Abo
  • Services:
Anzeige
Twitter will Entwicklern die Arbeit erleichtern.
Twitter will Entwicklern die Arbeit erleichtern. (Bild: Twitter)

Fabric: Twitter stellt eigenes Developer-Kit vor

Twitter will Entwicklern die Arbeit erleichtern.
Twitter will Entwicklern die Arbeit erleichtern. (Bild: Twitter)

Mit Fabric hat Twitter erstmals ein eigenes Software Development Kit vorgestellt. Nebenbei könnte Twitter damit die Anmeldung per Passwort in Zukunft überflüssig machen.

Anzeige

Twitter will Programmierern in Zukunft die Erstellung von Apps rund um den Mikrobloggingdienst erleichtern. Auf der ersten Twitter-eigenen Entwicklerkonferenz Flight hat der Dienst ein eigenes Software Development Kit (SDK) vorgestellt. Mit Fabric sollen Programmierer auf Basis der Twitter-Plattform auf einfache Weise neue Apps und Dienste entwickeln können.

Fabric basiert auf der Twitter-Plattform, Entwickler können aber gleichzeitig je nach Bedarf gezielt auf die Funktionen des Crashanalyse-Tools Crashlytics zurückgreifen, das Twitter Anfang 2013 übernommen hatte. Auch Funktionen des ebenfalls zugekauften Marketingdienstes Mopub kommen in Fabric zum Tragen. Die Plugins sollen für Xcode für iOS sowie Eclipse und XI für Android-Anwendungen bereitstehen.

Mit dem Fabric-SDK für Twitters Mobilplattform sollen Entwickler unter anderem auf einfache Weise Twitter-Clients erstellen können, die etwa Bilder und Videos von Twitter einbetten oder universelle Twitter-Logins verwenden können. Gleichzeitig können App-Entwickler die Mopub-Funktionen in ihre Anwendungen integrieren und so den Werbeumsatz erhöhen. Fabric hilft dabei, den benötigten Code automatisch an der richtigen Stelle einzusetzen.

Digits schafft das Passwort ab

Zudem haben Entwickler mit Fabric mehr Möglichkeiten, auf die Position von Buttons und die Art, wie Tweets erstellt werden, Einfluss zu nehmen. Eine der wichtigsten Neuerungen ist Digits. Das Feature ermöglicht es, neue Nutzer per Telefonnummer anzumelden, statt einen Nutzernamen und ein Passwort zu erfordern. Die Verifizierung erfolgt dabei per Token. Digits ist seit Mittwoch für iOS, Android und als Web-Anwendung verfügbar.

Es gehe bei Fabric vor allem darum, Entwicklern Tools an die Hand zu geben, mit denen sie möglichst produktiv seien, erklärte Twitter-Chef Dick Costolo. So stellte Jeff Seibert, Chef von Twitters Mobil-Plattform, den Dienst Cannonball vor. Das Tool soll Entwicklern ähnlich wie das Beta-Test-Tool Testflight die Möglichkeit geben, Apps und Dienste im frühen Stadium von Nutzern testen zu lassen, ohne dass dazu etwa die Erstellung eines Accounts nötig ist.


eye home zur Startseite
jf (Golem.de) 23. Okt 2014

Danke, ist jetzt ausgebessert.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Umsatzhalbierung

    Gopro macht 47 Prozent Minus

  2. Bankkonto entfernt

    Paypal hat Probleme mit Lastschriftzahlungen

  3. Apple

    Eine Milliarde iPhones verkauft

  4. Polaris-Grafikkarten

    AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor

  5. Windows 10 Anniversary Update

    Cortana wird zur alleinigen Suchfunktion

  6. Quartalsbericht

    Amazon schwimmt im Geld

  7. Software

    Oracle kauft Netsuite für 9,3 Milliarden US-Dollar

  8. Innovation Train

    Deutsche Bahn kooperiert mit Hyperloop

  9. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  10. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: windows 7

    x2k | 09:48

  2. Frage: Upgrade Problem (OT)

    frostbitten king | 09:47

  3. Re: Mit anderen Worten...

    SchmuseTigger | 09:47

  4. Re: 250.000¤ für Grundstück + "großes...

    the_wayne | 09:46

  5. Re: Warum fängt Microsoft alles gut an aber

    bark | 09:45


  1. 07:39

  2. 07:27

  3. 07:10

  4. 06:00

  5. 23:26

  6. 22:58

  7. 22:43

  8. 18:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel