Exploit: Mögliches Sicherheitsloch in Nvidias Grafiktreibern
FXAA und MSAA in Nvidias aktuellen Treibern (Bild: Nvidia)

Exploit Mögliches Sicherheitsloch in Nvidias Grafiktreibern

Am ersten Weihnachtsfeiertag 2012 hat ein britischer Programmierer auf eine Lücke in Windows-Grafiktreibern von Nvidia hingewiesen. Dadurch soll es möglich sein, Code einzuschleusen, mit dem sich der Rechner übernehmen lässt.

Anzeige

Bei Pastebin hat der britische Programmierer Peter Winter-Smith am 25. Dezember 2012 auf einen möglicherweise schweren Fehler in einer Datei von Nvidias Geforce-Paket hingewiesen. Dieses besteht aus einer Vielzahl verschiedener Komponenten und bildet das, was gemeinhin als Grafiktreiber bekannt ist.

Die Datei nvvsvc.exe ist nach den Angaben des Entwicklers, der auch das Anti-Expoit-Tool CrystalAEP erstellt hat, anfällig für das Injizieren von Code. Dabei wird wie bei vielen Sicherheitslücken erst ein Pufferüberlauf provoziert und dann Schadcode durch die Anwendung ausgeführt. Da nvvsvc.exe mit Systemrechten läuft, kann dadurch ein beliebiges Programm installiert und ausgeführt werden. Ein so kompromittierter Rechner kann, wie es beispielsweise bei Botnetzen der Fall ist, auch unter die vollständige Kontrolle eines Angreifers gebracht werden.

Fraglich ist noch, wie das Programm, das den Treiber angreift, auf den Rechner gelangen soll. Winter-Smith schreibt bisher nur von einem eingeloggten Anwender - der, sofern er Administratorrechte besitzt, aber ohnehin auch gefährliche Programme installieren kann. Die weitere Möglichkeit soll ein "Remote User" sein, der sich in derselben Domäne befindet. Dazu müssen laut der Beschreibung die Windows-Firewall und die Dateifreigabe das zusätzlich erlauben.

Von einem Zugriff auf die anfällige Datei durch das lokale Netzwerk oder durch das Internet ist nicht die Rede. Ebenso ist nicht klar, ob auch die Remoteunterstützung von Windows mit dem Remote User gemeint ist. Der Programmierer weist auch darauf hin, dass er die Lücke nur mit den von Dell für sein Notebook angebotenen Treibern vom 30. August 2012 überprüft hat. Damit ist auch nicht gesagt, dass sie sich bei allen Treibern von Nvidia findet. Schlimm wäre das vor allem, wenn die generischen WHQL-Treiber betroffen wären, die von vielen Anwendern genutzt werden.

Wohl bedingt durch die Weihnachtsfeiertage hat Nvidia noch nicht zu dem Problem Stellung genommen.


amp amp nico 28. Dez 2012

Ist es eigentlich normal, daß die Updatefunktion von NVidia die Treiber austauscht...

BlackPhantom 27. Dez 2012

AMD hat doch derzeit auch eine Sicherheitslücke. Diese befindet sich aber in der Update...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Service Mitarbeiter/in für den Anwender-Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln oder München
  2. Prozessmanager Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  3. Teamleiter (m/w) Softwareentwicklung/IT-Diens- tleistung
    WDW Consulting GmbH, Aachen
  4. Bioinformatiker / Informatiker (m/w) molekulargenetische Diagnostik
    BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim am Rhein

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Urteil

    Kim Dotcom muss Hollywood sein Vermögen offenlegen

  2. Globalfoundries übernimmt

    IBM verkauft Chipsparte mit hohem Verlust

  3. Halo The Master Chief Collection

    Kapazität einer Blu-ray überschritten

  4. Crowdsourcing

    DGB kündigt Kampf gegen "moderne Sklaverei" an

  5. Thomas Voß

    "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"

  6. Tor Browser

    Mit Meek gegen Zensoren

  7. Spacelift

    Der Fahrstuhl zu den Sternen

  8. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt soll auf Vorgehen gegen Google formell verzichten

  9. Pono

    Neil Youngs Highres-Player kommt auch ohne Kickstarter

  10. Virgin Galactic

    Spaceship Two fliegt wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

Google: Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
Google
Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
  1. Android L Das L steht für Lollipop
  2. Volantis Nexus 9 bekommt FCC-Zertifizierung

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel