Anzeige
Zwei schnelle SSD-Serien von Sandisk
Zwei schnelle SSD-Serien von Sandisk (Bild: Sandisk)

Extreme SSD Schnelle SSDs von Sandisk in verschiedenen Formaten

Zwei neue SSD-Serien hat Sandisk vorgestellt. Die Extreme SSD ist unter anderem für Spieler gedacht. Die X100-Serie ist hingegen für spezielle Anwendungsfälle interessant, etwa wenn der Platz in einem Notebook begrenzt ist.

Anzeige

Die Extreme SSD ist Sandisks Flashspeicherangebot im High-End-Bereich. Die Datenraten liegen bei 550 und 520 MByte/s für das Lesen beziehungsweise Schreiben. Die IOPS-Werte werden mit 83.000 beziehungsweise 44.000 angegeben. Hierbei ist zu beachten, dass die Werte nicht für alle Modelle gelten. So ist das 240-GByte-Modell beim Lesen-IOPS die schnellste SSD. Die 44.000 IOPS beim Schreiben erreicht hingegen nur das 480-GByte-Modell, das beim Lesen seltsamerweise nur halb so leistungsfähig ist wie das 240-GByte-Modell (46.000 IOPS). Weitere Informationen dazu gibt es im Datenblatt.

Als Schnittstelle wird SATA mit 6 GBit/s verwendet. Das Gehäuse entspricht einer 2,5-Zoll-Festplatte. Die Leistungsaufnahme liegt bei Aktivität bei hohen 600 mW.

Zunächst werden Modelle mit 120 und 240 GByte ausgeliefert. Die kosten in den USA 200 beziehungsweise 400 US-Dollar. Das 480 GByte fassende Modell soll 750 US-Dollar kosten. Sandisk geht davon aus, dass die 120-GByte-Modelle besonders langlebig sind. Die MTBF wird mit 2,5 Millionen Stunden angegeben. Beim 240-GByte-Modell sind es immer noch sehr hohe 2 Millionen Stunden. 1,5 Millionen Stunden sind es beim 480-GByte-Modell.

X100-Serie für spezielle Einsatzfälle

Die X100 will Sandisk in verschiedenen Bauformen auf den Markt bringen. Für die Geschäfte gibt es die weit verbreiteten 2,5-Zoll-SSDs (7 oder 9,5 mm) mit SATA-6Gb-Schnittstelle. Zudem soll es mSATA-Modelle und Spezialanfertigungen geben, was vor allem OEMs interessieren dürfte.

Die Kapazitäten, die Sandisk bereitstellen möchte, liegen zwischen 32 und 512 GByte. Lesend sollen die SSDs bis zu 500 MByte/s schaffen. Schreibend reduziert sich dies auf 420 MByte/s. Allerdings gelten diese Werte nur für die Modelle mit 256 und 512 GByte. Die kleineren Modelle sind vermutlich langsamer. Konkrete Zahlen nennt Sandisk jedoch nicht.

Die Mean Time Between Failure (MTBF), also die Zeit, die im Durchschnitt zwischen zwei Ausfällen über die ganze Serie vergeht, liegt mit 2 Millionen Stunden vergleichsweise hoch.

Die SSD ist stromsparend, so dass sie auch in Notebooks eingesetzt werden kann. 75 mW sind es beim Nichtstun und 150 mW unter Last, so Sandisk.

Preise nennt das Unternehmen für die X100-Serie nicht.


eye home zur Startseite
debattierer 17. Feb 2012

vorallem wenn man die werte mit den werten einer herkömmlichen Festplatte vergleichen...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Supporter/in
    WALDORF FROMMER, München
  2. Mitarbeiter/in im Bereich IT Helpdesk für den 1st-Level-Support
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Berlin
  3. Senior Consultant SAP HCM (m/w)
    über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  4. App-Entwickler (m/w)
    über Kilmona PersonalManagement GmbH, München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Virtual Reality

    Googles Daydream benötigt neues Smartphone

  2. Cortex-A73 Artemis

    ARMs neuer High-End-CPU-Kern für 2017

  3. Tony Fadell

    iPod-Erfinder baut Elektro-Gokarts für Kinder

  4. Riesiges Produktionsgebäude

    Ende Juli wird die Tesla Gigafactory eröffnet

  5. Maas kontra Dobrindt

    Bundesjustizminister verweigert autonomen Autos Sonderrechte

  6. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  7. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  8. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  9. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  10. Telekom-Chef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Wann wird autonomes Fahren endlich zur Pflicht?

    der_wahre_hannes | 08:54

  2. Re: Fragt sich keiner warum man auf der linken...

    Geigenzaehler | 08:53

  3. Re: Smalltalk hat in einer Fachberatung nichts zu...

    bltpgermany | 08:52

  4. Re: Ein Hoch auf die Umwelt...

    Sicaine | 08:51

  5. Re: Es ist immer wieder bemerkenswert.....

    der_wahre_hannes | 08:51


  1. 08:45

  2. 08:15

  3. 07:44

  4. 07:24

  5. 07:10

  6. 12:45

  7. 12:12

  8. 11:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel