Facebook: Firefox-Erweiterung macht die Privatsphäre bunt
Das Logo des Facebook Privacy Watchers (Bild: Screenshot Golem.de)

Facebook Firefox-Erweiterung macht die Privatsphäre bunt

Den Überblick verloren, wer welche Beiträge in der eigenen Facebook-Chronik sehen kann? Der Facebook Privacy Watcher ist eine Erweiterung für Firefox, mit der Privatsphäre-Einstellungen farblich hervorgehoben und geändert werden können.

Anzeige

Wer kann sehen, mit wem ich mich vernetze und wer sieht welche Beiträge auf meiner Timeline: Der Chef? Die Arbeitskollegen? Freunde und Verwandte? Oder alle? Für unerfahrene Nutzer des Netzwerks können die Privatsphäre-Einstellungen undurchsichtig und kompliziert sein. Zumindest für Firefox-Nutzer gibt es jetzt eine Erweiterung, die einige Einstellungen transparenter und damit einfacher macht.

Einmal installiert, liest der Facebook Privacy Watcher die Privatsphäre-Einstellungen des Nutzers in einem Tab des Browsers aus und hebt die Beiträge in der Chronik farblich hervor.

 
Video: Facebook Privacy Watcher (Quelle www.daniel-puscher.defpw)

Ein grüner Beitrag bedeutet, dass jeder Facebook-Nutzer diesen Post sehen kann - er ist also öffentlich und nicht auf einen Nutzerkreis beschränkt. Orange bedeutet, dass der Beitrag nur für die eigenen Freunde sichtbar ist. Blaue Beiträge sind für einige Nutzer aus der Freundesliste nicht sichtbar und rot hervorgehobene Mitteilungen sind vor allen Nutzern versteckt.

Mit wenigen Klicks lassen sich - einmal ausgelesen - alle Beschränkungen ändern. Beiträge, die für alle sichtbar sind, können zum Beispiel auf den eigenen Freundeskreis beschränkt werden. Dazu reicht ein Klick auf den Beitrag. Dann öffnet sich ein Rädchen, in dem die vier Farben angezeigt werden. Ein Klick auf Orange und schon ist die Einstellung geändert. Alternativ kann der Nutzer auch Schaltflächen statt des Farbkreises benutzen.

Der Facebook Privacy Watcher soll auch auf der Seite funktionieren, auf der die Informationen des Facebook-Nutzers wie "Arbeit und Ausbildung" und Kontaktinformationen angezeigt werden. Die farblich hervorgehobenen Einstellungen sollen mit einem Klick auf die entsprechende Farbe geändert werden können. Bei einem Test der Erweiterung in unserer Redaktion hat das allerdings nicht funktioniert, ebenso wie das Bearbeiten der Fotoalben.

Die Firefox-Erweiterung befindet sich in der Betaphase. Deren Entwickler, Daniel Puscher, betont, bei Änderungen von Facebook könne es passieren, "dass das Addon nicht mehr richtig funktioniert". Dann müsse die Erweiterung an Facebook angepasst werden. Dafür sucht Puscher Entwickler, die das Projekt weiterentwickeln wollen.


theonlyone 04. Dez 2012

Jo farben könnte man deutlich "editierbarer" machen, vielleicht auch farbenblinde mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Service Manager IT-Vertrieb (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Enterprise Architekt IT (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Systembetreuer/-in IT-Operations (Solaris, Oracle)
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  4. Oracle DBAs mit Fokus auf Golden Gate (m/w)
    Reply GmbH & Co. KG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iFixit

    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

  2. Entwicklerstudio

    Crytek räumt finanzielle Probleme ein

  3. M-net

    Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt

  4. Bioelektronik

    Pilze sind die besten Zellschnittstellen

  5. Deanonymisierung

    Russland bietet 83.000 Euro für Enttarnung von Tor-Nutzern

  6. MyGlass

    Google-Glass-App offiziell in Deutschland verfügbar

  7. Google

    Youtube und der falsche Zeitstempel

  8. Western Digital

    Erste günstige 6-TByte-Festplatten sind verfügbar

  9. Projekt Baseline

    Google misst den menschlichen Körper aus

  10. IMHO

    Share Economy regulieren, nicht verbieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel