F3 et al: Nikon patentiert digitale Kamerarückwand für analoge SLRs
Klassiker Nikon F3, gebaut von 1980 bis 2002 (Bild: Arne List/Wikimedia Commons)

F3 et al Nikon patentiert digitale Kamerarückwand für analoge SLRs

Analoge Spiegelreflexklassiker wie Nikons F-Serie könnten bald zu neuen Ehren kommen: Das Unternehmen hat sich in Japan eine digitale Rückwand patentieren lassen, die Kleinbildkameras zu DSLRs machen kann.

Anzeige

Das Prinzip ist nicht neu und von Nikon schon gar nicht: Bereits 1991 kam mit dem System DCS 100 von Kodak die erste in Serie gefertigte digitale Spiegelreflexkamera auf den Markt. Sie basierte auf dem Gehäuse einer Nikon F3, brauchte aber noch ein externes System mit Stromversorgung und Festplatte. Durch die schnelle Entwicklung volldigitaler Kameras konnten sich die Digitalrückwände aber nicht durchsetzen. Nun hat Nikon selbst in Japan ein Patent beantragt, das eine digitale Rückwand beschreibt, wie das Blog Egami bemerkt hat.

  • Nikons Patenzeichnungen einer Digitalrückwand
  • Nikons Patenzeichnungen einer Digitalrückwand
  • Nikons Patenzeichnungen einer Digitalrückwand
Nikons Patenzeichnungen einer Digitalrückwand

Nikon skizziert darin den bei diesen Geräten üblichen Austausch der Rückwand eines analogen Bodys. Statt des 35-Millimeter-Films sitzt an selber Stelle ein Sensor, der Platz für die Filmrollen wird für Akkus und Elektronik genutzt. Da auch innerhalb der seit 1959 existierenden F-Serie der Abstand zur Filmauflage leicht variiert - spezifische Modelle nennt das Patent offenbar nicht -, dient eine außen angebrachte Schraube zur Justierung. Die Erfindung wurde bereits 2011 angemeldet, aber erst im Dezember 2012 veröffentlicht.

Reizvoll wäre ein solches Upgrade einer analogen Kamera vor allem für Liebhaber, welche die Robustheit der alten Gehäuse und die präzisen mechanischen Bedienungselemente zu würdigen wissen. Aus Gründen der Bildqualität gibt es kaum Vorteile bei alten Bodys, und auch die Bedienung wird eher komplizierter.

Klassische Haptik mit erschwerter Bedienung

So arbeitet beispielsweise die Nikon F3, die von 1980 bis 2002 als langlebigste Spiegelreflexkamera aller Zeiten angeboten wurde, zwar schon mit einem elektronisch gesteuerten Verschluss. Der Zugriff auf die Kameraelektronik dürfte aber nur durch den Austausch der Rückwand kaum möglich sein, so dass der Fotograf stets die Parameter von Kamera und Digitalteil unabhängig voneinander einstellen muss.

Den typischen Look analogen Fotografierens, wie ihn besonders hochempfindliche Dia- oder Schwarz-Weiß-Filme bieten, kann ein Sensor alleine auch nicht nachbilden. Dafür gibt es inzwischen zahlreiche Filter für die digitale Bildverarbeitung. Wie beliebt solche nicht wirklichkeitsgetreuen, aber in sich stimmigen Farben sind, zeigt unter anderem der Erfolg von Instagram: Viele der Filter des Fotodienstes orientieren sich an den liebgewonnenen Fehlern analoger Fotografie.


pepsodent 20. Dez 2012

Moin! So ein Digitalrückteil mag ja für Besitzer der alten Kamera sinnvoll sein. Aber ich...

metalheim 20. Dez 2012

Es geht einfach nur darum, dass digitale Kamerarückwände für ASLRs schon sehr lange auf...

Der Spatz 20. Dez 2012

Ich hätte da http://de.wikipedia.org/wiki/%28e%29film zu bieten. Ist allerdings nie was...

Der Spatz 20. Dez 2012

Allein um die FM2 aus der Vitrine "digital" zu reanimieren würde sich so ein Teil lohnen...

der_Volker 19. Dez 2012

für meine Contax RTS III, aber eine Canon und Objektivadapter tun's auch :)

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) Organisation und IT
    Johann Grohmann GmbH & Co. KG, Bisingen
  2. User Experience Designer (m/w)
    Nemetschek Allplan Systems GmbH, München
  3. SAP SD / CRM Inhouse Berater (m/w)
    Thalia Holding GmbH, Hagen
  4. Anwendungsentwickler (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Soziale Netzwerke

    Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund

  2. Internet-Partei

    Kim Dotcom scheitert bei Wahl in Neuseeland

  3. SpaceX

    Privater Raumfrachter Dragon zur ISS gestartet

  4. NSA-Affäre

    Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar

  5. HP Elitepad 1000 G2 im Test

    Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör

  6. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  7. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  8. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  9. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  10. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Physik: Zeitreisen ohne Paradoxon
Physik
Zeitreisen ohne Paradoxon
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Neues Instrument Holometer Ist unser Universum zweidimensional?
  3. Sofia Der fliegende Blick durch den Staub

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

    •  / 
    Zum Artikel