Abo
  • Services:
Anzeige
FXAA und MSAA in Nvidias aktuellen Treibern
FXAA und MSAA in Nvidias aktuellen Treibern (Bild: Nvidia)

Exploit: Mögliches Sicherheitsloch in Nvidias Grafiktreibern

FXAA und MSAA in Nvidias aktuellen Treibern
FXAA und MSAA in Nvidias aktuellen Treibern (Bild: Nvidia)

Am ersten Weihnachtsfeiertag 2012 hat ein britischer Programmierer auf eine Lücke in Windows-Grafiktreibern von Nvidia hingewiesen. Dadurch soll es möglich sein, Code einzuschleusen, mit dem sich der Rechner übernehmen lässt.

Bei Pastebin hat der britische Programmierer Peter Winter-Smith am 25. Dezember 2012 auf einen möglicherweise schweren Fehler in einer Datei von Nvidias Geforce-Paket hingewiesen. Dieses besteht aus einer Vielzahl verschiedener Komponenten und bildet das, was gemeinhin als Grafiktreiber bekannt ist.

Anzeige

Die Datei nvvsvc.exe ist nach den Angaben des Entwicklers, der auch das Anti-Expoit-Tool CrystalAEP erstellt hat, anfällig für das Injizieren von Code. Dabei wird wie bei vielen Sicherheitslücken erst ein Pufferüberlauf provoziert und dann Schadcode durch die Anwendung ausgeführt. Da nvvsvc.exe mit Systemrechten läuft, kann dadurch ein beliebiges Programm installiert und ausgeführt werden. Ein so kompromittierter Rechner kann, wie es beispielsweise bei Botnetzen der Fall ist, auch unter die vollständige Kontrolle eines Angreifers gebracht werden.

Fraglich ist noch, wie das Programm, das den Treiber angreift, auf den Rechner gelangen soll. Winter-Smith schreibt bisher nur von einem eingeloggten Anwender - der, sofern er Administratorrechte besitzt, aber ohnehin auch gefährliche Programme installieren kann. Die weitere Möglichkeit soll ein "Remote User" sein, der sich in derselben Domäne befindet. Dazu müssen laut der Beschreibung die Windows-Firewall und die Dateifreigabe das zusätzlich erlauben.

Von einem Zugriff auf die anfällige Datei durch das lokale Netzwerk oder durch das Internet ist nicht die Rede. Ebenso ist nicht klar, ob auch die Remoteunterstützung von Windows mit dem Remote User gemeint ist. Der Programmierer weist auch darauf hin, dass er die Lücke nur mit den von Dell für sein Notebook angebotenen Treibern vom 30. August 2012 überprüft hat. Damit ist auch nicht gesagt, dass sie sich bei allen Treibern von Nvidia findet. Schlimm wäre das vor allem, wenn die generischen WHQL-Treiber betroffen wären, die von vielen Anwendern genutzt werden.

Wohl bedingt durch die Weihnachtsfeiertage hat Nvidia noch nicht zu dem Problem Stellung genommen.


eye home zur Startseite
amp amp nico 28. Dez 2012

Ist es eigentlich normal, daß die Updatefunktion von NVidia die Treiber austauscht...

BlackPhantom 27. Dez 2012

AMD hat doch derzeit auch eine Sicherheitslücke. Diese befindet sich aber in der Update...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Calw, Calw
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Berlin
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. über Robert Half Deutschland GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  2. (Core i5-6600 + Geforce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. China

    Dropbox-Alternative Seafile im Streit mit Mutterkonzern

  2. Verizon Communications

    Yahoo hat einen Käufer gefunden

  3. Deutschland

    Preiserhöhung bei Netflix jetzt auch für Bestandskunden

  4. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  5. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  6. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  7. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  8. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  9. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  10. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

  1. Re: Frauen können eben alles

    schachbrett | 22:14

  2. Re: Whisk

    Apfelbrot | 22:13

  3. Re: Worüber regen wir uns eigentlich auf?

    schnedan | 22:12

  4. Re: Die Navy erlaubt Tracking-Software?

    Atalanttore | 22:10

  5. Re: Ich versuche mir gerade vorzustellen, was mit...

    Atalanttore | 22:06


  1. 15:30

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 15:17

  5. 14:19

  6. 13:08

  7. 09:01

  8. 18:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel