Facebook: Home fällt bei den Nutzern durch
Facebook Home wird überwiegend schlecht bewertet. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Facebook Home fällt bei den Nutzern durch

Facebook Home ist jetzt offiziell in Deutschland verfügbar, aus Googles Play Store lässt sich der Launcher aber bisher nur auf wenige Geräte installieren. Die Nutzerbewertungen sind ungewöhnlich deutlich schlecht - fast die Hälfte gibt der App nur einen Stern.

Anzeige

Facebook hat seinen vergangene Woche in den USA vorgestellten Launcher jetzt auch nach Deutschland gebracht. Facebook Home ist zum Herunterladen in Googles Play Store erhältlich, allerdings nur für bestimmte Geräte. Dazu zählen derzeit offiziell das Galaxy S3 und das Galaxy Note 2 von Samsung sowie die HTC-Modelle One, One X und One X Plus. Prinzipiell wird auch das Galaxy S4 von Samsung unterstützt, es kommt aber erst Ende des Monats auf den Markt.

  • Das neue Facebook Home zeigt im unteren Bereich das eigene Profilbild als Icon an. Hierüber lassen sich der Messenger, die Anwendungen und die eigentliche Systemoberfläche auswählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Statusmeldungen ohne Foto werden zufällige Bilder aus den Fotoalben eingebaut. (Screenshot: Golem.de)
  • Links zu sehen: ein Chat Head, der eine aktive Unterhaltung anzeigt. (Screenshot: Golem.de)
Das neue Facebook Home zeigt im unteren Bereich das eigene Profilbild als Icon an. Hierüber lassen sich der Messenger, die Anwendungen und die eigentliche Systemoberfläche auswählen. (Screenshot: Golem.de)

Facebook Home ersetzt den gewohnten Android-Startbildschirm mit einer Oberfläche, die fortlaufend Nachrichten aus dem persönlichen Facebook-Stream anzeigt. Golem.de hat vor einigen Tagen bereits einen Blick auf eine portierte US-Version von Facebook Home geworfen. Die offizielle Version für Deutschland unterscheidet sich von dieser augenscheinlich nicht.

Viel Kritik im Play Store

Die Anwender benoten den neuen Launcher von Facebook in Googles Play Store überwiegend schlecht. Über 48 Prozent geben der App nur einen von fünf Sternen, die beiden niedrigsten Bewertungsstufen (einer und zwei Sterne) machen zusammen fast 64 Prozent der Bewertungen aus. Neben der allgemeinen Frage nach Sinn und Zweck der App äußern Anwender auch konkrete Kritikpunkte.

Viele stören sich beispielsweise daran, dass der Nachrichten-Feed nicht chronologisch die Statusmeldungen der Facebook-Kontakte anzeigt. Nicht einmal wenn in der Facebook-App eingestellt ist, dass die Nachrichten in der Reihenfolge ihrer Veröffentlichung angezeigt werden sollen, werden sie bei Facebook Home chronologisch dargestellt. Auch die generell mangelnden Anpassungsmöglichkeiten des Launchers werden bemängelt. Dass er keine Widgets beherrscht, scheint für viele Nutzer ebenfalls ein Ausschlusskriterium zu sein.

Andere Nutzer können Facebook Home hingegen auch Gutes abgewinnen. Befinden sich beispielsweise unter den Facebook-Kontakten auch Newsseiten, taugt Facebook Home gut als ständig präsente Informationsquelle. Hier wäre es sicherlich praktisch, wenn die im Launcher anzuzeigenden Kontakte selbst eingestellt werden könnten. Momentan ist es jedoch noch etwas umständlich, zwischen Facebook Home und der gewohnten Android-Oberfläche umzuschalten.

HTC One wird noch nicht unterstützt

Unverständlich ist, dass Facebook Home trotz angezeigter Kompatibilität noch nicht auf dem neuen HTC One läuft, dafür aber auf dem One X und One X Plus. Zahlreiche Nutzer von HTCs neuem Vorzeigemodell reagieren dementsprechend negativ im Play Store. Auf einem Galaxy S3 von Samsung hingegen lässt sich der Launcher problemlos installieren. Allerdings muss die aktuelle Version der offiziellen Facebook-App installiert sein.

Nutzer, die Facebook Home auf einem nicht kompatiblen Gerät installieren möchten, können dies mit den modifizierten Dateien von Paul O'Brien von Modaco.com machen. Diese müssen einfach anstelle der offiziellen Facebook-Apps auf dem Smartphone installiert werden. Bei unseren Tests stellten wir damit keine Probleme fest, es könnte aber etwa zu Darstellungsfehlern oder Problemen kommen, wenn der Launcher auf nicht unterstützten Geräten verwendet wird.


LordSiesta 18. Apr 2013

Die ist ja installiert. Das Problem ist, dass man sie bei manchen Herstellern nicht...

GeroflterCopter 18. Apr 2013

SmartLauncher - schön, minimalistisch, schnell, ohne Spielereien

IEdI 17. Apr 2013

Ich bezweifle das Warten etwas bewirken würde, man müsste das gesamte Konzept...

HerrMannelig 17. Apr 2013

Als hätte jemand ernsthaft daran geglaubt, dass das Teil viele Leute toll finden.

expat 17. Apr 2013

Wenn sie es auf dem Facebook Launcher schaffen, sinds definitiv nerds :-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Product Manager User Interface Design (m/w)
    ATOSS Software AG, München
  2. Informatiker / Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    BKK Landesverband Bayern, München
  3. Application Engineer Test Systems (m/w)
    MAHLE Powertrain GmbH, Stuttgart
  4. Spezialist (m/w) für klinische Postprocessing Applikationen und Algorithmen
    Siemens AG, Forchheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculus Rift

    Development Kit 2 ist da

  2. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  3. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  4. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  5. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  6. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  7. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  8. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  9. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  10. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

    •  / 
    Zum Artikel