähler hin?
  1. Störerhaftung Auf Wiedersehen vor dem EuGH
  2. EuGH zu Störerhaftung Bei Verstößen droht Hotspot-Anbietern Nutzerregistrierung
  3. Europäisches Parlament Netzsperren - Waffe gegen Terror oder Zensur?

Forza Horizon 3 im Test: Autoparadies Australien
Forza Horizon 3 im Test
Autoparadies Australien
  1. Forza Motorsport 6 PC-Rennspiel Apex fährt aus der Beta
  2. Microsoft Play Anywhere gilt für alle Spiele der Microsoft Studios

Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

  1. Re: Strandkamera ?

    Shuro | 08:53

  2. Re: Zwang zur Weiternutzung

    rafterman | 08:52

  3. Re: Android: "Meine Account-Info teilen" deaktivieren

    PedroKraft | 08:52

  4. Hoffentlich eine Alternative zu Sonos

    Fuchs | 08:51

  5. Dünnschiss

    UFCFAUST33 | 08:48


  1. 09:03

  2. 08:51

  3. 08:33

  4. 07:55

  5. 07:39

  6. 07:23

  7. 15:10

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel