Fachkräftemangel 45 Prozent der IT-Beschäftigten sind überlastet

858.000 Beschäftigte hat die IT-Branche. Fast die Hälfte ist infolge knapper Personalressourcen überlastet, so die IT-Unternehmen.

Anzeige

Nach Angaben des Bitkom gibt es in der IT-Branche aktuell rund 858.000 Beschäftigte. Rund 55 Prozent davon sind IT-Spezialisten, so der IT-Branchenverband. Im ersten Quartal 2012 gaben 63 Prozent der IT-Unternehmen an, dass der Fachkräftemangel ihre Geschäftstätigkeit bremse, so eine Studie des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) und des Bitkom, die am 22. Mai 2012 vorgestellt wurde.

Rund 11 Milliarden Euro Umsatz entgingen deutschen IT-Unternehmen jährlich durch Wissens- und Kompetenzverlust. "Die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen IT-Branche leidet massiv darunter, dass hochqualifizierte Mitarbeiter ihr erfolgskritisches Know-how mitnehmen - sei es zur Konkurrenz oder in die Rente", sagte der IAO-Vizechef Wilhelm Bauer. Nach Angaben vom Oktober 2011 werden in der deutschen Wirtschaft 38.000 IT-Experten gesucht. Im Vergleich zum Vorjahr war die Zahl der freien IT-Arbeitsplätze um 10.000 angestiegen, ein Zuwachs um 36 Prozent.

Für die IT-Beschäftigten bedeutet das oft eine Überbeanspruchung: Die strukturell bedingten Personalengpässe führen zur Überlastung der Wissens- und Leistungsträger. Laut Umfrage geben 45 Prozent der IT-Unternehmen an, dass ihre Mitarbeiter infolge knapper Personalressourcen überlastet sind.

26 Prozent mussten deswegen bereits Aufträge ablehnen, 9 Prozent konnten Projekte nicht zu Ende führen und bei 8 Prozent sind Kunden deshalb abgewandert.

Weitere Gründe für fehlende Fachkräfte sind altersbedingtes Ausscheiden, das 42 Prozent der Unternehmen nennen, und längere Familienphasen (35 Prozent). Aktuell sind 79 Prozent aller IT-Spezialisten in den Unternehmen unter 41 Jahre alt. Dieser Anteil wird innerhalb von zehn Jahren auf 45 Prozent sinken. Dann wird die Altersgruppe der 41- bis 45-jährigen Mitarbeiter mit 38 Prozent die stärkste in der IT-Branche sein. Aktuell sind es in dieser Altersgruppe erst 18 Prozent.

Betroffen seien vor allem mittelständische IT-Unternehmen. So geben 64 Prozent der Firmen an, dass sie einen Kompetenzverlust erleiden, wenn Fachleute aus Karrieregründen das Unternehmen verlassen, weil sie im Vergleich zu größeren Konzernen weniger bekannt seien und in der Regel niedrigere Gehälter zahlen würden.

Für die Untersuchung befragten das Fraunhofer IAO und Bitkom 203 IT- und Telekommunikationsunternehmen.


thorben 23. Mai 2012

vielen dank für die info.. da es mich persönlich nicht betrifft, war ich zu faul google...

Unrat 23. Mai 2012

Wenn ich als mittelaltriger versucht habe in der IT-Branche fuß zu fassen indem ich eine...

artcap 23. Mai 2012

Kein Wunder bei den mehr und mehr asozialen Einstellungen in den Unternehmen. Habe gerade...

dirkschumacher 23. Mai 2012

Ich bin eine 51 jährige IT-Fachkraft (Datenbanken, Java) und stehe ab September 2012 dem...

d-tail 23. Mai 2012

Milchmädchenrechnung. Wenn Du vom Bruttogehalt ausgehst, dann werden die gesamten Kosten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel