Anzeige
Facebook Home
Facebook Home (Bild: Facebook)

Facebook Home Facebook bringt Launcher für Android-Smartphones

Facebook will keine Telefone bauen. Trotzdem soll zumindest jedes Android-Smartphone zum Facebook Phone werden - indem sich das soziale Netzwerk mit einem alternativen Launcher selbst zur Oberfläche macht.

Anzeige

"Wir bauen keine Smartphones und entwickeln kein Betriebssystem", sagte Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei der Vorstellung von Facebook Home. Stattdessen nutzt das soziale Netzwerk Android und bietet dafür einen alternativen Launcher an. Android-Nutzer können seit langem aus einer Fülle alternativer Launcher wählen, die ganz regulär in Googles Play Store angeboten werden.

  • Apps wie Instagram sind in Facebook Home integriert. (Screenshots: Golem.de)
  • Facebook Home wird es im Play Store geben.
  • Der Nutzer hat die Wahl, Facebook Home als Standard-Launcher auszuwählen.
  • Facebook Home für Tablets soll in etwa sieben Monaten erscheinen.
  • Facebook Home
  • HTC First - Android-Smartphone mit vorinstalliertem Facebook Home
  • HTC First - Android-Smartphone mit vorinstalliertem Facebook Home
  • Auf dem Homescreen ist am unteren Rand das Profilbild des Nutzers zu sehen.
  • Der Facebook-Chat ist jederzeit erreichbar.
  • Mit einer Wischgeste nach oben öffnet sich die App-Übersicht.
  • Innerhalb von Facebook Home gibt es auch eine herkömmliche App-Übersicht.
  • Der Facebook-Messenger wurde erweitert und ist in Facebook Home integriert.
Der Nutzer hat die Wahl, Facebook Home als Standard-Launcher auszuwählen.

Bei Facebook Home sind keine Android-typischen Icons mehr zu sehen, sondern Statusnachrichten und Bilder von Freunden aus dem sozialen Netzwerk, die sofort kommentiert und geliked werden können. Wenn das Smartphone eingeschaltet wird, ist der sogenannte Cover Feed zu sehen, der den bisherigen Sperr- und Startbildschirm ersetzt. Für Facebook Home habe das Unternehmen Kernkomponenten von Android umschreiben müssen. Wie bei anderen Launchern können über Facebook Home auch Apps gestartet werden, es gibt quasi Startbildschirme für wichtige Apps und eine Gesamtübersicht der installierten Apps. Ob sich mit Facebook Home weiterhin Widgets nutzen lassen, ist nicht bekannt.

Benachrichtigungen kämen "von Menschen und nicht von Apps", sagte Zuckerberg. Darum sind die sogenannten Chat Heads bei Facebook Home entscheidend. Bei einer Nachricht erscheint das Profilbild der Person auf dem Homescreen und kann überallhin verschoben werden, zum Beispiel in den Facebook-Chat oder in die SMS-Anwendung. Das eigene Profilbild erscheint am unteren Rand des Bildschirms und kann ebenfalls verschoben werden.

Für Facebook ist die Integration in Googles Betriebssystem eine Möglichkeit, das Verhalten seiner Nutzer noch mehr zu überwachen und auszuwerten. "Wir analysieren die Daten, aber sie werden nach einer bestimmten Zeit anonymisiert aufbewahrt", sagte Facebook.

Facebook Home gibt es zunächst nur für die USA

Facebook Home soll am 12. April 2013 erscheinen und dann gratis in Googles Play Store zu bekommen sein. Vorerst wird es den Facebook-Launcher allerdings nur in den USA geben. Facebook hat keine Angaben dazu gemacht, wann Facebook Home in anderen Ländern erscheinen wird.

Ferner wird es den Launcher zunächst ausschließlich für Smartphones geben, eine Tabletversion ist erst in einigen Monaten geplant. Ein Startdatum für die Tabletversion hat Facebook nicht genannt. Facebook will für den eigenen Launcher jeden Monat ein Update herausbringen, das dann neue Funktionen liefern soll.

Als Mindestvoraussetzung muss das Gerät mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich laufen, Geräte mit älteren Android-Versionen werden generell nicht unterstützt. Dazu gehört auch der hohe Anteil an Geräten mit Android 2.3 alias Gingerbread. Aber zunächst gibt es den Launcher ohnehin nur für wenige ausgewählte Geräte.

Zu den fünf unterstützten Smartphones gehören die HTC-Modelle One X, One X+ und One sowie das Galaxy S3 und das Galaxy Note 2 von Samsung. Facebook Home wird auch auf dem Galaxy S4 von Samsung laufen, das aber erst Ende des Monats auf den Markt kommen wird. Die Unterstützung für weitere Geräte soll später folgen, einen Zeitplan dafür hat Facebook nicht genannt. Obwohl Facebook-Chef Mark Zuckerberg anlässlich der Vorstellung des eigenen Launchers versprochen hatte, Facebook Home auf möglichst vielen Geräten anzubieten, wurden keine Aussagen dazu gemacht, ob die App zumindest in ähnlicher Form auch für andere mobile Plattformen kommen wird.

HTC First - erstes Smartphone mit vorinstalliertem Facebook Home

In den USA wird am 12. April 2013 auch das HTC First auf den Markt kommen und dort beim Mobilfunknetzbetreiber AT&T zu bekommen sein. Das First wird das erste Smartphone sein, auf dem Facebook Home vorinstalliert sein wird. Ob HTC das First später einmal auch in Deutschland anbieten wird, ist nicht bekannt. Bislang wollen das First nur europäische Netzbetreiber anbieten, die in Deutschland nicht aktiv sind.

Möglicherweise bringen andere Hersteller von Android-Geräten später ebenfalls einmal Smartphones oder Tablets auf den Markt, auf denen Facebook Home vorinstalliert ist. Konkrete Ankündigungen liegen aber noch nicht vor.

Voraussichtlich werden die Hersteller nur vereinzelt Smartphones oder Tablets mit vorinstalliertem Facebook Home auf den Markt bringen. Denn alle großen Hersteller von Android-Geräten setzen auf selbst entwickelte Bedienoberflächen, um sich damit von der Konkurrenz abzuheben. Mit einem Facebook-Launcher wäre das nicht mehr möglich, weil dieser eben auch auf Geräten der Konkurrenz läuft.

HTC hatte bereits im Sommer 2011 zwei auf Facebook zugeschnittene Android-Smartphones auf den Markt gebracht, das Chacha und das Salsa. Beiden Geräten war aber kein großer Erfolg beschieden. Ob die Zusammenarbeit mit Facebook im Fall von Facebook Home für HTC erfolgreicher sein wird, wird sich zeigen.


eye home zur Startseite
ofenrohr 09. Apr 2013

Ach was ... ich bin 1983 geboren und kann dem nur zustimmen. Klar, vieles ist überspitzt...

Rungard 06. Apr 2013

Der Beitrag auf den ich antwortete war keine Meinung, sondern eine Aufforderung zur...

Konsument 05. Apr 2013

rofl

Ninos 05. Apr 2013

du hast den Gender vergessen: Blabla_innen ^^

Ach 05. Apr 2013

Nakedei Haut aller Orts, mit schwarzen und über den empfindlichen Stellen schwebenden...

Kommentieren



Anzeige

  1. HR Experte (m/w) Prozessmanagement
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Controller International SAP Solutions (m/w)
    Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden
  3. Leiter IT-Transformationsprojekte (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Nürnberg, Nürnberg
  4. Software-Architekt (m/w)
    Concardis GmbH, Eschborn

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  2. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  3. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  4. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  5. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  6. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  7. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  8. id Software

    Dauertod in Doom

  9. Nach Motorola

    Rick Osterloh soll neue Hardware-Abteilung von Google leiten

  10. Agon AG271QX

    Erster 1440p-Monitor mit 30-Hz-Freesync-Untergrenze



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Ich vermute das ist für Banken eine...

    tingelchen | 11:03

  2. Re: Fragwürdige Herangehensweise bei Email Filterung

    SoniX | 11:03

  3. Re: UM hat Kabel BW geschadet

    Underdoug | 11:00

  4. Re: naja...

    Emulex | 10:49

  5. Re: Spielt man sowas noch?

    unbuntu | 10:42


  1. 11:03

  2. 09:01

  3. 00:05

  4. 19:51

  5. 18:59

  6. 17:43

  7. 17:11

  8. 16:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel