Zwei schnelle SSD-Serien von Sandisk
Zwei schnelle SSD-Serien von Sandisk (Bild: Sandisk)

Extreme SSD Schnelle SSDs von Sandisk in verschiedenen Formaten

Zwei neue SSD-Serien hat Sandisk vorgestellt. Die Extreme SSD ist unter anderem für Spieler gedacht. Die X100-Serie ist hingegen für spezielle Anwendungsfälle interessant, etwa wenn der Platz in einem Notebook begrenzt ist.

Anzeige

Die Extreme SSD ist Sandisks Flashspeicherangebot im High-End-Bereich. Die Datenraten liegen bei 550 und 520 MByte/s für das Lesen beziehungsweise Schreiben. Die IOPS-Werte werden mit 83.000 beziehungsweise 44.000 angegeben. Hierbei ist zu beachten, dass die Werte nicht für alle Modelle gelten. So ist das 240-GByte-Modell beim Lesen-IOPS die schnellste SSD. Die 44.000 IOPS beim Schreiben erreicht hingegen nur das 480-GByte-Modell, das beim Lesen seltsamerweise nur halb so leistungsfähig ist wie das 240-GByte-Modell (46.000 IOPS). Weitere Informationen dazu gibt es im Datenblatt.

Als Schnittstelle wird SATA mit 6 GBit/s verwendet. Das Gehäuse entspricht einer 2,5-Zoll-Festplatte. Die Leistungsaufnahme liegt bei Aktivität bei hohen 600 mW.

Zunächst werden Modelle mit 120 und 240 GByte ausgeliefert. Die kosten in den USA 200 beziehungsweise 400 US-Dollar. Das 480 GByte fassende Modell soll 750 US-Dollar kosten. Sandisk geht davon aus, dass die 120-GByte-Modelle besonders langlebig sind. Die MTBF wird mit 2,5 Millionen Stunden angegeben. Beim 240-GByte-Modell sind es immer noch sehr hohe 2 Millionen Stunden. 1,5 Millionen Stunden sind es beim 480-GByte-Modell.

X100-Serie für spezielle Einsatzfälle

Die X100 will Sandisk in verschiedenen Bauformen auf den Markt bringen. Für die Geschäfte gibt es die weit verbreiteten 2,5-Zoll-SSDs (7 oder 9,5 mm) mit SATA-6Gb-Schnittstelle. Zudem soll es mSATA-Modelle und Spezialanfertigungen geben, was vor allem OEMs interessieren dürfte.

Die Kapazitäten, die Sandisk bereitstellen möchte, liegen zwischen 32 und 512 GByte. Lesend sollen die SSDs bis zu 500 MByte/s schaffen. Schreibend reduziert sich dies auf 420 MByte/s. Allerdings gelten diese Werte nur für die Modelle mit 256 und 512 GByte. Die kleineren Modelle sind vermutlich langsamer. Konkrete Zahlen nennt Sandisk jedoch nicht.

Die Mean Time Between Failure (MTBF), also die Zeit, die im Durchschnitt zwischen zwei Ausfällen über die ganze Serie vergeht, liegt mit 2 Millionen Stunden vergleichsweise hoch.

Die SSD ist stromsparend, so dass sie auch in Notebooks eingesetzt werden kann. 75 mW sind es beim Nichtstun und 150 mW unter Last, so Sandisk.

Preise nennt das Unternehmen für die X100-Serie nicht.


debattierer 17. Feb 2012

vorallem wenn man die werte mit den werten einer herkömmlichen Festplatte vergleichen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter IT Support (m/w)
    Geberit Verwaltungs GmbH, Pfullendorf
  2. System Administrator Helpdesk (m/w)
    Schwäbische Hüttenwerke Automotive GmbH, Bad Schussenried
  3. Verfahrensentwickler (m/w)
    kubus IT GbR, Dresden, Bayreuth
  4. SAP Inhouse ABAP-Entwickler (m/w)
    Metabowerke GmbH, Nürtingen

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: PS4 + The Witcher 3 + Comic
    399,00€
  2. TIPP: WD Red Retail Kit (Einbau-Set) interne NAS-Festplatte 3TB 3,5" 5.400 RPM
    122,70€
  3. TIEFPREIS: R.E.D. - Älter. Härter. Besser/R.E.D. 2 - Noch Älter. Härter. Besser - Steelbook [Blu-ray] [Collector's Edition]
    9,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Sensor ausgetrickst

    So klaut man eine Apple Watch

  2. CD Projekt Red

    The Witcher 3 hat Speicherproblem auf Xbox One

  3. Microsoft

    OneClip soll eine Cloud-Zwischenablage werden

  4. VR-Headset

    Klage gegen Oculus-Rift-Erfinder Palmer Luckey

  5. Salesforce

    55 Milliarden US-Dollar von Microsoft waren zu wenig

  6. Freedom Act

    US-Senat lehnt Gesetz zur NSA-Reform ab

  7. Die Woche im Video

    Pappe von Google, Fragen zur Überwachung und SSD im Test

  8. One Earth Message

    Bilder und Töne für Außerirdische

  9. Tropico 5

    Espionage mit El Presidente

  10. Tessel

    Offenes Entwicklerboard soll wie Io.js verwaltet werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

BND-Selektorenaffäre: Die stille Löschaktion des W. O.
BND-Selektorenaffäre
Die stille Löschaktion des W. O.
  1. BND-Chef Schindler "Wir sind abhängig von der NSA"
  2. BND-Metadatensuche "Die Nadel im Heuhaufen ist zerbrochen"
  3. NSA Streit um Selektoren-Liste zwischen Gabriel und Steinmeier

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

  1. Re: Versteh ich nicht

    HerrMannelig | 16:49

  2. Re: Auf welchem Niveau wird hier recherchiert und...

    Airblader | 16:49

  3. Re: Kodi-Raspberry ablösen!

    lumines | 16:46

  4. Re: Nur 32MB oder 64MB

    FreiGeistler | 16:40

  5. Re: Wohl eher ClipToCloud

    Moe479 | 16:32


  1. 15:05

  2. 14:35

  3. 14:14

  4. 13:52

  5. 12:42

  6. 11:46

  7. 09:01

  8. 18:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel