Abo
  • Services:
Anzeige
Eyefi Mobi Pro
Eyefi Mobi Pro (Bild: Eyefi)

Eyefi Mobi Pro: SD-Karte funkt Fotorohdaten per WLAN

Eyefi Mobi Pro
Eyefi Mobi Pro (Bild: Eyefi)

Eyefi hat mit der Mobi Pro eine neue SD-Karte mit eingebautem WLAN-Modul vorgestellt, die 32 GByte Daten speichert und neben JPEGs auch Rohdaten drahtlos weitergeben kann. Dies ermöglicht dem Fotografen, nur ausgewählte Bilder zu übertragen.

Anzeige

Die Eyefi Mobi Pro ist eine SD-Speicherkarte mit 32 GByte (Class 10), die einen WLAN-Hotspot aufspannen oder sich mit WLANs verbinden kann. Es hängt vom Einsatzzweck ab, welcher Modus sinnvoller ist. Wenn beispielsweise unterwegs mit einem mobilen Gerät auf Bilder und Videos zugegriffen werden soll, bietet sich der Hotspot an. Wenn der Anwender jedoch zu Hause oder im Büro die Speicherkarte vom Rechner aus über seine WLAN-Infrastruktur ansprechen will, wählt er den anderen Modus.

Die bisherigen Karten des Typs Eyefi x2 Pro waren Class-6-Modelle, die nur bis zu 16 GByte Speicherplatz boten, aber ebenfalls schon Rohdaten übertrugen.

Besonders interessant ist die Funktion Selective Transfer, mit der nur die ausgewählten Bilder an den Rechner oder das mobile Gerät übertragen werden. Dazu wird die Lösch-Sperrfunktion der Kamera genutzt. Eine Liste kompatibler Kameras bietet der Hersteller online an.

Auch wenn mehr und mehr Kameras mit eigenen WLAN-Modulen ausgerüstet sind - die Eyefi-Karten der Pro-Serie haben ihre Berechtigung, weil sie Rohdaten übertragen. Das beherrscht nicht jede Digitalkamera mit WLAN.

Die Karte erlaubt auch eine Einstellung, bei der JPEGs zu einem mobilen Gerät geschickt, und die Rohdaten zum Desktop oder Notebook transferiert werden. Auch Videos werden übertragen. Weitere technische Daten wie den Funkstandard nannte Eyefi noch nicht.

Für Mobilgeräte gibt es mit der Mobi Pro eine App für iOS und Android. Die App bietet unter anderem die Möglichkeit, einige Exif-Datenfelder anzusehen, die Bilder an andere Apps weiterzuleiten, zu verschicken, zu bearbeiten und in die Eyefi-Cloud zu verschieben. Die Eyefi-Cloud ist ein Onlinespeicher für die Fotos des Anwenders, auf den unter anderem die App, aber auch die Desktop-Anwendung und der Webbrowser Zugriff haben.

Die Eyefi Mobi Pro soll rund 100 US-Dollar kosten. Darin enthalten ist ein Jahr Mitgliedschaft in der Eyefi Cloud. Danach kostet der optionale Dienst rund 50 US-Dollar im Jahr.


eye home zur Startseite
mgutt 28. Mai 2015

Das ist Unsinn, denn sonst könntest Du Dir ja nicht das Bild anschauen bzw. zwischen den...

paris 13. Mär 2015

iirc kann man direkt durch ein einziges textfile im root gespeichert die linux-server...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wolf Maschinenbau AG, Brackenheim-Hausen
  2. Robert Bosch GmbH, Bühl
  3. über Robert Half Technology, Stuttgart
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. House of Wax, Der Polarexpress, Gravity, Mad Max)
  2. (u. a. Der Schuh des Manitu, Agenten sterben einsam, Space Jam, Dark City)
  3. 142,44€

Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. In the Robot Skies Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film
  2. Mavic Pro DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 Euro vor
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Fitnessportale Die Spielifizierung des Sports

  1. Re: Leider alltäglich in der heutigen Industrie

    eXXogene | 00:04

  2. Re: Hat denn jemand einen Bedarf dafür

    honna1612 | 29.09. 23:57

  3. Re: Wie siehts mit Autonomen fahren aus?

    tN023 | 29.09. 23:54

  4. Re: Was "explodiert" denn da?

    ConanderBarbier | 29.09. 23:54

  5. Re: Übersetz heisst das: Man hat sich freigekauft.

    Quantium40 | 29.09. 23:49


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel