F3 et al Nikon patentiert digitale Kamerarückwand für analoge SLRs

Analoge Spiegelreflexklassiker wie Nikons F-Serie könnten bald zu neuen Ehren kommen: Das Unternehmen hat sich in Japan eine digitale Rückwand patentieren lassen, die Kleinbildkameras zu DSLRs machen kann.

Anzeige

Das Prinzip ist nicht neu und von Nikon schon gar nicht: Bereits 1991 kam mit dem System DCS 100 von Kodak die erste in Serie gefertigte digitale Spiegelreflexkamera auf den Markt. Sie basierte auf dem Gehäuse einer Nikon F3, brauchte aber noch ein externes System mit Stromversorgung und Festplatte. Durch die schnelle Entwicklung volldigitaler Kameras konnten sich die Digitalrückwände aber nicht durchsetzen. Nun hat Nikon selbst in Japan ein Patent beantragt, das eine digitale Rückwand beschreibt, wie das Blog Egami bemerkt hat.

  • Nikons Patenzeichnungen einer Digitalrückwand
  • Nikons Patenzeichnungen einer Digitalrückwand
  • Nikons Patenzeichnungen einer Digitalrückwand
Nikons Patenzeichnungen einer Digitalrückwand

Nikon skizziert darin den bei diesen Geräten üblichen Austausch der Rückwand eines analogen Bodys. Statt des 35-Millimeter-Films sitzt an selber Stelle ein Sensor, der Platz für die Filmrollen wird für Akkus und Elektronik genutzt. Da auch innerhalb der seit 1959 existierenden F-Serie der Abstand zur Filmauflage leicht variiert - spezifische Modelle nennt das Patent offenbar nicht -, dient eine außen angebrachte Schraube zur Justierung. Die Erfindung wurde bereits 2011 angemeldet, aber erst im Dezember 2012 veröffentlicht.

Reizvoll wäre ein solches Upgrade einer analogen Kamera vor allem für Liebhaber, welche die Robustheit der alten Gehäuse und die präzisen mechanischen Bedienungselemente zu würdigen wissen. Aus Gründen der Bildqualität gibt es kaum Vorteile bei alten Bodys, und auch die Bedienung wird eher komplizierter.

Klassische Haptik mit erschwerter Bedienung

So arbeitet beispielsweise die Nikon F3, die von 1980 bis 2002 als langlebigste Spiegelreflexkamera aller Zeiten angeboten wurde, zwar schon mit einem elektronisch gesteuerten Verschluss. Der Zugriff auf die Kameraelektronik dürfte aber nur durch den Austausch der Rückwand kaum möglich sein, so dass der Fotograf stets die Parameter von Kamera und Digitalteil unabhängig voneinander einstellen muss.

Den typischen Look analogen Fotografierens, wie ihn besonders hochempfindliche Dia- oder Schwarz-Weiß-Filme bieten, kann ein Sensor alleine auch nicht nachbilden. Dafür gibt es inzwischen zahlreiche Filter für die digitale Bildverarbeitung. Wie beliebt solche nicht wirklichkeitsgetreuen, aber in sich stimmigen Farben sind, zeigt unter anderem der Erfolg von Instagram: Viele der Filter des Fotodienstes orientieren sich an den liebgewonnenen Fehlern analoger Fotografie.


pepsodent 20. Dez 2012

Moin! So ein Digitalrückteil mag ja für Besitzer der alten Kamera sinnvoll sein. Aber ich...

metalheim 20. Dez 2012

Es geht einfach nur darum, dass digitale Kamerarückwände für ASLRs schon sehr lange auf...

Der Spatz 20. Dez 2012

Ich hätte da http://de.wikipedia.org/wiki/%28e%29film zu bieten. Ist allerdings nie was...

Der Spatz 20. Dez 2012

Allein um die FM2 aus der Vitrine "digital" zu reanimieren würde sich so ein Teil lohnen...

der_Volker 19. Dez 2012

für meine Contax RTS III, aber eine Canon und Objektivadapter tun's auch :)

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Softwareentwickler Microsoft C# / .NET (m/w)
    HABA - Erfinder für Kinder, Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. Web Developer / Frontend Developer (m/w)
    Affinitas GmbH, Berlin
  3. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim
  4. Mitarbeiter/in Informationstechnologie mit Teilprojektleitung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  2. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  3. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer

  4. Axel-Springer-Chef

    "Wir haben Angst vor Google"

  5. WLAN

    Quantenna plant 10 Gigabit pro Sekunde für 2015

  6. All-in-One Media Keyboard

    Microsofts erste drahtlose Tastatur mit Touchpad

  7. Sicherheitslücke

    Manipulation der Icons im Android-Launcher möglich

  8. Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014

    Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

  9. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  10. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Lego Der Hobbit: I am King under the Mountain
Test Lego Der Hobbit
I am King under the Mountain

Erst kullern die Klötzchen, dann die Lachtränen: Traveller's Tales' chaotische Mischung aus Jump 'n' Run und Action-Adventure ist urkomisch, atmosphärisch dicht und oft mehr Film als Spiel. König unter dem Berg ist nicht Smaug, sondern Slapstick.

  1. Lego Minifigures angespielt Abenteuer mit rund 100 Klassen
  2. Jason Alleman Tastatur aus Lego
  3. Kunststoffklötzchen Lego spielen in Google Chrome

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel