Exploit: Mögliches Sicherheitsloch in Nvidias Grafiktreibern
FXAA und MSAA in Nvidias aktuellen Treibern (Bild: Nvidia)

Exploit Mögliches Sicherheitsloch in Nvidias Grafiktreibern

Am ersten Weihnachtsfeiertag 2012 hat ein britischer Programmierer auf eine Lücke in Windows-Grafiktreibern von Nvidia hingewiesen. Dadurch soll es möglich sein, Code einzuschleusen, mit dem sich der Rechner übernehmen lässt.

Anzeige

Bei Pastebin hat der britische Programmierer Peter Winter-Smith am 25. Dezember 2012 auf einen möglicherweise schweren Fehler in einer Datei von Nvidias Geforce-Paket hingewiesen. Dieses besteht aus einer Vielzahl verschiedener Komponenten und bildet das, was gemeinhin als Grafiktreiber bekannt ist.

Die Datei nvvsvc.exe ist nach den Angaben des Entwicklers, der auch das Anti-Expoit-Tool CrystalAEP erstellt hat, anfällig für das Injizieren von Code. Dabei wird wie bei vielen Sicherheitslücken erst ein Pufferüberlauf provoziert und dann Schadcode durch die Anwendung ausgeführt. Da nvvsvc.exe mit Systemrechten läuft, kann dadurch ein beliebiges Programm installiert und ausgeführt werden. Ein so kompromittierter Rechner kann, wie es beispielsweise bei Botnetzen der Fall ist, auch unter die vollständige Kontrolle eines Angreifers gebracht werden.

Fraglich ist noch, wie das Programm, das den Treiber angreift, auf den Rechner gelangen soll. Winter-Smith schreibt bisher nur von einem eingeloggten Anwender - der, sofern er Administratorrechte besitzt, aber ohnehin auch gefährliche Programme installieren kann. Die weitere Möglichkeit soll ein "Remote User" sein, der sich in derselben Domäne befindet. Dazu müssen laut der Beschreibung die Windows-Firewall und die Dateifreigabe das zusätzlich erlauben.

Von einem Zugriff auf die anfällige Datei durch das lokale Netzwerk oder durch das Internet ist nicht die Rede. Ebenso ist nicht klar, ob auch die Remoteunterstützung von Windows mit dem Remote User gemeint ist. Der Programmierer weist auch darauf hin, dass er die Lücke nur mit den von Dell für sein Notebook angebotenen Treibern vom 30. August 2012 überprüft hat. Damit ist auch nicht gesagt, dass sie sich bei allen Treibern von Nvidia findet. Schlimm wäre das vor allem, wenn die generischen WHQL-Treiber betroffen wären, die von vielen Anwendern genutzt werden.

Wohl bedingt durch die Weihnachtsfeiertage hat Nvidia noch nicht zu dem Problem Stellung genommen.


amp amp nico 28. Dez 2012

Ist es eigentlich normal, daß die Updatefunktion von NVidia die Treiber austauscht...

BlackPhantom 27. Dez 2012

AMD hat doch derzeit auch eine Sicherheitslücke. Diese befindet sich aber in der Update...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  2. IT-Senior Consultant CRM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Technischer Leiter (m/w)
    wenglor sensoric gmbh, Tettnang
  4. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Optinvent Ora-X

    300-Dollar-Datenbrille läuft ohne Smartphone

  2. The Last of Us

    Remastered-Version schafft die Million

  3. Hybridantrieb im Motorsport

    Wer bremst, gewinnt (Energie)

  4. Gesetzentwurf

    Bundesdatenschützerin will endlich gegen Firmen durchgreifen

  5. Cinavia-Hersteller

    Digitale Wasserzeichen auch für schon verschlüsselte Filme

  6. Gestohlene Zugangsdaten

    Erhöhte Zugriffe auf Domainverwalter registriert

  7. Südafrikanische App-Enwicklerin

    "Man findet ein Problem und überlegt sich eine App"

  8. Offener Brief

    Spielentwickler gegen Hass

  9. U3415W

    Gebogener 34-Zoll-Monitor von Dell zum Spielen

  10. Promi-Hack JLaw

    Apple will Fotodiebstahl untersuchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

Neues Instrument Holometer: Ist unser Universum zweidimensional?
Neues Instrument Holometer
Ist unser Universum zweidimensional?
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

    •  / 
    Zum Artikel