Facebook Home
Facebook Home (Bild: Facebook)

Facebook Home Facebook bringt Launcher für Android-Smartphones

Facebook will keine Telefone bauen. Trotzdem soll zumindest jedes Android-Smartphone zum Facebook Phone werden - indem sich das soziale Netzwerk mit einem alternativen Launcher selbst zur Oberfläche macht.

Anzeige

"Wir bauen keine Smartphones und entwickeln kein Betriebssystem", sagte Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei der Vorstellung von Facebook Home. Stattdessen nutzt das soziale Netzwerk Android und bietet dafür einen alternativen Launcher an. Android-Nutzer können seit langem aus einer Fülle alternativer Launcher wählen, die ganz regulär in Googles Play Store angeboten werden.

  • Apps wie Instagram sind in Facebook Home integriert. (Screenshots: Golem.de)
  • Facebook Home wird es im Play Store geben.
  • Der Nutzer hat die Wahl, Facebook Home als Standard-Launcher auszuwählen.
  • Facebook Home für Tablets soll in etwa sieben Monaten erscheinen.
  • Facebook Home
  • HTC First - Android-Smartphone mit vorinstalliertem Facebook Home
  • HTC First - Android-Smartphone mit vorinstalliertem Facebook Home
  • Auf dem Homescreen ist am unteren Rand das Profilbild des Nutzers zu sehen.
  • Der Facebook-Chat ist jederzeit erreichbar.
  • Mit einer Wischgeste nach oben öffnet sich die App-Übersicht.
  • Innerhalb von Facebook Home gibt es auch eine herkömmliche App-Übersicht.
  • Der Facebook-Messenger wurde erweitert und ist in Facebook Home integriert.
Der Nutzer hat die Wahl, Facebook Home als Standard-Launcher auszuwählen.

Bei Facebook Home sind keine Android-typischen Icons mehr zu sehen, sondern Statusnachrichten und Bilder von Freunden aus dem sozialen Netzwerk, die sofort kommentiert und geliked werden können. Wenn das Smartphone eingeschaltet wird, ist der sogenannte Cover Feed zu sehen, der den bisherigen Sperr- und Startbildschirm ersetzt. Für Facebook Home habe das Unternehmen Kernkomponenten von Android umschreiben müssen. Wie bei anderen Launchern können über Facebook Home auch Apps gestartet werden, es gibt quasi Startbildschirme für wichtige Apps und eine Gesamtübersicht der installierten Apps. Ob sich mit Facebook Home weiterhin Widgets nutzen lassen, ist nicht bekannt.

Benachrichtigungen kämen "von Menschen und nicht von Apps", sagte Zuckerberg. Darum sind die sogenannten Chat Heads bei Facebook Home entscheidend. Bei einer Nachricht erscheint das Profilbild der Person auf dem Homescreen und kann überallhin verschoben werden, zum Beispiel in den Facebook-Chat oder in die SMS-Anwendung. Das eigene Profilbild erscheint am unteren Rand des Bildschirms und kann ebenfalls verschoben werden.

Für Facebook ist die Integration in Googles Betriebssystem eine Möglichkeit, das Verhalten seiner Nutzer noch mehr zu überwachen und auszuwerten. "Wir analysieren die Daten, aber sie werden nach einer bestimmten Zeit anonymisiert aufbewahrt", sagte Facebook.

Facebook Home gibt es zunächst nur für die USA

Facebook Home soll am 12. April 2013 erscheinen und dann gratis in Googles Play Store zu bekommen sein. Vorerst wird es den Facebook-Launcher allerdings nur in den USA geben. Facebook hat keine Angaben dazu gemacht, wann Facebook Home in anderen Ländern erscheinen wird.

Ferner wird es den Launcher zunächst ausschließlich für Smartphones geben, eine Tabletversion ist erst in einigen Monaten geplant. Ein Startdatum für die Tabletversion hat Facebook nicht genannt. Facebook will für den eigenen Launcher jeden Monat ein Update herausbringen, das dann neue Funktionen liefern soll.

Als Mindestvoraussetzung muss das Gerät mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich laufen, Geräte mit älteren Android-Versionen werden generell nicht unterstützt. Dazu gehört auch der hohe Anteil an Geräten mit Android 2.3 alias Gingerbread. Aber zunächst gibt es den Launcher ohnehin nur für wenige ausgewählte Geräte.

Zu den fünf unterstützten Smartphones gehören die HTC-Modelle One X, One X+ und One sowie das Galaxy S3 und das Galaxy Note 2 von Samsung. Facebook Home wird auch auf dem Galaxy S4 von Samsung laufen, das aber erst Ende des Monats auf den Markt kommen wird. Die Unterstützung für weitere Geräte soll später folgen, einen Zeitplan dafür hat Facebook nicht genannt. Obwohl Facebook-Chef Mark Zuckerberg anlässlich der Vorstellung des eigenen Launchers versprochen hatte, Facebook Home auf möglichst vielen Geräten anzubieten, wurden keine Aussagen dazu gemacht, ob die App zumindest in ähnlicher Form auch für andere mobile Plattformen kommen wird.

HTC First - erstes Smartphone mit vorinstalliertem Facebook Home

In den USA wird am 12. April 2013 auch das HTC First auf den Markt kommen und dort beim Mobilfunknetzbetreiber AT&T zu bekommen sein. Das First wird das erste Smartphone sein, auf dem Facebook Home vorinstalliert sein wird. Ob HTC das First später einmal auch in Deutschland anbieten wird, ist nicht bekannt. Bislang wollen das First nur europäische Netzbetreiber anbieten, die in Deutschland nicht aktiv sind.

Möglicherweise bringen andere Hersteller von Android-Geräten später ebenfalls einmal Smartphones oder Tablets auf den Markt, auf denen Facebook Home vorinstalliert ist. Konkrete Ankündigungen liegen aber noch nicht vor.

Voraussichtlich werden die Hersteller nur vereinzelt Smartphones oder Tablets mit vorinstalliertem Facebook Home auf den Markt bringen. Denn alle großen Hersteller von Android-Geräten setzen auf selbst entwickelte Bedienoberflächen, um sich damit von der Konkurrenz abzuheben. Mit einem Facebook-Launcher wäre das nicht mehr möglich, weil dieser eben auch auf Geräten der Konkurrenz läuft.

HTC hatte bereits im Sommer 2011 zwei auf Facebook zugeschnittene Android-Smartphones auf den Markt gebracht, das Chacha und das Salsa. Beiden Geräten war aber kein großer Erfolg beschieden. Ob die Zusammenarbeit mit Facebook im Fall von Facebook Home für HTC erfolgreicher sein wird, wird sich zeigen.


ofenrohr 09. Apr 2013

Ach was ... ich bin 1983 geboren und kann dem nur zustimmen. Klar, vieles ist überspitzt...

Rungard 06. Apr 2013

Der Beitrag auf den ich antwortete war keine Meinung, sondern eine Aufforderung zur...

Konsument 05. Apr 2013

rofl

Ninos 05. Apr 2013

du hast den Gender vergessen: Blabla_innen ^^

Ach 05. Apr 2013

Nakedei Haut aller Orts, mit schwarzen und über den empfindlichen Stellen schwebenden...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) C++
    BCC Unternehmensberatung GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  2. Administrator (m/w) für IH-Planungs- und Steuerungs­software (SAP PM)
    MKM Mansfelder Kupfer und Messing GmbH, Hettstedt bei Halle (Saale)
  3. Senior Software-Entwickler (m/w) TIA-Portal Schwerpunkt Motion
    Siemens AG, Fürth
  4. Systemarchitekt/in Projekt Internet der Dinge
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. The Pacific [Blu-ray]
    16,97€
  2. NEU: Chappie / District 9 / Elysium (exklusiv bei amazon.de) [Blu-ray]
    19,99€
  3. Sylvester Stallone - Cult Collection [Blu-ray]
    6,97€ (3 Filme!)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. First Flight

    Sony stellt Crowdfunding-Plattform für eigene Ideen vor

  2. Prandtl-m

    Nasa will den Mars mit einem Gleitflugzeug erkunden

  3. Turtle-Entertainment-Übernahme

    MTG Media investiert 78 Millionen Euro in E-Sport

  4. Intel Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt

  5. Gello

    Cyanogenmod zeigt Browser mit umfangreichen Einstellungen

  6. Anhörung

    Telekom will bald Super Vectoring anbieten

  7. VoLTE

    Vodafone ermöglicht LTE-Telefonie mit dem iPhone 6

  8. Sicherheit

    Fehler im Debugger macht Android-Systeme angreifbar

  9. Raumfahrt

    Jan Wörner wird neuer Direktor der Esa

  10. Anonymes Surfen

    Die Tor-Zentrale für zu Hause



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: DNSSEC ist gescheitert
IMHO
DNSSEC ist gescheitert

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  2. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger
  3. Grafikkarte AMD kündigt Radeon R9 Fury X und R9 Nano an

  1. Re: Kann doch kaum beseitigt werden ...

    Trollversteher | 13:55

  2. Re: Installiert. Alles läuft rund.

    HanSwurst101 | 13:55

  3. Re: Das neue Wallpaper irgendwo herunterladen?

    Lala Satalin... | 13:53

  4. Re: Täuschung der Kunden?

    stq66 | 13:53

  5. Wenn dass so weiter geht...

    Underdoug | 13:51


  1. 13:53

  2. 13:20

  3. 12:35

  4. 12:09

  5. 12:05

  6. 11:15

  7. 11:07

  8. 10:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel