Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook: Millionen Telefonnummern und Mailadressen veröffentlicht
(Bild: Michael Dalder/Reuters)

Facebook: Millionen Telefonnummern und Mailadressen veröffentlicht

Facebook: Millionen Telefonnummern und Mailadressen veröffentlicht
(Bild: Michael Dalder/Reuters)

Seit 2012 gab es einen Bug im DYI-Tool Facebooks, der es Nutzern erlaubte, an nicht öffentliche Telefonnummern und E-Mail-Adressen ihrer Freunde zu gelangen. Der Betreiber hat sich entschuldigt.

Durch einen Fehler waren bei Facebook 6 Millionen nicht öffentliche Telefonnummern und E-Mail-Adressen für Freunde sichtbar. Das gab der Betreiber des zweitgrößten sozialen Netzwerks bekannt. "Wir haben dies bereits unseren Aufsichtsbehörden in den USA, Kanada und Europa gemeldet, und wir sind dabei, die betroffenen Nutzer per E-Mail zu benachrichtigen", heißt es bei Facebook Security.

Anzeige

Gefunden wurde der Fehler durch das White-Hat-Programm des Betreibers, das Sicherheitsprobleme aufspüren soll.

Laut Informationen der Nachrichtenagentur Reuters bestand das Sicherheitsproblem seit dem Jahr 2012.

Tina Kulow, die Sprecherin von Facebook-Deutschland, erklärte Golem.de: "Wir mussten vor kurzem feststellen, dass innerhalb unseres Tools 'Download Your Information (DYI)' ein Bug aufgetreten ist. Einige Menschen, die das Tool nutzten, haben Informationen erhalten, die sie nicht hätten erhalten dürfen. Es handelt sich dabei ausschließlich um Telefonnummern und E-Mail-Adressen von ihren Facebook-Freunden, auch wenn diese Facebook-Freunde beispielsweise die Sichtbarkeit ihrer E-Mail-Adresse für diese Person nicht erlaubt haben. Wir entschuldigen uns bei den betroffenen Nutzern. Zu diesem Zweck haben wir in den vergangenen Stunden alle Betroffenen individuell informiert. Wir arbeiten hart daran, die Plattform sicher zu machen und solche Bugs in Zukunft auszuschließen."

Facebook ist gegenwärtig wegen der Enthüllungen um Prism massiv unter Druck. Zudem berichtete die New York Times, der frühere Sicherheitschef von Facebook, Max Kelly, sei im Jahr 2010 zur NSA gegangen. Auch wenn die Unternehmen versicherten, nur gezwungenermaßen mit der NSA zu kooperieren, würden gelegentlich eigene geheime Teams mit Firmenexperten gebildet, um bessere Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit der NSA zu finden und die Kundendaten besser zugänglich zu machen. Dies geschehe, um die Vorgänge besser kontrollieren zu können. Die Behörde übe einen subtilen, aber starken Druck aus, um besseren Zugriff auf Daten zu haben.


eye home zur Startseite
hw75 03. Jul 2014

Früher gabs mal Telefonbücher, dort standen millionenweise Namen mit zugehörigen...

Skwirrel 25. Jun 2013

Passt :). Denke können dass dann hier abhaken.

modder31415 24. Jun 2013

Eigentlich überflüssig in der Zeit von Facebook, Google+, Twitter und wie sie alle...

Niriel 24. Jun 2013

Soweit ich weiß ist das eine Funktion die beim Anlegen eines Accounts aufgerufen wird um...

Anonymer Nutzer 24. Jun 2013

+1 Bis dahin gibts dann was neues :o)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Markdorf
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main
  3. Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main
  4. Robert Bosch GmbH, Crailsheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Gutscheincode: HONOR8)
  2. 109,00€ inkl. Versand (104,00€ bei Newsletter-Anmeldung)
  3. 13,50€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Tipps für IT-Engagement in Fernost


  1. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  2. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  3. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  4. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  5. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  6. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  7. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  8. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  9. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  10. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    derKlaus | 12:12

  2. Re: Passwort geändert und Konto gelöscht

    eXXogene | 12:09

  3. Re: 350 Mio User

    eXXogene | 12:01

  4. Re: "Könnte [...] ernüchternd sein[...]"

    ohinrichs | 12:01

  5. Re: Handzeichen ist trotzdem Pflicht

    daniel_m | 12:00


  1. 11:34

  2. 15:59

  3. 15:18

  4. 13:51

  5. 12:59

  6. 15:33

  7. 15:17

  8. 14:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel