Anzeige
CSU will Umgang mit Hasskommentaren in sozialen Medien ändern.
CSU will Umgang mit Hasskommentaren in sozialen Medien ändern. (Bild: Jan Pitman/Getty Images)

Facebook: CSU will Hass schon vor Veröffentlichung löschen

CSU will Umgang mit Hasskommentaren in sozialen Medien ändern.
CSU will Umgang mit Hasskommentaren in sozialen Medien ändern. (Bild: Jan Pitman/Getty Images)

Facebook, Twitter und andere soziale Netzwerke sollen Hasskommentare und Terror-Propaganda schon vor der Veröffentlichung löschen: Für diesen Vorschlag erntet die CSU viel Spott und Kritik - selbst aus den eigenen Reihen.

Die CSU will auf ihrer Klausurtagung in Wildbad Kreuth ein Papier beraten, das einen neuen Umgang mit Hasskommentaren und Propaganda etwa von Terrororganisationen verlangt: Facebook, Twitter und andere soziale Netzwerke sollen entsprechende Beiträge schon vor der Veröffentlichung blockieren. "Volksverhetzende und beleidigende Begriffe müssen bereits zuvor herausgefiltert werden. Automatisch generierte Propaganda-Inhalte sind durch wirksame Plausibilitätsprüfungen auszuschließen", heißt es in einem Entwurf, der Welt.de vorliegt.

Anzeige

Selbst wenn der Wunsch, rechtsextreme Hassbotschaften und menschenverachtende Propaganda von vornherein zu unterbinden, auf den ersten Blick verständlich erscheint: Technisch wäre das Ganze wohl kaum umzusetzen. Zwar ist bekannt, dass Facebook die Kommentare seiner Nutzer vor der Veröffentlichung zwischenspeichert, so dass eine Prüfung und Löschung theoretisch stattfinden könnte. Allerdings dürften die Verfasser der Beiträge sofort Möglichkeiten finden, die "Plausibilitätsprüfungen" zu umgehen - das ist in jedem Forum zu beobachten, in dem etwa Filter nach Schimpfworten suchen.

Distanz aus dem CSU-Vorstand

Im Netz erntet der Vorschlag vor allem Spott. Der SPD-Internetexperte Nico Lumma sagt, "dass die Herrschaften von der CSU noch immer nicht verstanden haben, wie das Netz funktioniert". In einer Antwort auf Lumma geht auch die CSU-Online-Expertin und stellvertretende Generalsekretärin Dorothee Bär auf Distanz, indem sie laut Tagesspiegel schreibt, Lumma sei ja auch "nicht für jede Initiative aus der SPD verantwortlich". Laut der stellvertretenden SPD-Fraktionschefin Eva Högl wäre die Umsetzung des Vorschlags "Zensur".

Facebook und andere soziale Netzwerke löschen Hasskommentare und ähnliche Inhalte erst, nachdem sie von Mitgliedern gemeldet wurden. Die Prüfung und dann gegebenenfalls die Entfernung sollen innerhalb von 24 Stunden erfolgen. Darauf haben sich Facebook, Twitter und Google im Dezember 2015 in einer Vereinbarung mit dem Bundesjustizministerium geeinigt.


eye home zur Startseite
keytorturer 05. Jan 2016

Die Lösung ist ganz einfach Anstatt einen Freitext eingeben zu können werden in Zukunft...

Roudrigez Merguez 05. Jan 2016

Sie stehen am Pranger, samt vollem Namen und anderen persönlichen Daten, fertig verlinkt...

Moe479 05. Jan 2016

So einfach hast du die Meinungen von aneren Menschen ausgeblendet und verbreitetst...

aha47 04. Jan 2016

Ach so, ich dachte bislang, das wurde durch Mandelas Freilassung eingeleitet. So kann...

Nikolai 04. Jan 2016

Seine "Arschloch"-Bemerkung war definitiv die einzig richtige! Der angesprochene...

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse SAP-Berater / -Applikationsbetreuer (m/w) mit Schwerpunkt HCM
    über Hanseatisches Personalkontor Nürnberg, Nürnberg
  2. IT Engineer (m/w) for SAP-Basis
    Allianz Managed Operations & Services SE, Stuttgart
  3. Senior Designer (m/w)
    Klickrent GmbH, Berlin
  4. Mobile Developer (m/w) in Core Business Platforms oneMobile
    Allianz Managed Operations & Services SE, München

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: Zotac Geforce GTX970
    259,00€ (Vergleichspreis: 290,04€)
  2. NEU: Geforce GTX 1080 Info-Seite
    ab 27.05. verfügbar
  3. GELISTET: Asus GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Beta von iOS 9.3.3 und OS X 10.11.6 veröffentlicht

  2. Regulierbare Farbtemperatur

    Philips Hue White Ambiance jetzt im Handel

  3. Spotify Family

    Musikstreamingdienst wird günstiger

  4. RLV-TD

    Indien testet wiederverwendbare Raumfähre

  5. Hewlett Packard Enterprise

    "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"

  6. Revive

    Update hebelt Oculus VRs Kopierschutz aus

  7. PGP-Unterstützung

    Neuer Roundcube-Webmailer veröffentlicht

  8. Google

    Safe-Browsing-API soll schneller und mobiler werden

  9. Hack von Rüstungskonzern

    Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen

  10. Mehr Breitband für mich

    Telekom-FTTH-für-Selbstbauer doch für Firmen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  2. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"
  3. Security Roboter aus Lego knackt Gestenauthentifizierung

Googles Neuvorstellungen: Alles nur geklaut?
Googles Neuvorstellungen
Alles nur geklaut?
  1. Google I/O Android Auto wird eine eigenständige App
  2. Jacquard und Soli Google bringt smarte Jacke und verbessert Radar-Chip
  3. Modulares Smartphone Project Ara soll 2017 kommen - nur noch teilweise modular

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Re: Wird langsam mal Zeit für die weltweite...

    Lalande | 07:51

  2. Warte lieber noch auf Windows 10 Variante

    EpicLPer | 07:50

  3. Re: sowas kommt von sowas

    zork0815 | 07:39

  4. Re: Grausam

    somedudeatwork | 07:37

  5. Re: 30 Minuten? Ich fang an zu sabbern!

    Kleine Schildkröte | 07:37


  1. 07:51

  2. 07:39

  3. 07:20

  4. 19:04

  5. 19:00

  6. 18:59

  7. 18:09

  8. 17:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel