Abo
  • Services:
Anzeige
Die Android-Diversität ist ein großes Sicherheitsproblem.
Die Android-Diversität ist ein großes Sicherheitsproblem. (Bild: Samthor/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Exploits: Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

Die Android-Diversität ist ein großes Sicherheitsproblem.
Die Android-Diversität ist ein großes Sicherheitsproblem. (Bild: Samthor/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Zahl der Angriffe auf den Linux-Kernel in Android wächst sehr stark. Der mit Abstand größte Teil der bekannten Sicherheitslücken findet sich dabei in den Gerätetreibern der Hersteller, die mit der Kernel-Pflege offenbar überfordert sind.

In einer Auswertung zu den bekannten Sicherheitslücken der vergangenen zwei Jahre in Android zeigt der Google-Angestellte Jeff Vander Stoep auf, dass der Anteil an Fehlern im Linux-Kernel im Vergleich zum Userspace massiv angestiegen ist. Während laut der Präsentation auf dem Linux Security Summit im Jahr 2014 nur rund 4 Prozent aller Android-Lücken dem Kernel zugeordnet wurden, sind dies im laufenden Jahr 2016 bereits 39 Prozent. Die große Mehrheit der Lücken im Kernel selbst stammt wiederum aus den Treibern der Gerätehersteller.

Anzeige

Vander Stoep erklärt diesen Trend unter anderem damit, dass der Android-Userspace in den vergangenen Jahren durch verschiedene Techniken immer stärker abgesichert worden sei. So werde inzwischen auf der Mehrheit der Android-Geräte etwa Selinux genutzt, um die Einhaltung globaler Sicherheitsrichtlinien zu erzwingen. Darüber hinaus seien die Bountys für Kernel-Bugs vergleichsweise hoch.

Mehrheit der Kernel-Bugs in Gerätetreibern

Die Statistik deutet allerdings auf ein weiteres Problem hin, das offenbar immer größere Ausmaße annimmt. Denn Vander Stoep zufolge seien 85 Prozent der Kernel-Bugs auf Fehler in den Gerätetreibern der Hersteller zurückzuführen. Diese sind jedoch bis auf wenige Ausnahmen nicht im Hauptentwicklungszweig des Linux-Kernels eingepflegt, sondern werden Out-of-Tree entwickelt und sind oft sogar proprietär. Vor allem Fehler in den Grafik- und WLAN-Treibern könnten aber einfach durch Apps ausgenutzt werden, da diese Zugriff auf die Hardware bekommen.

Der Sony-Angestellte Tim Bird hatte bereits im vergangenen Jahr darauf hingewiesen, dass wegen des Out-of-Tree-Codes wieder und wieder die gleichen Patches in die Entwicklungszweige einzelner Geräte eingepflegt werden müssten. Das binde aber viele Ressourcen und verursache damit für die Unternehmen hohe Kosten. Wohl auch deshalb erhalten viele Android-Geräte kaum oder gar keine Updates und bleiben für viele Angriffe verwundbar.

Die Lösung von Google für dieses Problem unterscheidet sich dabei deutlich von dem Vorschlag Birds, der für eine stärkere Öffnung der Hersteller sowie eine engere Arbeit mit der Linux-Community eingetreten ist. Wohl um die Probleme mittelfristig zumindest eindämmen zu können, arbeitet Google mittlerweile an Schutzmechanismen im Kernel selbst, die das Ausnutzen von Fehlern erschweren sollen. Dazu gehört unter anderem das Kernel Self Protection Project, das langsam Fortschritte macht, sowie die Einschränkung der sogenannten Capabilites oder die Nutzung von Seccomp-Filtern im Kernel.


eye home zur Startseite
cpt.dirk 02. Sep 2016

Es darf aber meiner Ansicht nach bei so wichtigen Themen wie der Integrität unserer IT...

BLi8819 31. Aug 2016

Man müsste mal Google befragen. Oder besser einen Juristen. Vielleicht ist Golem.de auch...

deadeye 31. Aug 2016

...und man kann seinen schlechten Code auch noch verstecken. Das ist doch toll.

RichardEb 30. Aug 2016

Zumal das alles Theorie ist. Wer ist schon bereit wegen so etwas einen Anwalt zu...

IchBIN 30. Aug 2016

Da könntest Du Dich irren. Und erst recht noch dann, wenn Du auch den Mobilfunkanbietern...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Gears of War 4 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Neues iPhone

    US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple

  2. Festnetz

    Weiterhin kein Internet ohne Telefonie bei der Telekom

  3. Zertifikate

    Mozilla will Startcom und Wosign das Vertrauen entziehen

  4. Kreditkartenmissbrauch

    Trumps Hotelkette mit Malware infiziert

  5. Open Location Platform

    Here lässt Autos miteinander sprechen

  6. Facebook

    100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht

  7. TV-Kabelnetz

    Unitymedia arbeitet intensiv an verbesserten Ping-Zeiten

  8. DDoS

    Das Internet of Things gefährdet das freie Netz

  9. Hilfe von Google

    Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar

  10. Filmdatenbank

    Schauspieler lassen ihr Alter aus dem Internet entfernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: Wieso überhaupt löschen?

    meinungsmonopolist | 00:07

  2. Re: Ist Startcom = Wosign

    BitMap | 00:05

  3. Re: kein Gag ist lustiger als das real life

    igor37 | 26.09. 23:51

  4. Re: Bill Maher versteht die Eigenheiten von...

    emuuu | 26.09. 23:41

  5. Re: Internet of Things

    AlexanderSchäfer | 26.09. 23:37


  1. 19:12

  2. 18:52

  3. 18:34

  4. 18:17

  5. 17:51

  6. 17:25

  7. 16:25

  8. 16:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel