Abo
  • Services:
Anzeige
Extraleben 4: Retroland
Extraleben 4: Retroland (Bild: CSW-Verlag)

Extraleben Teil 4: MacGyver, Competition Pro und Pac-Man

Neuer Lesestoff für Kinder der Achtziger: Constantin Gillies hat mit Retroland den vierten Teil seiner Extraleben-Buchreihe veröffentlicht. Im Mittelpunkt stehen Erinnerungen an eine Jugend mit dem C64, mit Star Wars und mit Spielemagazinen wie der ASM.

Nick und Kee sind zwei nicht mehr ganz so junge Nerds, in deren Leben sich nach Heirat und Geburt des ersten Kindes so langsam die Prioritäten verschieben. Einmal noch wollen die beiden allerdings in Erinnerungen an die gute alte Heimcomputer-Zeit schwelgen.

Anzeige

Und zwar durch einen Trip in einen Freizeitpark namens Retroland, in dem die Achtziger nachgebaut wurden, kein WLAN verfügbar ist und auch sonst noch alles so aussieht wie zu den Zeiten, als sie ganze Tage in der Spielhalle mit Pac-Man verbracht haben. Das ist die Rahmenhandlung von Retroland, dem vierten Band der Extraleben-Reihe des deutschen Schriftstellers Constantin Gillies.

Wie schon in den drei vorherigen Büchern - deren Kenntnis für das Lesevergnügen nicht unbedingt nötig ist - wird aus einem harmlosen Ausflug schnell gefährlicher Ernst. Nick und Kee geraten durch frühere Kontakte in den Besitz von gefährlichen Daten, die ein paar unangenehme Typen ihnen notfalls mit Waffengewalt entreißen wollen. Verwicklungen mit dem Geheimdienst und früheren Kollegen bei einer ebenfalls nicht ganz sauberen Datenverarbeitungsfirma kommen erschwerend hinzu.

Wie in den Vorgängern ist die eigentliche Thriller-Handlung zwar spannend erzählt, inhaltlich aber alles andere als logisch. Wieso ausgerechnet ein paar Informationen auf einer Diskette für eine derartige Verkettung von Ereignissen sorgen sollen, ist für Anhänger realistischer Literatur kaum nachvollziehbar.

Die Faszination an den Romanen von Gillies speist sich - vergleichbar mit klassischen 80er-TV-Serien wie A-Team und Co - aber sowieso nicht aus ihrem Realismus, sondern aus den zahllosen witzigen Dialogen, der unkomplizierten, aber pointierten Sprache und vor allem den zahllosen Bezügen an die frühe Videospielkultur.

Das Publikum dieser Romane ist also weiterhin vor allem jene Gruppe von meist männlichen Personen, die noch weiß, was eine Diskette ist, wozu man einen Competition Pro benötigt oder um wie viel Uhr MacGyver einst im TV lief. Genau diese Gruppe wird erneut bestens unterhalten.

Retroland ist im CSW-Verlag erscheinen und kostet 16,95 Euro. Der Titel ist auch als E-Book für 11,99 Euro verfügbar.


eye home zur Startseite
beejayone 30. Jan 2016

Wir hatten zwar auf genanntem Rechner schon VGA-Farbe, aber Transworld (Mono) war...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PHOENIX group IT GmbH, Mannheim, Fürth
  2. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  3. FHE3 GmbH, Karlsruhe
  4. Esri Deutschland GmbH, Hannover, Leipzig, Kranzberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,90€
  2. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Vorstand

    Deutsche Telekom arbeitet an vielen Glasfaser-Kooperationen

  2. Festplatten

    Seagate schließt HDD-Werk und entlässt Tausende

  3. Neue Bedienungssysteme im Auto

    Es kribbelt in den Fingern

  4. Verkehr

    China investiert weiter in Hochgeschwindigkeitszüge

  5. 2016

    Bundesnetzagentur sperrt fast eine Million Elektrogeräte

  6. Sopine A64

    Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  7. Nach MongoDB

    Erpresser räumen auch Elasticsearch-Installationen leer

  8. Landgericht Düsseldorf

    Gericht schafft Vodafones Datenautomatik ab

  9. RT2600ac

    Synologys zweiter Router bietet 802.11ac Wave 2

  10. Google

    Pixel-Lautsprecher knackt bei maximaler Lautstärke



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Essential Android-Erfinder Rubin will neues Smartphone entwickeln
  2. Google Maps Google integriert Uber in Karten-App
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: How about a nice game of chess?

    mnementh | 14:05

  2. Re: NPM zeigt auf, wie schlecht die StdLib von JS...

    lestard | 14:05

  3. Re: nicht eher O2?

    Heldbock | 14:04

  4. Nennen wir es Skynet oder Zylonen?

    Keridalspidialose | 14:03

  5. Re: Krieg als Anwendungszweck

    teenriot* | 14:02


  1. 13:10

  2. 12:30

  3. 12:01

  4. 11:53

  5. 11:44

  6. 11:40

  7. 11:30

  8. 11:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel