Facebook-Managerin Sandberg Ohne Frauen im IT-Job kein Wachstum

Als Geschäftsführerin von Facebook gehört Sheryl Sandberg zu den prominentesten Gesichtern im Silicon Valley. Doch viel zu wenige Frauen schaffen es in die Chefetage, meint Sandberg. Sie hat ein Buch geschrieben und will andere Frauen ermutigen, sich reinzuhängen.

Anzeige

Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg will Frauen ermuntern, selbstbewusster mit ihren Erfolgen umzugehen. "Uns sind unser eigener Erfolg und unsere Leistungen unangenehm", sagte Sandberg der dpa in Berlin. "Ich sitze heute hier und habe ein Buch darüber geschrieben, und selbst ich fühle mich etwas unsicher angesichts meines eigenen Erfolgs. Das müssen wir ändern."

Mit ihrem Buch "Lean In" will sie Frauen ermutigen, ihre Karriere mit mehr Nachdruck zu verfolgen. Frauen verhielten sich oft zurückhaltender als Männer, fragten nicht aggressiv genug nach Gehaltserhöhungen. Anders als Männer bewerben sie sich nur auf höhere Stellen, wenn sie sich ganz sicher seien, auch wirklich alle Anforderungen zu erfüllen, erzählte Sandberg.

Auch bei deutschen Unternehmen sind Frauen in den Chefetagen unterrepräsentiert. Um eine gesetzliche Frauenquote für Aufsichtsräte wurde diese Woche heftig gestritten. Im Bundestag lehnten CDU, CSU und FDP eine solche Vorgabe schließlich ab. "Ich glaube nicht, dass Frauenquoten für Aufsichtsräte ausreichen", sagte Sandberg. "Sie können gut sein oder schlecht, jede Firma und jedes Land muss das selbst entscheiden." Doch eine grundlegende Veränderung brächten sie nicht. "Wir müssen auch die Stereotypen über Frauen ändern", sagte Sandberg. Dazu müsse eine "kritische Masse" von Frauen in Führungspositionen erreicht werden.

"Ich will, dass alle aufstehen und Frauen helfen"

Dafür wirbt Sandberg derzeit auf einer Art Europatour im Schnelldurchlauf. Am Donnerstag war sie noch in Hamburg, am Freitag frühstückte sie mit deutschen Internetunternehmerinnen, danach plauschte sie mit Kanzlerin Angela Merkel. Merkel zu treffen, sei ein "echtes Highlight" gewesen. Das alles dokumentiert die Managerin auf ihrer Facebook-Seite. "Ich will, dass alle aufstehen und Frauen helfen", sagte sie.

In ihrem Buch wendet sich Sandberg vor allem an die Frauen selbst. Sie sollten mit am Tisch sitzen und die eigene Karriere nicht in Erwartung familiärer Pflichten ausbremsen. Schon kleinen Mädchen werde eingeschärft, dass sie nicht zu fordernd auftreten sollten. "Sagen Sie das Ihrer Tochter nicht", appelliert Sandberg an Eltern. "Sagen Sie, meine Tochter hat Führungsqualitäten." Damit sammelte sie schon bei der US-Comedysendung 'Daily Show' viele Lacher ein. Das Zitat gehört jetzt zum Sandberg-Repertoire.

Auch von Männern fordert die Managerin Einsatz: "Männer müssen erkennen, dass es in ihrem wirtschaftlichen Interesse und dem von Unternehmen und Ländern ist, Frauen in Führungsrollen zu haben", sagte sie. "Das Wirtschaftswachstum dieses Landes mit seiner alternden Gesellschaft wird davon abhängen, ob Frauen Teil der Arbeitswelt sind. Sonst wird es kein Wachstum geben."

Sandberg selbst hat eine Ausnahmekarriere hingelegt. Nach ihrem Studium an der Elite-Universität Harvard holte ihr Mentor Larry Summers sie erst zur Weltbank, dann als Stabschefin ins US-Finanzministerium. Danach ging sie ins Silicon Valley zu einer kleinen Firma namens Google, die sich zu einem der größten Internetunternehmen der Welt entwickelte. Sandberg baute das weltweite Onlinegeschäft mit auf, bevor sie zu Facebook wechselte. Bei den Börsengängen der beiden Unternehmen verdiente sie Millionen.

"Ich habe viele Möglichkeiten und Kontrolle über mein Leben", sagte sie. Aus dieser Position heraus will sie den Kampf um mehr Gleichberechtigung neu entfachen. "Ich versuche, die Dinge ans Licht zu bringen, über die wir sonst so wenig reden."

Im IT-Bereich viel weniger Frauen als Männer

Frauen sollten darauf achten, welche Jobs sie sich suchen. "Im IT-Bereich gibt es viel weniger Frauen als Männer. Das sind hoch bezahlte Führungsrollen", warb Sandberg. Als Grund für den geringen Frauenanteil nennt sie nicht verbreitete Stereotypen über Programmierer als sozial verklemmte Einzelgänger. Übervorsichtige Eltern seien schuld. "Wir behüten unsere Töchter im Internet mehr als unsere Söhne", sagte Sandberg. "Behandeln Sie Ihre Kinder im Netz gleichberechtigt."


azeu 26. Apr 2013

ich habe mich auf den technischen Schwerpunkt bezogen, und Du redest hier von...

Kiwi 23. Apr 2013

ok um mal was dazwischenzuwerfen (hab das gefühl, hier eskaliert gleich alles): Eine...

fratze123 23. Apr 2013

Ich wurde jedenfalls in der Grundstufe für gute Leistungen nicht bestraft. Im Gegenteil...

fratze123 23. Apr 2013

Deine Übersetzung taug nix. :)

Nolan ra Sinjaria 22. Apr 2013

Du meintest Initiative oder?

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  2. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office
  3. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  4. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  2. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  3. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  4. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  5. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  6. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  7. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  8. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  9. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  10. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel