Facebook: Firefox-Erweiterung macht die Privatsphäre bunt
Das Logo des Facebook Privacy Watchers (Bild: Screenshot Golem.de)

Facebook Firefox-Erweiterung macht die Privatsphäre bunt

Den Überblick verloren, wer welche Beiträge in der eigenen Facebook-Chronik sehen kann? Der Facebook Privacy Watcher ist eine Erweiterung für Firefox, mit der Privatsphäre-Einstellungen farblich hervorgehoben und geändert werden können.

Anzeige

Wer kann sehen, mit wem ich mich vernetze und wer sieht welche Beiträge auf meiner Timeline: Der Chef? Die Arbeitskollegen? Freunde und Verwandte? Oder alle? Für unerfahrene Nutzer des Netzwerks können die Privatsphäre-Einstellungen undurchsichtig und kompliziert sein. Zumindest für Firefox-Nutzer gibt es jetzt eine Erweiterung, die einige Einstellungen transparenter und damit einfacher macht.

Einmal installiert, liest der Facebook Privacy Watcher die Privatsphäre-Einstellungen des Nutzers in einem Tab des Browsers aus und hebt die Beiträge in der Chronik farblich hervor.

 
Video: Facebook Privacy Watcher (Quelle www.daniel-puscher.defpw)

Ein grüner Beitrag bedeutet, dass jeder Facebook-Nutzer diesen Post sehen kann - er ist also öffentlich und nicht auf einen Nutzerkreis beschränkt. Orange bedeutet, dass der Beitrag nur für die eigenen Freunde sichtbar ist. Blaue Beiträge sind für einige Nutzer aus der Freundesliste nicht sichtbar und rot hervorgehobene Mitteilungen sind vor allen Nutzern versteckt.

Mit wenigen Klicks lassen sich - einmal ausgelesen - alle Beschränkungen ändern. Beiträge, die für alle sichtbar sind, können zum Beispiel auf den eigenen Freundeskreis beschränkt werden. Dazu reicht ein Klick auf den Beitrag. Dann öffnet sich ein Rädchen, in dem die vier Farben angezeigt werden. Ein Klick auf Orange und schon ist die Einstellung geändert. Alternativ kann der Nutzer auch Schaltflächen statt des Farbkreises benutzen.

Der Facebook Privacy Watcher soll auch auf der Seite funktionieren, auf der die Informationen des Facebook-Nutzers wie "Arbeit und Ausbildung" und Kontaktinformationen angezeigt werden. Die farblich hervorgehobenen Einstellungen sollen mit einem Klick auf die entsprechende Farbe geändert werden können. Bei einem Test der Erweiterung in unserer Redaktion hat das allerdings nicht funktioniert, ebenso wie das Bearbeiten der Fotoalben.

Die Firefox-Erweiterung befindet sich in der Betaphase. Deren Entwickler, Daniel Puscher, betont, bei Änderungen von Facebook könne es passieren, "dass das Addon nicht mehr richtig funktioniert". Dann müsse die Erweiterung an Facebook angepasst werden. Dafür sucht Puscher Entwickler, die das Projekt weiterentwickeln wollen.


theonlyone 04. Dez 2012

Jo farben könnte man deutlich "editierbarer" machen, vielleicht auch farbenblinde mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Kundenberater / Projektmanager (m/w) Vertriebssteuerung
    Magmapool AG, Montabaur (Raum Koblenz)
  2. Informatiker/in Schwerpunkt SAP Applikationen
    Lechwerke AG, Augsburg
  3. Informatiker/-in im IT-Helpdesk (Incidentmanagement)
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  4. Praxisorientierte Promotion
    Horváth & Partners Management Consultants, Bayreuth

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Golden Master von OS X 10.10 Yosemite ist da

  2. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  3. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  4. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  5. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  6. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  7. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  8. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  9. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  10. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  2. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

Filmkritik Who Am I: Ritalin statt Mate
Filmkritik Who Am I
Ritalin statt Mate
  1. NSA-Affäre Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar
  2. Treasure Map Wie die NSA das Netz kartographiert
  3. Geheimdienste Wie ein Riesenkrake ins Weltall kam

    •  / 
    Zum Artikel