Anzeige
Exoskelett X1: Nebenprodukt des Robonaut
Exoskelett X1: Nebenprodukt des Robonaut (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)

Exoskelett Nasa entwickelt Roboterbeine für Raumfahrt und Medizin

Damit Raumfahrer auf langen Flügen nicht die Kraft in den Beinen verlieren, hat die Nasa ein Exoskelett entwickelt, das als Trainingsgerät eingesetzt wird. Es kann außerdem in der Medizin als Assistenzsystem für Gehbehinderte dienen.

Anzeige

X1 ist ein Exoskelett, das im Weltraum und in der Therapie eingesetzt werden soll. Je nach Anwendung kann es die Bewegung der Beine behindern oder unterstützen. Es ist eine Gemeinschaftsentwicklung des Johnson Space Center, der US-Weltraumbehörde Nasa und des Florida Institute for Human and Machine Cognition (IHMC) in Pensacola.

Das Exoskelett X1 wird wie Beinschienen angelegt. Am Körper wird es mit Gurten, die mit denen eines Rucksacks vergleichbar sind, festgemacht. Es wiegt knapp 26 Kilogramm und hat zehn Freiheitsgrade: Jedes Bein hat ein Hüft- und ein Kniegelenk, die alle vier motorisiert sind, hinzu kommen je drei passive Gelenke am Fuß. Diese ermöglichen es, den Fuß zu knicken, zu drehen und zu beugen.

Robotrainer für Astronauten

Gedacht ist X1 in erster Linie als Trainingsgerät für Astronauten, etwa für die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS) oder für Raumfahrer auf Langzeitmissionen wie Flügen zu einem fernen Asteroiden oder zum Mars. Unterwegs könnten sie das Exoskelett anlegen und Übungen gegen den Widerstand der Motoren durchführen. Solche Übungen sind wichtig, um die Gesundheit der Astronauten bei weitgehender Schwerelosigkeit zu erhalten. X1 ist zudem mit Sensoren ausgestattet, die Lebensdaten während des Trainings aufzeichnen, die dann ans Kontrollzentrum auf der Erde übertragen werden.

Sind die Astronauten auf einem fremden Himmelskörper gelandet, können sie das Exoskelett über dem Raumanzug tragen. Es kann ihnen das Gehen auf einem Himmelskörper mit weniger Schwerkraft erleichtern oder ihnen mehr Kraft verleihen.

Auf der Erde soll X1 als Assistenzsystem eingesetzt werden, das Patienten mit einer Lähmung beim Gehen unterstützen soll. Dabei kommen vom IHMC entwickelte Algorithmen zum Einsatz, die dem Träger helfen, auf unterschiedlichem Gelände zu gehen oder Treppen zu steigen.

Nebenprodukt vom Robonaut

Das Exoskelett ist ein Nebenprodukt des Robonaut 2 (R2), des humanoiden Roboters, den die Nasa zusammen mit dem US-Unternehmen General Motors (GM) entwickelt hat. Der Roboter, dem derzeit noch die Beine fehlen, ist seit gut einem Jahr auf der ISS im Einsatz.

X1 ist nicht das einzige Nebenprodukt aus dem R2-Projekt: Im Frühjahr hatten Nasa und GM den Human Grasp Assist vorgestellt - einen Roboterhandschuh, der den Griff des Menschen verstärken und so helfen soll, schmerzhaften Schulter- und Handbeschwerden vorzubeugen.


eye home zur Startseite
arcow 13. Okt 2012

oder hier http://www.youtube.com/watch?v=f2PqnUjTUS8 Ist jetzt nur eines der ersten...

Cespenar 13. Okt 2012

und ich musste an das hier denken http://www.youtube.com/watch?v=DLlbIajuVVU :p

Eheran 13. Okt 2012

Am Anfang des Videos. Da ist eine Verzögerung von mind. 0,5s drin. Daher auch die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Citrix Administrator (m/w)
    ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ravensburg
  2. Projektmanager/in Digitale Medien
    GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, München
  3. Software-Architekt (m/w)
    Concardis GmbH, Eschborn
  4. Software Integrator (m/w) im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Star Wars: The Complete Saga [9 Blu-rays]
    79,00€
  2. Blu-rays reduziert
    (u. a. Game of Thrones 5. Staffel 32,97€, Games of Thrones Staffel 1-5 104,97€, Die Bestimmung...
  3. Serien auf Blu-ray reduziert
    (u. a. Better Call Saul 14,97€, The Blacklist 16,97€, Vikings 2. Season 22,99€, Star Trek...

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  2. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  3. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  4. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  5. id Software

    Dauertod in Doom

  6. Nach Motorola

    Rick Osterloh soll neue Hardware-Abteilung von Google leiten

  7. Agon AG271QX

    Erster 1440p-Monitor mit 30-Hz-Freesync-Untergrenze

  8. Alienation im Test

    Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

  9. Das Internet der Menschen

    "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

  10. Smartphone

    Honor 7 Premium ab dem 2. Mai für 350 Euro erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
PGP im Parlament: Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann
PGP im Parlament
Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann

Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen
  2. M-net Glasfaser für 70 Prozent der Münchner Haushalte
  3. FTTH Telekom wird 1 GBit/s für Selbstbauer überall anbieten

Mirror's Edge Catalyst angespielt: Flow mit Faith und fallen
Mirror's Edge Catalyst angespielt
Flow mit Faith und fallen

  1. Filmtipp: Citizenfour (2014)

    peace | 21:37

  2. Masche von MS

    Cyber | 21:34

  3. Re: Warum sind Klingonen so beliebt?

    Der Held vom... | 21:32

  4. Ich weiß schon wofür das gut ist...

    simotroon | 21:25

  5. Re: Warum ist Esperanto so selten?

    Sysiphos | 21:19


  1. 19:51

  2. 18:59

  3. 17:43

  4. 17:11

  5. 16:22

  6. 16:15

  7. 15:03

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel